Archiv der Kategorie: persönlich

Dicke Backe


Na ja, das klingt leicht übertrieben, aber eine leichte Schwellung ist nicht zu übersehen. Ein Kühlkissen hatte mir der nette Doc mitgegeben, sogar mit einem Überzieher. Man soll sich ja nicht eiskalte Dinge auf die Haut legen, kann dann ja wie eine Verbrennung wirken. So hatte ich bereits auf der Heimfahrt von der großen in die kleine Stadt an der Elbe die Möglichkeit der Kühlung, unterstützt von einer leichtern Reibung, so wie mir das erklärt wurde.

Heute also Tag 2 nach der OP – und die Schwellung ist etwas stärker als gestern. Ich muss zugeben, dass ich das Kühlen gestern etwas vernachlässigt hatte. Man kennt das: wenn man nichts merkt, ist da auch nichts, was behandelt werden muss. Einzig die Medikamente habe ich vorschriftsmäßig genommen.

Ein positiver Aspekt der Schwellung: Die rechte Gesichtshälfte ist viel glatter, ja, geradezu jünger sieht sie aus. Vielleicht sollte der Kieferchirurg doch noch links oben den versteckten Weisheitszahn ausgraben. Dann wären beide Seiten ausgeglichen.

Jedenfalls werde ich heute intensiver kühlen.

Zahnwurzel-OP

Kürzlich entdeckte mein Zahnarzt zufällig eine Entzündung, versteckt unter einem Zahn, also im Wurzelbereich. Dieser Zahn ist überkront, was die Sache nicht so einfach macht. Der Zahnarzt hätte zwar eine Behandlung vornehmen können, was mir aber teuer zu stehen gekommen wäre, die Krone hätte entfernt werden müssen. Ein Kieferchirurg hätte da andere Möglichkeiten wurde mir erzählt und mir auch entsprechend erklärt.

Ich meldete mich also bei der empfohlenen Kieferchirurgie an und hatte dort dann erstmal ein informatives Vorgespräch. Der Doktor meinte, ich käme ihm bekannt vor. Er kam mir auch bekannt vor. Es stellte sich heraus, dass er mir vor 11 Jahren in einer anderen Praxis einen Weißheitszahn entfernt hatte. Ich war seinerzeit angemessen beeindruckt und war nun sehr froh, an den gleichen Doktor gekommen zu sein.

Heute Nachmittag war also der Termin. Das Behandlungszimmer wurde mit dezenter Popmusik beschallt, keine aktuellen Hits, aber bekannte Titel, die auch im Radio gespielt werden. Dr. Preusse begrüßte mich locker und wir machten dann erstmal ein wenig Small Talk – sehr angenehm. Dann schritt er zur Tat indem er mir die Betäubungsspritzen verpasste. Man kann der Kerl gut spritzen. Die erste Spritze habe ich gar nicht gemerkt, die zweite in den Oberkiefer war zwar etwas unangenehm, aber es gibt Schlimmeres. Er meinte danach, dass das jetzt das unangenehmste gewesen sei, alles weitere sei nicht so schlimm.

Nach ein paar Minuten hatte die Wirkung der Betäubung eingesetzt und der Doktor fing an zu schneiden, wovon ich überhaupt nichs merkte. Es wurde gebohrt, irgendwie im Kiefer, was nur zu hören war. Die Zahnwurzeln wurden mit Ultraschall gespült, ich spürte nichts und lauschte entspannt der Musik und der Begleitung von Dr. Preusse, der zum Teil mitsang, summte oder pfiff. Zwischendurch erteilte er seiner Assistentin Anweisung oder bat mich, den Kopf nach links oder rechts zu drehen, den Mund weiter zu öffnen oder etwas zu schließen. Irgendwann merkte ich den Faden, der kurz auf meinem Kinn lag. Aha, gleich ist es vollendet! Und schon sagte der Kieferchirurg, dass es das nun gewesen sei. Er bedankte sich bei mir für die entspannte Mitarbeit.

Ich erhielt noch eine Belehrung, was ich darf und was nicht. Heute darf ich z.B. nichts essen und nur mit einem Strohhalm trinken. Mir wurde erzählt, wann ich welche Tabletten zu nehmen habe – und alles wurde mir auf einem Merkblatt nochmal erklärt. Ich erhielt sogar ein kleines Kühlpad ausgehändigt um die Schwellung so gering wie möglich zu halten. Nächsten Freitag werden die Fäden gezogen.

