Gedankenlos und makaber

Vor wenigen Wochen ist ja meine Mutter im hohen Alter von 96 Jahren verstorben. Jahrzehnte hatte sie die Lübecker Tageszeitung „Lübecker Nachrichten“ (LN) abonniert. Wenige Tage nach dem Tod meiner Mutter hatte ich das Abo gekündigt.

Heute erhielt ich Post vom Seniorenheim, in dem meine Mutter bis zu ihren Tod gewohnt hat. Unter anderem enthielt der Umschlag Post, die noch an meine Mutter gerichtet war. Darunter war auch ein Schreiben der LN, adressiert an meine verstorbene Mutter, ich zitiere:
„… im Namen des Verlages und der Redaktion möchten wir Ihnen unser herzliches Beileid aussprechen. Wunschgemäß beenden wir das Abo … „.

Das Abo hatte ich per Email gekündigt und per Email auch die Bestätigung zur Beendigung erhalten. Wie blöd kann man sein, die Bestätigung nochmal per Briefpost zu schicken, und dann noch an die verstorbene Person gerichtet?

Wieder da!


Es gibt Situationen, da möchte man sich einfach nur zurücklehnen und sich bedienen lassen. Nachdem wir heute im Seniorenheim waren und Mutters Zimmer leergeräumt haben, hatten wir keine Lust, uns zu überlegen „was essen wir heute“, und noch weniger Lust hatten wir, in der Küche zu stehen und zu kochen.

Zum Glück haben seit heute in S-H die Restaurants wieder geöffnet, wenn auch mit Einschränkungen, wie z.B. Abstand zu den Nebentischen und Gesichts-BH tragen auf dem Weg vom Eingang zum Platz und später vom Platz zum Ausgang.

Das Personal bedient mit Gesichtsmaske, da wir aber alle Mitarbeiter seit Jahren kennen, war das zwar gewöhnungsbedürftig, aber dann doch ok. Die Chefin und ihre Söhne waren gut drauf und glücklich weil sie endlich wieder Gäste in Dimis Taverne bewirten dürfen. Wir waren glücklich und fühlten uns wie zu Hause, nach langer Abstinenz wieder dort speisen zu können.

Hoffen wir, dass es so bleibt und keinen Rückschlag gibt!

Der Accu war wohl leer


Heute wurde meine Mutter 96 Jahre alt. Das Ende des Tages hat sie leider nicht erlebt. Nachdem ich heute Nachmittag noch bei ihr gewesen bin, sie schlafend angetroffen habe, ist sie am Nachmittag sanft eingeschlafen.

96 Jahre, ein nahezu biblisches Alter. Nach 12 Jahren ist sie ihrem lieben Mann und meinem Vater gefolgt. Gute Reise!

Und plötzlich bist du das Familienoberhaupt.

Fast wie im Knast


Seit gestern sind Besuche im Seniorenheim, in dem meine Mutter lebt, erlaubt – unter Auflagen natürlich.

Vor ein paar Jahren wurde das Heim neu gebaut, ein Teil der alten Anlagen exisiert noch, wird aber nicht mehr bewohnt. Hier finden jetzt die Besuche statt. Die Auflagen sind u.a.:
Max. 10 Besucher am Tag für das ganze Haus
Max. Besuchszeit 30 Minuten
Besuch nur auf Anmeldung zu einer bestimmen Uhrzeit
Besuch nur 1 x in der Woche
Sicherheitsabstand
Heimbewohner und Besucher getrennt durch eine Plexiglasscheibe
Nur 1 Kontaktperson darf den Heimbewohner besuchen

Am Freitag bekam ich den Anruf, dass es diese Möglichkeit jetzt gibt, ziemlich kurzfristig für dieses Wochenende. Spontang ließ ich mir einen Termin für nächste Woche Freitag geben, Mutters 96. Geburtstag.

Ich rief meine Mutter an und erzählte ich ihr die frohe Botschaft. Sie wirkte am Telefon ziemlich deprimiert. Dazu ist zu sagen, dass die Heimbewohner seit Wochen auf ihren Zimmern isoliert sind. Die Mahlzeiten werden auf das Zimmer gebracht. Kontakt besteht nur zum Pflegepersonal, zu anderen Heimbewohnern besteht kein Kontakt. Es ist wie Einzelhaft. Aber wie wir alle wissen, ist das zum gesundheitlichen Wohl der Bewohner.

Nachdem ich mit Mutter telefoniert hatte, ließ ich mir dann doch noch einen Termin für heute Vormittag geben.

Ich fuhr also ca. 90 Minuten nach Lübeck um mich 30 Minuten mit meiner Mutter zu unterhalten, bzw. ich versuchte, mich mit ihr zu unterhalten. Sie ist stark schwerhörig.

Ich fand mich also am alten Gebäude ein und trug die geforderten Angaben in ein Formular ein. Die Pflegekraft fragte, wen sie denn jetzt bringen dürfte. Nach ein paar Minuten wurde meine Mutter im Rollstuhl herangeschoben, in das alte Gebäude gebracht und dann in das Zimmer an den Tisch geschoben. Meinen Gesichts-BH hatte ich umgeschnallt, befürchte aber schon, dass Mutter mich kaum verstehen würde. Die Pflegerin sagte dann, dass sie nun verschwinden würde und blinzelte mir zu. Alles klar. Ich zog den Mundschutz also runter.

