Archiv der Kategorie: Allgemein

Maritimer Mittwoch


Anlässlich des Maritimen Mittwochs gibt es heute kein Foto mit Wasser und Schiffen. Es gibt einen kleinen Rückblick in die Geschichte einer Reederei, nämlich des Lloyd Triestino. Wir konnten den prunkvollen ehemaligen Reedereisitz im vorigen Jahr in Triest bewundern.

Der Vorläufer des Lloyd Triestino war der Österreichische Lloyd. Seinerzeit gehörte Triest zu Österreich. Als Triest 1919 Teil Italiens wurde, wurde die Reederei in Lloyd Triestino di Navigazione umbenannt, kurz Lloyd Triestino. Im Jahr 2006 gab es eine Namensänderung in Italia Marittima di Navigazione, Kurzform Italia Marittima.

Die Reederei residiert heute an anderer Stelle in Triest. In dem ehemaligen Reedereigebäude an der Piazza Unità d’Italia, mit Brunnen an der Fassade, ist heute die regionale Regierung untergebracht.

Mein ehemaliger Arbeitgeber hatte viele Jahre geschäftliche Verbindungen zum Österreichischen Lloyd. Die Schiffe hatten als Heimathafen, man glaubt es kaum, Wien am Heck stehen.

Einfach nur gucken

Ich brauche keine Action. Ich muss nicht jeden Tag Leute treffen oder irgendwo hinfahren. Ich kann stundenlang auf der Terrasse sitzen – so das Wetter es den zulässt – und lesen, den Vögeln lauschen oder in den Himmel gucken.

Ich brauche keine Onlinespiele, keine langen Telefonate, keine täglichen Joggingrunden. Einfach nur sitzen und gucken, das reicht mir völlig und ist auch nicht langweilig. Vielleicht liebe ich es deshalb, auf dem Meer mit Kreuzfahrtschiffen unterwegs zu sein, den E-Reader in der einen, ein Glas Champagner in der anderen Hand.

Letztens, im Urlaub auf Santorini, gab es keinen Champagner und den E-Reader habe ich nur kurz vor dem Schlafengehen benutzt um das noch zu Hause angefangene Buch zu beenden. Sonst habe ich dort den lieben langen Tag auf der Terrasse gesessen und auf das Meer geschaut, wo überhaupt nichts los war. Und das war so beruhigend und entspannend.

Wir sind nun nicht am Meer und schon gar nicht auf dem Meer. Aber wir haben Elphi und Glinda, unsere beiden Katzenkinder. Stundenlang kann ich denen zugucken, wie sie miteinander ringen, wie sie durch die Wohnung wetzen, wie sie sich mit dem Katzenspielzeug beschäftigen – oder einfach nur schlafen. Auch das ist beruhigend und entspannend anzusehen.

Für viele Menschen mag es ja langweilig sein, was ich mache, bzw. eher nicht mache. Aber ich kann damit gut leben, sehr gut leben – mit Meer und mit Katzen.

Maritimer Mittwoch


Der Maritime Mittwoch ist in den letzten Wochen etwas zu kurz gekommen. Der Urlaub, die neuen Mittbewohner, und, ich muss gestehen, einfach vergessen. Ich will versuchen, jetzt wieder daran zu denken.

Das Foto wurde aufgenommen zwischen Rijeka und Triest am letzten Abend auf unserer letztjährigen Kreuzfahrt. Deck 5 der Mein-Schiff-Flotte bietet immer dankbare Motive.

Ganz wichtig für die Sicherheit von Passagieren und Besatzung sind die Rettungsinseln, hier am rechten Rand des Bildes zu erkennen. Kein Passagier und kein Matrose muss die Dinger aufblasen wie eine Luftmatratze, die Rettungsinseln entfalten sich, sobald die Kapsel geöffnet ist und ist dann bereit, in Not geratene Menschen aufzunehmen.

Ich wünsche jedem Schiff, welches auf den Weltmeeren unterwegs ist, dass niemals eine Rettungsinsel eingesetzt werden muss.

Wir sind das Volk?

Nein! 38.000 Tausend protestierende Menschen in Berlin repräsentieren nicht das Volk. Alle bekloppt! Sollen sie sich doch untereinander anstecken. Aber nur, wenn sie in ein Ghetto gesperrt werden und nicht uns, die wirklich das Volk sind, auch noch anstecken. Sollen sie doch verrecken in ihrem Gehtto.

OK. Dieser Satz mag jetzt ziemlich daneben sein. Aber seien wir mal erhrlich: Ich trage meine Maske wenn ich einkaufen gehe. Kürzlich habe ich auf dem Heimflug von Santorini bis nach Hause 12 Stunden eine Maske getragen. Na und? Besser die Maske tragen als im Krankenhaus beatment zu werden!

Ich verstehe diese Menschen nicht, die in Berlin auf die Straße gehen, den Rücktritt der Regierung fordern und die gesamten Coronamaßnahmen in Frage stellen. Wie ich schon sagte: Alle bekloppt.

Und wenn eine Person aus meinem Umfeld die gleiche Meinung hat wie die 38.000 in Berlin, der kündige ich die Freundschaft!

Ein Beispiel: Diese Hochzeit hätte ich umgehend verlassen. Mit solchen Menschen möchte ich nichts zu tun haben.

