Archiv der Kategorie: persönlich

Verzerrt

Habe heute meine neue-alte Brille abgeholt, also das alte Gestell mit den Arbeitsplatzgläsern. Jetzt ist der Monitor verzerrt. Rechts ist der viel niedriger als links, also trapezförmig. Bin total verwirrt. So kann ich nicht arbeiten. Habe jetzt meine Küchenbrille aus dem Supmermarkt auf.

In einem Glas ist ein Zylinder eingearbeitet. Sowas hatte ich schon mal vor 24 Jahren. Das war eine Katastrofe. Spätestens Montag bin ich wieder beim Optiker. Ich vermute, dass das wieder am Zylinder liegt, der muss weg. Bin gespannt, was er dazu sagt.

Fast 160 Prozent

Ich war heute beim Optiker. Da ich kürzlich nachmittags leichte Kopfschmerzen bekam, dachte ich, ich bräuchte vielleicht eine neue Sehhilfe.

Der Optiker nahm sich sehr viel Zeit. Vor dem eigentlichen Sehstärketest wurde eine vorbereitende Untersuchung gemacht. Ich musste in ein Gerät schauen und meinen Blick auf einen bunten Heißluftballon fokussieren. Ich folgte den Anweisungen des Optikers und dann wurde von beiden Augen ein „Foto“ gemacht. Das Ergebnis war sehr zufriedenstellend. Ich habe keine Eintrübungen, aber lange Wimpern.

Dann kam der eigentliche Sehtest. Man kennt das: Lesen sie mal die Zeile vor. Dann: Ist so besser oder so? Die nächste Zeile mit kleineren Buchstaben. Noch eine Zeile und noch eine. Das selbe beim anderen Auge. Das erste überraschende Ergebnis: Ich habe eine sehr sehr gute Fernsichtstärke von fast 160 Prozent. Bei einem Sehtest für eine Führerscheinprüfung hätte ich keine Probleme.

Leider gleichen sich die Werte für fern und nah nicht aus. Die Werte für Lesen waren erwartungsgemäß schlechter, aber nicht so schlecht wie ich gedacht hatte. Da ich die meiste Zeit des Tages am Rechner sitze und das Internet leerlese, bekomme ich eine Computerbrille, mit der ich aber auch „normal“ lesen kann. Ein neues Brillengestell benötige ich nicht, nur neue Gläser.

Ich bin äußerst zufrieden mit dem Ergebnis.

Oft liest man ja den Begriff „Augenoptiker“. Ich habe mich schon immer gefragt, ob es auch einen Optiker für z.B. Fingernägel oder Nasenlöcher gibt. Ich kenne noch das Wort „Opticker“, also mit einen „c“ darin. Das sind die Leute, die durch die Parks gehen und weggeworfens Papier „opticken“, also mit einer Spitze an einem Stiel aufspießen, also opticken. Heute sind die Leute mit kleinen Greifzangen unterwegs, das sind also keine Opticker mehr.

Meine Hilfsrakete

Das Land Schleswig-Holstein vergibt seit heute Termine für die 1.- und 2.-Impfung sowie für das Boostern. Die Termine können nur online gebucht werden.

Den Begriff Boostern ist vielen vielleicht aus der Raumfahrt bekannt. Ein Booster wurde oder wird für den Start einer Rakete eingesetzt um dieser einer höhere Geschindigkeit zu geben.

Termine für Boosterraktenimpfungen werden zurzeit noch für Personen ab dem 60. Lebensjahr vergeben, vorausgesetzt, die zweite Impfung ist vor 6 Monaten oder früher erfolgt. Beides trifft auf mich zu, jedenfalls dann, wenn ich meinen Termin wahrnehmen kann. Das Impfzentrum und den Termin konnte ich mir aussuchen. Die Bestätigung habe ich bereits erhalten. Ab Anfang Dezember können sich auch jüngere Personen anmelden.

Anfangs war ich etwas im Zweifel, ob das System denn auch funktionieren würde. Minutenlang war der entsprechende Link nicht auf der Homepage. Ich wollte gerade aufgeben als der Link zur Verfügung stand. Innerhalb von 3 Minuten war der Fall dann für mich erledigt.

Zunehmender Mond

Ich habe schon öfter über dieses Phänomen geschrieben: Sobald wir zunehmenden Mond haben, schlafe ich schlecht, liege nachts lange wach und habe äußerst skurrile Träume. Die letzte Nacht war der bisherige Höhepunkt: 3 dieser Träume geisterten durch meinen Kopf.

Es kommen darin immer reale Menschen aus meinem Leben vor, einige von ihnen sind schon lange verblichen. Die Umgebungen, in denen sich diese Träume abspielen, ist teils real, teils gibt es sie nicht, jedenfalls ist sie mir unbekannt.

