Sündiges Hafenkonzert


In diesem Sommer gibt es in der kleinen Stadt an der Elbe eine musikalische Veranstaltungsreihe an den Hafenterrassen, „Musik am Hafen“. Gestern Abend gaben The Sinners aus Hamburg ein Rockabilly-Konzert auf der Hafenbühne.

Die Tribühne war voll besetzt, meist von älteren Herrschaften. Ausweichplätze waren auf der Hafenbrücke vorhanden. Auf der Seitenbühne am Wasser wurde sogar eine flotte Sohle auf die Bohlen gelegt. Vom Fischbistro Pier 3 wurde ein wenig Gastronomie angeboten. Mit so vielen Besuchern des 2. Konzerts der Reihe hatte man wohl nicht gerechnet. Ständig wurden Getränke und Fischbrötchen aus dem nahen Bistro herbeigeschafft.

The Sinners boten ein flottes Musikprogramm und animierten das Publikum dazu, mitzuwippen und zu klatschen. Das Programm wurde nicht einfach so abgespult, nein, die 3 machten ein paar nette Scherze, auch über sich selbst. Langweilig wurde es nicht.

Leider war es doch ziemlich frisch an diesem Abend. Mit unseren Nachbarn Astrid und Holger machte ich mich ca. 30 Minuten vor dem Ende des Konzertes auf den Weg nach Hause.

Zum wiederholten Mal habe ich festgestellt, dass wir es hier mit dem Elbe-Penthouse gut getroffen haben. Der Hafen liegt fast direkt vor der Haustür, es sind nur wenige Minuten zu gehen, perfekt! Wenn es zu kalt wird oder das Programm gefällt nicht – einfach aufstehen und gehen, ohnen einen großen Aufwand zu betreiben.

EU-Leistungsschutzrecht

Am 20.Juni sollen die EU-Abgeordneten über eine Urheberrechtsreform entscheiden. Diese Reform hat weitreichende Einflüsse auf die Informationsfreiheit im Internet. Über was genau da entschieden werden soll und wie sich das auswirken wird, sollte es zu einer „positiven“ Entscheidung kommen, kann man hier nachlesen.

Und bitte, liebe Bloggerinnen und Blogger, nehmt euch die Zeit und schaut euch den Schwachsinn mal an, den die EU da verzapfen will. Und nehmt euch 2 weitere Minuten und klickt auf den Link „eine Email schreiben“ am Ende des Artikels, gebt eure Daten ein und unterschreibt den vorbereiteten Text. Ich habe das gemacht.

Auch alle interessierten Nutzer des Internets sollten sich den oben verlinkten Artikel mal durchlesen und anschließend die Email schicken. Das ist wichtig Leute!

Kinky Boots IV

Ja, der Titel dieses Beitrags sagt es schon: Gestern Abend haben wir uns zum 4. Mal das Musical „Kinky Boots“ im Stage Operettenhaus in Hamburg angeschaut. Wenn Freunde fragen, welches denn die besten Plätze im Operettenhaus sind, fragen wir, ob wir uns anschließen dürfen – jedenfalls wenn es um „Kinky Boots“ geht. Wir gaben natürlich auch den Tipp mit der Open Bar, machten einen Termin aus und bestellten die Karten, alles im Service inbegriffen. Sven und Michael weilen zurzeit zu einem Kurzurlaub in Hamburg. Von gemeinsamen Freunden hatten sie vorher gehört, dass sie sich unbedingt „Kinky Boots“ anschauen müssten. Und das war gestern Abend der Fall.

Um 18 Uhr fanden wir uns im Operettenhaus ein und machten uns gleich auf den Weg in den reservierten Bereich für die Open Bar. Weiterlesen

Blinder Passagier


Während einer kurzen Autofahrt bemerkte ich, dass sich etwas außen auf der Heckscheibe befand. Ein paar Blicke später – man soll sich ja während der Fahrt eher nach vorn als nach hinten orientieren – wusste ich, was es war: Ein großer Grashüpfer. Zu Hause angekommen, saß der Kerl da noch immer. ERst aus der Nähe betrachtet war die beeindruckende Größe zu erkennen. Bernd zückte sein Handy und machte ein Foto.

Der Kleiderschrank …

… platzt aus allen Nähten. 2 Meter Schrank für 2 Personen ist ja auch nicht viel. Und im Lauf der Zeit sammelt sich so allerhand an. Mann möchte ja auch mal was neues haben. Und die alten Sachen? Geht ja eigentlich kaum was kaputt. Und T- und Poloshirts, die nicht mehr geeignet sind, damit unter Leute zu gehen bzw die Mann nicht mehr so leiden mag, eignen sich noch für zu Hause. Weiterlesen

Suchbegriffe

Selten werden mir in der Statistik Suchbegriffe angezeigt. Ich hatte mal gelesen, dass man ein Abkommen mit Googleirgendwas schließen muss damit das geschieht. Aber nee, lass man Herr Google. Sie sind eh schon eine Datenkrake, das muss ich nicht auch noch bewusst unterstützen. Weiterlesen

Fass mich nicht an!

Langsam hat der Sommer das Innere des Elbe-Penthouse erreicht. Obwohl wir in der glücklichen Lage sind, für Durchzug zu sorgen, ist kaum eine Senkung der Innentemperatur möglich. Da ich dazu auch noch sehr geräuschempfindlich bin, muss das Schlafzimmerfenster geschlossen bleiben. Nur im Wohnzimmer bleibt eine Tür zur Terrasse offen. Sie ist durch ein vertikales Inksektenrollo vor dem Eindringen von ungebetenen Viechern gesichert.

Mein Mann und ich schlafen in einem Bett 140 x 200 cm mit 2 Kopfkissen und einer(!) Zudecke von 155 x 200 cm. In kühlen Zeiten ist das ganz nett. Wir kuscheln und aneinander und schlafen auch alsbald ein. Wenn die Wohnung aber so richtig aufgezeizt ist, liegen wir auf Abstand, mit der Zudecke als Grenzzaun zwischen uns. Wir liegen also bar jeder Textilien auf der Matratze.

Machnmal wird man aber nachts kurz wach und es wird doch etwas kühl. Dann zupft man ein wenig die Decke zurecht und legt sie locker auf die Körpermitte. Der körperliche Abstand wird aber weiterhin gewahrt. Allenfalls ein Arm legt sich vielleicht auf den Körper auf den anderen Bettseite, für einen Augenblick, bis es doch wieder unangenehm wird.

Heute ist der meteorologische Sommeranfang. Gemäß Vorhersage für die kommende Woche bleibt es erstmal sommerlich. Für den Beginn der übernächsten Woche ist Regen angekündigt. Mal abwarten, ob es so eintrifft. Und einfach mal abwarten, wie der diesjähre Sommer wird. So einen richtigen Sommer hatten wir hier im Norden ja schon ein paar Jahre nicht mehr.