Vor der Tür der Praxis traf ich mich mit Bernd, der mich mit unserem Wagen wieder in die kleine Stadt an der Elbe brachte. Ich hatte zwar keine Narkose bekommen, fühlte mich aber doch ein wenig maddelig und war froh, dass ich nicht mit Bahn und Bus nach Hause fahren musste.

Nichts los


Ruhig geworden ist es hier. Es gibt derzeit kein Thema, welches aus meiner Sicht interessant genug ist, um darüber zu schreiben. Coronathemen sind ausgelutscht, es sei denn ich habe einen Impftermin, aber dem laufe ich nicht hinterher. Was das Trumpeltier gelegentlich herausposaunt, ist weltpolitisch irrelevant. Ständig Katzenbilder zu zeigen wird auch langweilig. Es passiert also im Moment nichts, was mich berührt.

Wir haben kurz darüber nachgedacht, im Oktober eine Kreuzfahrt zu machen, 7 Tage mit 2 Seetagen im Mittelmeer. Es wäre eine Notlösung gewesen, nur um mal wieder „zur See zu fahren“. Die Destinationen dieser Reise sind für uns eher uninteressant. Es wäre die einzige Reise, die in die Urlaubstages meines Mannes passen würde. Die Reisesituation im Allgemeinen ist uns noch zu unsicher. Kann man im Oktober gefahrlos reisen? Häfen in Spanien, Italien und Frankreich werden angelaufen, Länder, die im Moment nicht wirklich sicher sind. Wir lassen noch die Finger davon. Vielleicht kann man kurzfristig noch eine Kabine ergattern, möglichst eine Juniorsuite.

Das Osterwetter ist kalt und grau, nachdem wir schon die erste Malzeit auf der Terrasse genießen konnten. An meinem Geburstag oder am Tag danach hätten wir angrillen können. Da wir den Wagen aber zum Räderwechsel und zur Inspektion angmeldet hatten, passte das zeitlich nicht.

Wir erfreuen uns am Kalenderbild für diesen Monat, eine Aufnahme von Imerovigli/Santorini aus unserem spontanen Urlaub im Juli letzten Jahres. Jeden Tag blauer Himmel und Sonnenschein – ein Traum. Immer wieder sagen wir zueinander: Schön, dass wir das gemacht haben.

Harmonie

Dieses Wochenende war ich kochfaul. Freitag hat mein Schatz Nudelauflauf gemacht. Gestern haben wir Croques bestellt, heute gab es Pizza, auch geliefert. Wenn ich stundenlang im Heizungskeller sitze, habe ich keine Lust, noch zu kochen. Und wir wussten eh nicht, was wir essen wollten. Ich weiß, das Internet ist voll von Kochblogs und ich habe ganz viele Rezepte abgespeichert, die ich gern nachkochen möchte. Aber an diesem Wochenende waren wir bequem. Schließlich hat Schatz auch Urlaub und wenn wir auf Reisen sind, kochen wir ja auch nicht.

Nach jedem warmen Essen braucht es einen Digestif. Zur Auswahl stehen derzeit eine Birne von Williams, eine Grappa oder Gin (Liköre gelten bei uns nicht als Digestif). Und bevor es heute zu der Frage kam, was denn heute ins Glas soll, hatte ich mir überlegt, dass ich heute gern einen Gin hätte. Als ich dann die Frage aller Fragen stellte, kam die Antwort: Heute hätte ich gern Gin.

So ist es oft bei uns: Zwei Seelen – ein Gedanke. Und das trifft nicht nur auf den Digestif zu. Auch die Frage nach dem täglichen Essen lösen wir in trauter Gemeinsamkeit und nicht selten haben wir den gleiche Idee.

Es ist Sommer!

Ich habe heute Sommer gemacht. Wie das?: Als ich das Studio meiner Personal Trainerin für die Wirbelsäulengymnastik verließ, schien warm die Sonne vom blauen Himmel. Im Hoodie wurde es kuschelig warm. Wer mich kennt weiß, dass ich eher luftig bekleidet unterwegs bin wenn das Wetter danach ist. Da ich noch ein paar kleine Einkäufe zu erledigen hatte, war die Frage: Was ziehe ich an? Bin ich mutig und ziehe ein Poloshirt an? Oder bleibe ich doch lieber beim Hoodie?