Mein Reden

Gewisse Hersteller haben sich dazu entschlossen, die Zigeunersauce vom Markt zu nehmen, also nicht wirklich. Sie soll umbenannt werden. Welch ein Blödsinn. Ich bin mit dem Begriff Zigeuner aufgewachsen, ebenso wie mit dem Begriff Neger. Beides war nie und nimmer mit einem negativen Touch behaftet. Ein Schwarzer war eben ein Neger, dunkelhäutige Personen, die mit Wohnwagen durch die Welt fuhren und an der Tür versuchten, Teppiche zu verkaufen, waren eben Zigeuner. Die Neger sind ja schon aus allen möglichen Speisen verdrängt. Zehn kleine Negerlein darf man auch nicht mehr singen. Und jetzt soll uns auch die Zigeunersauce genommen werden. Das Zigeunerschnitzel ist wohl schon länger von den Speisekarten der Restaurants verschwunden. Gibt’s eigentlich noch den Sarottimohr? Sprachhygiene nennt man sowas.

Ich verstehe den ganzen Hype nicht, weil ich, wie ich schon erwähnte, zu einer Zeit aufgewachsen bin, in der es noch keine Sprachhygiene gab und während der sich niemand was dabei dachte, wenn man Negerküsse kaufte oder zu Hause erzählte: Ich habe heute einen Neger gesehen. Und das war schon ungewöhnlich zu der Zeit, während heute einem überall Neger über den Weg laufen können.

Und jetzt wird die seit Generationen beliebte Zigeunersauce abgeschafft. Und was sagen die Zigeuner selbst dazu? Sie finden die Zigeunersossendiskussion unwürdig und derob schütteln ihr Zigeunerhaupt.

Besonders der letzte Satz einer Veröffentlichung der Sinti-Allianz Deutschland lässt aufhorchen:
„Eine Zensur oder Ächtung des Begriffs Zigeuner, durch wen auch immer, sollte und darf es nicht geben.“

Ich will die Zigeunersauce behalten! – auch wenn ich sie gar nicht so gerne mag.

Spanische Nacht


Freunde hatten zu gestern Abend zur Paella geladen. Die lange Tafel war für 14 Personen auf der Terrasse gedeckt. Als kleine Appetitanreger gab es Gurkenscheiben, Feta und Oliven. Als die Paella fertig war, verteilte sie der Hausherr direkt aus der Pfanne.


Die Dame des Hauses hatte vorab ein kleines Video an ihre Gäste verschickt.

Unter allgemeinem Interesse der Anwesenden wurde versucht, diese Konstruktion nachzustellen. Leidergottseidank nahm die Melone bis zur gewünschten Zeit des Servierens nicht genügend Alkohol auf. Niemand ist vom Stuhl gefallen. Der Vodka war für eine Spanische Nacht zwar nicht ganz stilecht, die Melone passte aber.

Nach langer Zeit haben wir mal wieder mit lieben Freunden zusammengesessen und über Gott und die Welt gesprochen. Es war eine wunderbare Sommernacht unter dem Sternenhimmel. Ganz herzlichen Dank für den schönen Abend.

Eine neue Kaffeemaschine


Am vorigen Wochenende hatten wir Besuch. Einer der Gäste äußerte den Wunsch nach einem Cappuccino. Wir starteten unseren Vollautomaten, stellen „Cappuccino“ ein, und nach wenigen Sekunden gab es einen fürchterlichen Knall. Die Katzen verflüchtigten sich, wir zuckten zusammen, unsere Gäste, die bereits auf der Terrasse saßen, ebenfalls. Ein weiterer Versuch, Cappuccino zu zapfen, blieb erfolglos. Die Maschine tat gar nichts mehr, kein Wunder, der FI-Schalter war rausgeflogen. Als der wieder eingeschaltet war, konnten wir wenistens noch normalen Kaffee zapfen. Das Heißwasserdings in der Maschine hatte seinen Geist aufgegeben. Eine neue Maschine musste her.

Nach tagelanger Suche und Vergleiche war ein neuer Kaffeevollautomat gefunden. Als das schwere Teil aus dem Karton gehoben war, kamen erstmal die Katzen und inspizierten beschnüffelten das Ding.

So ist das mit allem, was neu ist. Da sind z.B. die Unterlagen, die ich von der Steuerberaterin abgholt hatte. Die liegen jetzt hier an meinem Arbeitsplatz weil auch die Rechnung dabei ist. Katze kommt auf den Tisch gesprungen, tapert über die Tastatur und schnüffelt erstmal an der Akte.

Wenn wir unsere Einkäufe verstauen, sitzen die Katzen sprungbereit mit langem Hals vor der Arbeitsplatte. Ein lautes „nein“ hält sie davon ab, wirklich raufzuspringen. Wenn gar nichts hilft, drohen wir mit der Spritzflasche. Sobald sie das Ding entdecken, lassen sie von ihrem Vorhaben ab. Und da sag noch einer, Katzen lassen sich nicht erziehen.

Unsere neuen Familienmitglieder


Hier sind sie, unsere neuen Familienmitglieder: Glinda (oben) und Elphi (Elphaba). Sie wurden am 14.4.2020 von ihrer Mutter Lotta in Mönchengladbach zur Welt gebracht, Vater unbekannt. Es sind 2 Katzen aus einem Wurf von 5. Ein Kleines ist kurz nach der Geburt gestorben.

Wie jeder weiß, sind wir große Musicalfans. Wir haben die beiden Katzen nach den Hauptdarstellerinnen Glinda und Elphaba des Musicals „Wicked – die Hexen von Oz“ benannt.

Wir freuen uns auf eine interessante Zeit.

Elphi hat bereits ihre ersten Computerkenntnisse gezeigt. Sie wanderte über meine Tastatur und hat einfach das Bild verändert. Katzen!