Oben ist vorteilhaft


Damals, vor 14 Jahren, als wir auf der Suche nach einer eigenen Wohnung waren, hatte es absolute Priorität, dass diese in der Endetage liegen müsste. Dieser Punkt lag an erster Stelle. Dass das Elbe-Penthouse dann auch noch 3 weitere Punkte, die wir uns vorgestellt hatten, in sich vereinen würde, war Zufall.

In einigen Dingen bin ich der Sohn meiner Mutter, z.B. das Wetter beobachten und sonnenhungrig. Das Wetter lässt sich aus der 3. Etage sehr gut beobachten, jedenfalls solange die Bäume rundherum noch kein Laub tragen. Weiterlesen

DIY-Joghurt


Wer vor dem Regal mit Milchprodukten im Supermarkt steht, hat die Qual der Wahl. Allein bei der Milch selbst muss man schon sehr genau hingucken, dass man die richtige Packung erwischt. Früher ging ich mit der Milchkanne zum Milchladen und verlangte einen Liter Milch. Der wurde mit einem Litermaß aus der großen Kanne geholt. Dann kamen die Milchpumpen auf, also nicht die zum Stillen. Die Milchfrau stellte 1 Liter ein, betätigte den großen Hebel und die Milch strömte in die Milchkanne. Milch war halt Milch und eine Frage, welche Milch es denn sein sollte, erübrigte sich, es gab nur eine Sorte. Weiterlesen

Erinnerungen

Samstag gab es ja einfaches Essen insofern, dass ich da wenig Arbeit mit hatte. Das Gyros in die Pfanne kippen, kross braten, ein wenig Reis kochen, Tzaziki (selbst getragen) – alles simpel. Gestern habe ich dann selbst gekocht und gebraten, eine Hähnchen-Bohnen-Kartoffel-Pfanne mit einer Honig-Senf-Sauce. Wiederholungsgefahr. Ein Bild gibt es nicht, das fertige Gericht sah nicht sehr fotogen aus. Weiterlesen

Akkuwechsel

Unser Dachterrassengarten kann bei Abwesenheit automatisch bewässert werden. Dazu ist ein kleiner Computer notwendig, der mit Solarenergie betrieben wird. Gegen Ende der letztjährigen Terrassensaison bemerkte ich, dass das Ding nicht mehr aufgeladen wurde. Wir wissen alle, das Akkus eine begrenzte Haltbarkeit haben, da kann man laden und laden und nichts passiert mehr. Weiterlesen

Kalenderblatt März


„Ik drink di to!“ – „Dat do!“
Dieser historische Trinkspruch ist alljährlich auf der Kringelhöge in Lübeck, ein Fest der Stecknitzfahrer, zu hören. Speziell für dieses Fest gebrautes Bier wird in Zinnkrügen am Tisch herumgereicht. Jeder mehr oder weniger angeheiterte Mann, Frauen sind nicht zugelassen, kann also in so einen Zinnkrug reinsabbern bevor er an seinen Nachbarn weitergereicht wird. Allein die Vorstellung … Weiterlesen

Invasion der Minifliegen


Der Frühling steht in den Startlöchern, Freitag ist meteorologischer Frühlingsbeginn. Damit es im Sommer grünt und blüht, haben ein paar Pflanzen schon mal den Standort gewechselt: Das Wandelröschen steht jetzt im Wintergarten, die Engelstrompete treibt im Treppenhaus die ersten Triebe aus. Die Canna habe ich vor einer Woche geteilt, ein paar starke Rhizome ausgesucht und neu eingekübelt. Der Kübel steht jetzt auch im Wintergarten. Die Canna ist neugierig und steckt schon ein paar Köpfe weit aus der Erde. Es geht schnell und man bekommt den Eindruck, dass die auch die Pflanzenwelt den Frühling nicht mehr erwarten kann, ebenso wie ich. Weiterlesen

Krieg der Meisen


Seit ein paar Jahren haben wir auf der Dachterrasse einen Nistkasten für Meisen hängen. Bisher haben da immer Blaumeisen für Nachwuchs gesorgt, mal mehr oder weniger erfolgreich. Ein paar Mal musste ich die kleinen noch nackten Vögel dem Erdreich zuführen, sozusagen „Moder to Moder“ (Zitat aus dem Buddenbrok-Film von 1959, Günther Lüders in der Rolle des Corle Smolt bei der Beerdigung des Senators Thomas Buddenbrook). Weiterlesen