Noch jetzt, Stunden später, kann ich einige Szenen kurz anreißen:

1. Ich traf meine Cousine, die nach der Arbeit an einer Bushaltestelle stand. Ich war auf dem Weg zu ihr mit 4 Flaschen Wein in einem Leinenbeutel. Wir vereinbarten, dass sie den Bus nehmen würde und ich zu Fuß weitergehe. Die Haltestelle befand sich aber auf der falschen Straßenseite für die Richtung, in die meinen Cousine fahren musste. Ich fand mich kurze Zeit danach auf einem Sandplatz wieder, auf dem ich einen Schuh verloren hatte.

2. Eine große Kirche, die ich nicht kenne, mit gegenüber angeordneten Bänken, stufig ansteigend. Viele Menschen in dieser Kirche, auf der Seite, wo ich mich aufhalte, bin ich umgeben von Menschen aus meiner Familie, zum Teil schon tot, und von anderen Menschen, die ich kannte und die auch schon verblichen sind.

3. Ich blättere in einem Katalog für Elektrogroßgeräte nach einem neuen Herd für die Küche.

Der nächste Vollmond ist am Freitag nächster Woche, dann ist der Spuk wieder vorbei.

+++++++++++-
-+–

Was Süßes


Wir beide lieben Süßigkeiten, ich mehr als mein Schatz. An manchem Abend taucht von dem einen oder anderen die Frage auf: Möchtest du noch was Süßes? Selten kann ich dazu nein sagen. Selten? Ich glaube, ich muss sagen NIE.

Es gibt eine Süßigkeit, die es nur in den Wintermonaten gibt. Und es gibt Menschen, die lehen sie grundweg ab, die anderen lieben sie, so wie ich. Ich würde es schaffen, eine ganze Schachtel davon in wenigen Minuten zu vertilgen.

Während meiner Tätigkeit in einer kleinen Reederei bat mich eine Kollegin 1 x im Jahr um einen Gefallen. Ich musste aus dem Positionsbuch für ein gewisses Schiff die Zeiten heraussuchen, während der das Schiff in einem Deutschen Hafen lag. Als Dank erhielt ich eine Schachtel mit meiner Lieblingssüßigkeit, Mon Cherie, 3 Reihen a 5 Stück enthielt diese Schachtel, ich glaube, das ist heute noch so. Und da stand die Schachtel auf meinem SChreitisch. In wenigen Minuten war die Schachtel leer. Ein paar Minuten später ergab es sich, dass ich ein dienstliches Gespräch mit besagter Kollegin führen musste. Und was warf sie mir an den Kopf?: Du hast eine Fahne! Ich grinste sie nur an. Sie konnte nicht glauben, dass die Schachtel schon leer war.

Habe ich Mon Cherie kann ich nicht an mich halten. So wie gestern. Ich holte mir 2 Stückchen aus der Schachtel, die im Kühlschrank steht. Wie? Nur 2? Klar, ich brauchte auch die restlichen 3 aus der Reihe. Ich weiß schon, warum die Schachtel im Kühlschrank steht, weit weg von meinem Arbeitsplatz zu Hause. Würde die Schachtel hier auf dem Tisch stehen – ich könnte für nichts garantieren, und mir wäre nicht mal schlecht wenn die Schachtel leer ist. 30 Stück, eins nach dem anderen, so schnell kann man gar nicht gucken.

Was übrigbleibt

Im vorigen Jahr starb meine Schwiegermutter kurz vor ihrem 80. Geburtstag. Bei uns im Keller stand noch ein Karton mit ihrem „Büro“, allerhand Papierkram. Um sowas zu sortieren und ggf. zu entsorgen, bedarf es Lust darauf, das endlich zu erledigen. Das ist so ähnlich wie mit der Steuererklärung.

Gestern habe ich mich dazu durchgerungen, den Papierkram zu sichten. Es ist nicht mehr übriggeblieben als ein schmaler Ordner, der jetzt nur noch ein paar Urkunden und die Rechnung vom Bestatter enthält. Alles andere bringen wir demnächst zum Schreddern. Versicherungspolicen, Rentenbscheid, Rechnungen, Kontoauszüge usw.gehören nicht in den Altpapiercontainer.

Das „Büro“ meiner Mutter, die ebenfalls im vorigen Jahr gestorben ist, ist etwas umfangreicher. Dazu bedarf es etwas mehr Zeit, das erledigen.

Verstöpselt und verkabelt


Aus Gründen hielt es meine Hausärztin für ratsam, dass ich mich einem Langzeit-EKG unterziehe. Gesternmorgen wurde ich in der Praxis des Kardiologen verkabelt, mit der Auflage, nicht zu baden und nicht zu duschen.

Das Aufzeichnungsgerät ist etwa so groß wie eine Zigarettenschachtel, nur hing mir das ganze Genök mitsamt den Kabeln vor meinem Bauch. Ich hatte mir zum Glück meinen Hoodie angezogen, da fällt das nicht so auf, wenn der Bauch etwas weiter vorwölbt.