Die Terrasse sagte mir „Hoodie“. Wobei die Temperatur in der 3. Etage nicht aussagekräftig ist, zumal die Terrasse noch im Schatten lag. Das offene Fenster am Büro sagte mir „Poloshirt“. Da schien nämlich kräftig die Sonne. Also nam ich allen Mut zusammen und nahm das Poloshirt aus dem Schrank. Es stellte sich heraus, dass das die perfekte Wahl war.

In der Einkaufsstraße gewahrte ich, dass die Eisdiele geöffnet hat. Bei Eis schlägt mein Herz schneller. Merken: Auf dem Rückweg vom Einkauf nach Hause Eis holen.

Und so war dies mein erster Sommertag: Im Poloshirt bummeln und das erste Eis to go der Saison. Ist das nicht herrlich?! Und auf dem weiteren Heimweg sah ich einen Zitronenfalter flattern. Ich sag doch: Es ist Sommer!

Impftermin Challenge

Seit gestern Nachmittag können in S-H auch die Personen einen Impftermin beantragen, die das 70. Lebensjahr vollendet haben. Nun ja, es ist so, wie es ist – ich gehöre zu dem auserwählten Personenkreis. Zufällig habe ich während eines Gesprächs mit unserem Nachbarn davon erfahren, dass ich mich registrieren kann, besser gesagt „könnte“.

Ich gehöre nun nicht zu dem Personenkreis, der von gleich auf jetzt geimpft werden will, wie seinerzeit der Leute, die morgens vor der verschlossenen Tür des Apothekers standen um Masken zu ergattern, die es umsonst gab. Aber ok, ich habe Zeit, ich versuchte also, einen Impftermin zu bekommen.

Ich war äußerst beeindruckt, dass ich mich auf Anhieb registrieren konnte. Das Fenster für die Terminbuchung ist 2 Stunden geöffnet. Sollte es währenddessen nicht geklappt haben, muss man sich neu registrieren und man bekommt einen neuen Link zugeschickt. Ich habe ja eine ganz persönliche EMail-Adresse, die das System aber nicht akzeptierte. Der Trend geht ja zur Zweitadresse, die war dann in Ordnung.

Mir wurde ein Terminvorschlag gemacht. Klick – der Termin war soeben gebucht wurde mir mitgeteilt. Beim nächsten Klick die bekam ich die gleiche Auskunft. Dann kam ich gar nicht mehr rein, und dann wieder und wieder der gleiche Termin. Irgendwann bemerkte ich, dass es sich um eine Fehlermeldung handelte.

Nach 2 Stunden meldete ich mich neu an. Ich bekam immer noch den gleichen Termin vorgeschlagen inklusive der Fehlermeldung. Im dritten Fenster passiert genau das gleiche, vorausgesetzt, ich schaffe es, zum Terminkalender durchzukommen.

Nicht umsonst steht im Browsertab „Challange Validiation“. Es ist also eine Challange, einen Impftermin zu ergattern.

Ich nehme das alles mit Humor. Mir ist nicht bekannt, wieviele Personen es in S-H gibt, die zwischen 70 Jahre und 80 Jahre alt sind. Die über 80-jährigen werden angeschrieben, sich einen Termin geben zu lassen. Es ist logisch, dass am Beginn der Freischaltung sich die Leute in das System stürzen um einen Termin für die Impfung zu bekommen.

Mir ist es egal, ob ich heute, morgen oder erst im Sommer geimpft werde. Es ist mir auch egal, welcher Stoff mir eingespritzt wird. Ich versuche weiterhin mein Glück bei der Impfchallenge und werde über das Ergebnis hier berichten.

Geplatzte Träume


Vor etwa einem Jahr kam die Kreuzfahrtbranche coronobedingt zm Erliegen. Wir hofften bis zuletzt, dass unsere Reise nocht stattfinden würde. Seit Tagen beobachtete ich, welche Länder ihre Häfen für Kreuzfahrtschiffe schlossen. Ein Hafen nach dem anderen fiel aus dem Fahrplan. Vom Reiseveranstalter hatten wir noch nichts gehört. Wir vermuteten, dass man bis zuletzt an einem Ersatzplan gearbeitet hat. Als dann heute vor einem Jahr Sri Lanka und Indien verkündeten, die Häfen zu schließen, war uns klar, dass das das Aus für unsere Reise bedeutet.

