Archiv der Kategorie: persönlich

Eine Ehestifter hört auf


Vor 22 Jahren war ich allein in der großen Stadt an der Elbe. An einem Sonntagnachmittag entschied ich mich, das Alstervergnügen zu besuchen. Ich schlenderte von meiner Wohnung in die Innenstadt zur Binnenalster. An einem der Getränkestände traf ich ein paar Leute, die ich kannte. Mit einem Alsterwasser in der Hand standen wir da an der Wasserseite und unterhielten uns über dies und das und guckten wie die anderen guckten. Weiterlesen

fünfundneunzig!


Gestern hatte Mutter Geburtstag, ihren 95. Damit ist so so alt geworden, wie niemand aus der Familie zuvor. Ihr Vater, also mein Großvater, wurde fast 94 Jahre alt. Er wurde in den letzten Lebensjahren immer ein wenig schwächer. Er wohnte im gleichen Haus wie meine Eltern. Meine Mutter versorgte Opa mit Essen und führte ihm den Haushalt. Eines Tages ist er zu Hause in seinem Bett einfach gestorben, ein Tod, den man jedem Menschen wünscht. Weiterlesen

Total verwirrt


Kürzlich war es dem Gatten unwarm als er von der Arbeit nach Hause kam. Nach dem Abendessen bat er mich: „Machst du mir eine heiße Brühe?“ Als fürsorglicher Ehemann, der den ganzen Tag zu Hause rumhängt während der Gatte das Geld für den Urlaub verdient, konnte ich ihm diesen Wunsch natürlich nicht abschlagen. Ich weiß, dass er es umgekehrt gaynauso machen würde. Weiterlesen

6. Schwimmtag

Morgens Reha – nachmittags Aqua, diese Kombination harmoniert nicht so richtig habe ich heute festgestellt. Heute vor einer Woche war für mich Schwimmstart in dieser Saison. Ich war ja entsetzt über meine erbrachte Leistung, die schon eher eine Nichtleistung war. Gespannt war ich, wie das heute ausgehen würde nachdem wir heute Morgen in der Reha hautpsächlich Übungen mit den Armen gemacht haben. Weiterlesen

4. Schwimmtag


Rein gefühlsmäßig hätte ich heute lieber zu Hause bleiben sollen, also vom Wetter her. Da ich möglichst mit einem Minimum an Zeug unterwegs bin (die Schränke sind eher auf Sommerbetrieb ausgerichtet), war der Hinweg schon kalt. Ich freute mich auf das 23 Grad warme Wasser, das würde mich schon aufwärmen. Weiterlesen

3. Schwimmtag


Der Gatte muss heute Nachmittag arbeiten weil in der kleinen Stadt an der Elbe heute „Marktsonntag“ ist, im Volksmund verkaufsoffener Sonntag. Wir gingen zusammen aus dem Haus. Unsere Wege trennten sich an der Straße: Schatz ging nach links, seiner Arbeitsstelle entgegen, ich ging nach rechts in Richtung Freizeitbad. Der Weg, den ich gehe, beträgt ca. 750 m. Es ginge auch kürzer, aber dann müsste ich an der Straße entlang gehen. Das ist doof und laut und nicht wirklich schön. Weiterlesen