Gespannt war ich auf die Nacht. Und was soll ich sagen: Eigentlich war das überhaupt nicht störend. Trotzdem habe ich nicht so gut geschlafen, wohl eher oberflächlich, im Unterbewusstsein immer die Taschache, dass da was ist, was da nicht hingehört und was eventuell abreißen könnte.

Seit 9 Uhr heute morgen bin ich befreit. Nach dem Auslesen der Daten bestätigte mir der Kardiologe, dass alles in Ordnung sei. Perfekt!

Auf dem Heimweg habe ich dann noch schnell ein paar Zutaten für unser Essen für morgen besorgt. Zu Hause habe ich dann erstmal ausgiebig geduscht. Jetzt bin ich sauber und wach und kann den Tag genießen.

Eine 2

Nein, das ist keine Zensur aus einem Zeugnis, das ist die Ziffer vor dem Komma auf der Waage.

Vor unserer kleinen Ostseekreuzfahrt stellte ich erschreckt fest, dass einige meiner Hosen, die ich geplant hatte, mit auf Reisen zu nehmen, nicht mehr passten. Mit Ach und Krach, oder mit hängen und würgen, bekam ich den obersten Knopf einer kurzen Hose zu, die anderen mussten zu Hause im Schrank bleiben. Mir war bewusst, dass ich in den vergangenen Monaten zuviel Süßkram gegessen und zuviel Wein zum Essen getrunken hatte. Aber dass die Auswirkungen derart krass waren, damit hatte ich nicht gerechnet.

Am 18. Juni war die kleine Reise beendet. Am Montag, den 21. Juni, also nach dem Wochenende, stieg ich auf die Waage und kriegte einen Schock. Soviel Lebendgewicht hatte ich noch nie: 89,7 kg. Das musste ein Ende haben.

In der ersten Zeit verzichtete ich auf Süßkram. Vormittags aß ich Trauben oder anderes Obst. Wenn mein Schatz am Nachmittag von der Arbeit kam, gab es 2 Toastbrötchen mit Käse, Aufschnitt und Fleisch- oder Krabbensalat – alles normales Zeugs, nichts fettreduziertes. Am Wochenende aßen wir normal und tranken Wein. Wenn Schatz seinen freien Tag in der Woche hatte, bestellten wir auch Croque und tranken eine Flasche Wein dazu. Ich war schon immer der Meinung, man soll sich nicht kasteien um abzunehmen. Man soll alles essen und trinken wonach einem der Sinn steht. Dann ist die Gefahr des Yo-Yo-Effekts nicht so groß.

Jeden Tag prüfte ich in den vergangenen Wochen mein Gewicht. Stetig ging es bergab, besonders in den Wochen, in denen Schatz in der Woche durcharbeiten musste und erst am Samstag seinen freien Tag hatte.

Sehnsüchtig wartete ich auf die 2 vor dem Komma. Heute Morgen war das der Fall: 82,7 kg zeigte die Waage an. Das sind 7 kg in 7 Wochen. Na ja, stimmt nicht so ganz, denn das Ausgangsgewicht war das Gewicht an einem Montag.

Gehungert habe ich wirklich nicht. Obst und Wasser waren bis nachmittags ausreichend. In den letzten 3 – 4 Wochen gingen wir auch wieder dazu über, abends noch Eis zu schleckern, mit Eierlikör obendrauf! Wie ich weiter oben schon sagte: Man sollte wirklich alles essen. Aber man muss es in Maßen tun.

OK, jetzt ist Wochenende. Heute gibt’s Schatzis Lieblingsnudelauflauf + 1 Flasche Wein, morgen gibt’s Pizza vom Pizzastahl + 1 Flasche Wein. Sonntag probieren wir ein neues Rezept aus + 1 Flasche Wein. Ein Digestif nach dem Essen darf auch nicht fehlen. Klar, Montag wird die 2 vor dem Komma im Eimer sein. Aber da ich jetzt nicht anfangen werde, in der Woche alles in mich hineinzustopfen, bin ich guter Dinge, dass die Waage demnächst eine 2 vor dem Komma und eine 0 dahinter anzeigt. Das reicht mir dann auch. Ab einem gewissen Alter sollte man darauf achten, nicht zu wenig zu wiegen, dann sieht man nämlich ganz schön alt aus.

Ich bin durch

Heute vor 2 Wochen habe ich die 2. Impfung bekommen, die mit dem zentrfugierten Extrakt von in dunklen Höhlen gefangengehaltener Kinder. Mir geht es blendend!

Mein Schatz hat sich für die Firmenimpfung angemeldet. Er bekommt Bescheid, wenn der Termin feststeht.

Kiel statt Hamburg

Nach ein paar Irritationen, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte, ist nun klar, dass wir am Montag eine Kurzreise antreten werden. Dazu müssen wir allerdings nach Kiel fahren. Die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein liegt ja nun nicht gerade nebenan.

Der Parkplatz ist gebucht, die Testtermine sind gebucht, es kann also losgehen – hoffentlich.