Eine Ersatzreise hatten wir schon ausfindig gemacht und schnellstens gebucht, der Run auf Reisen, die noch im Angebot waren, würde groß sein. Uns war aber schon klar, dass die Durchführung der Reise sehr unsicher ist, und sie wurde ja kurz darauf auch annulliert.

Nachträglich betrachtet, ist es zwar schade, dass wir die ursprünglich gebuchte Reise nicht antreten und meinen 70. Geburtstag nicht an Bord feiern konnten. Aber der Hin- und Rückflug mit Emirates in der Business Class wäre auch nicht zu verachten gewesen.

Einzeltraining

Eine Freundin von uns hat im vorigen Jahr ein kleines aber feines Gymnastikstudio eröffnet. Das Studio befindet sich in der Geesthachter Hafencity mit Blick auf die Elbe. Es werden diverse Kurse angeboten, ich hatte mich für die Wirbelsäulengymnastik entschieden. Aus den bekannten Gründen musste der Betrieb unterbrochen werden. Von meiner 10er-Karte waren 7 Einheiten abgebucht.

Dieaktuellesituation ist seit Montag eine andere. Es darf jetzt Einzeltraining angeboten werden. Nur 1 Person – plus Trainer – ist pro Raum erlaubt. Da das Studio nur aus einem Raum besteht, kann also immer nur eine Person trainieren.

Heute hatte ich also eine Wirbelsäulengymnastik mit einer personal Trainerin, mit Elbblick und ständigem Augenkontakt. So ein Einzeltraining ist gar nicht schlecht. Die Trainerin muss nicht mehrere Personen beobachten ob die Übungen richtig gemacht werden. Die Übungen können auf die körperliche Verfassung der Einzelperson abgestimmt werden, es muss keine Rücksicht auf Personen genommen werden, deren Bewegungsapparat etwas eingeschränkt ist.

Mir hat das wirklich gut gefallen.

Kennt jemand noch Grog?

Als ich noch ein Kind war, tranken die Männer in der Familie im Winter Grog: Rum, heißes Wasser und Zuckerwürfel nach eigenem Gusto. Das Rezept lautet so: Rum muss, Wasser kann, Zucker darf. Zum Umrühren und zum Zerstoßen der Zuckerwürfel gab es Stäbchen aus Glas, die am unteren Ende eine Verdickung hatten. Als ich das erste Mal geheiratet habe, gehörten zur Grundausstattung des Haushalts Groggläser und die dazugehörigen Glasstäbchen. Ich war jetzt schließlich erwachsen und durfte Grog trinken, was eher selten geschah.

Heute hört man eigentlich gar nicht mehr davon, dass jemand Grog trinkt. Glühwein ist das Wintergetränk. Glühwein ist milder als Grog. Glühwein lässt sich aber gut mit Rum aufmotzen, je mehr Rum – umso besser. Denn eigentlich ist Glühwein ja ein recht süßes Gesöff und verträgt noch mindestestens einen guten Schuss Rum. Ob der Kopf am nächsten Tag noch durch die Tür passt, ist eine andere Sache. So ein reiner Grog ist da viel gesünder.

Wie komme ich jetzt auf Grog? Merkwürdig ist, dass ich gerade vor ein paar Tagen an Grog denken musste. Ist vielleicht auf das Alter zurückzuführen. Und ausgerechnet gestern las ich bei Buddenbohm & Söhne von Grog. Herr Buddenbohm höchstselbstpersönlich erinnert sich daran, dass, als er noch Kind war, die erwachsenen Männer Wintertags Grog tranken.

Vielleicht stirbt das Grog trinken mit den damals erwachsenen, heute alten, Männern aus. Von meinen alten und grogrinkenden Anverwandten lebt keiner mehr. Ich sollte mir vielleicht mal ein Groglas und ein Glasstössel besorgen und das Grogtrinken anfangen.

Gänsehaut


Es ist verrückt – oder? Der Stapellauf eines Schiffes, was heute in der gezeigten Weise wohl nicht mehr vorkommt, verursacht beim Betrachten eines alten kleinen Videos eine Gänsehaut bei mir.

Früher, als ich sowas in Lübeck noch live erleben durfte, standen mir sogar die Tränen in den Augen wenn ein Schiff seinem Element übergeben wurde. Ich bin halt der Schifffahrt mit Leib und Seele verbunden, auch wenn ich nie zur See gefahren bin.