Die Unterhaltung mit Mutter war dann doch etwas zäh. Mehrmals fragte sie Dinge nach, die sie nicht verstand. Der Tisch und dann die Scheibe – es ist halt schwierig wenn man nicht richtig hören kann.

Zwischendurch erschien der Leiter des Hauses. Ich unterhielt mich ein wenig mit ihm. Dass ich den Gesichtsschutz nicht richtig trug, war ihm egal. Er hofft, dass er das Haus zum nächsten Wochenende wieder öffnen darf. Wenn die Reproduktionszahl weiterhin steigt, bezweifel ich, dass das der Fall sein wird. Schlimmstenfalls wird sogar diese kleine Möglichkeit, seine Angehörigen im Seniorenheim zu besuchen, wieder eingestellt.

Meine Mutter meinte selbst, das Prozedere sei ja wie im Strafvollzug, auch eben deshalb, weil sie ihr Zimmer nicht verlassen darf, ich erwähnte oben ja schon „Einzelhaft“.

Nach gut 30 Minuten kam eine Pflegekraft und verkündete, dass die Besuchszeit nun leider beendet sei und schob Mutter zurück ins Haupthaus und brachte sie auf ihr Zimmer. Ich fuhr 90 Minuten wieder nach Hause in die kleine Stadt an der Elbe.

Ich habe nicht bereut, meiner Mutter diesen kleinen Gefallen getan zu haben, nicht weil heute Muttertag ist. Dieser Tag existiert einfach nicht. Ich hätte jeden anderen Tag die Chance genutzt, meine Mutter nach Wochen mal wieder zu sehen. Wie es nun weitergeht, werden die nächsten Tage bringen.

Die Heimleitung hat ein Konzept entwickelt, welches unter den gegebenen Voraussetzungen möglich ist und genehmigt wurde. Es ist wirklich nicht optimal für Heimbewohner und Besucher, aber es ist eine Möglichkeit für beide Seiten, ein paar Worte von Angesicht zu Angesicht zu wechseln.

Geisterstunde

Es war in der Nacht als ich erwachte, lag so einen Augenblick vor mich hin und merkte, dass sich meine Blase meldete. Ich schlug die Augen auf, ja, es war noch dunkel. Auf den Wecker schaue ich grundsätzlich nicht, wenn ich mal wach werde. Durch die dünnen Fenstervorhänge, die eher als Sicht- denn als Lichtschutz gedacht sind (ich hasse es, in kompletter Dunkelheit zu schlafen), fiel ein wenig Licht in das Schlafzimmer, Mond- und Straßenlaternenlicht.

Schlaftrunken stand ich auf und ging zur Toilette, öffnete die Tür, und …… ein erschrockener Schrei hallte mir entgegen worauf ich ebenso einen Schreckschrei ausstieß.

Was war passiert?: Als ich wach wurde und aufstand hatte ich nicht bemerkt, dass mein Schatz nicht im Bett lag, was total ungewönlich ist. Als ich die Toilettentür öffnete, saß mein Mann auf der Toilette und erleichterte seine Blase. Er hatte zwar gehört, dass ich aufgestanden war, hörte ein Geräusch und wunderte sich, was ich mitten in der Nacht im Schrank in der Diele suchen würde. Da er ebenfalls im Halbschlaf war und mit geschlossenen Augen dort hockte, hatte er nicht bemerkt, dass ich die Tür geöffnet hatte und dachte, ich würde am Schrank hantieren. Dann öffnete er seine Augen und sah mich in der Tür stehen woraufhin er sich so erschrocken hat, dass er diesen merkerschütternden Schrei ausstieß, so dass ich mich ebenfalls erschreckte und schrie.

So eine Szenerie, wenn zwei Personen sich gegenseitig erschrecken, kennt man sonst nur aus Filmen oder Theaterstücken. Dass sowas auch mal im täglichen Miteinander passieren könnte, hakt man dann als Phantasie ab. Tja, ist nun mal passiert.

Nachdem wir uns aneinandergekuschelt hatten, schliefen wir beide gleich wieder ein und amüsierten uns am Morgen danach über die kleine Geisterstunde.

Rebecca ist tot


Klar ist Rebecca tot, wer die Novelle von Daphne du Maurier kennt, weiß das. Trotzdem dreht sich in der Novelle, wie auch im Musical, alles um Rebecca. Rebecca, ein sehr spannende Geschichte, die hauptsächlich von 3 Hauptdarstellern getragen wird, allen voran Mrs. Danvers, die Haushälterin, die versucht, auf dem Landsitz Manderlay der De Winters, das Erbe von Rebecca zu bewahren.

Rebecca haben wir bereits auf der Bühne in Stuttgart gesehen und in Tecklenburg. Und in diesem Jahr sollte eine Inszenierung auf dem Domplatz in Magdeburg dazukommen.

Am 17. April bekam ich die Nachricht, dass in diesem Jahr keine Vorstellungen auf dem Domplatz stattfinden würden. Man versucht, das Musical im Jahr 2022 dort aufzuführen. Vermutlich hat man für 2021 schon andere Ideen.

Die Rückgabe der Karten gestaltete sich problemlos. Das Theater Magdeburg stellte auf seiner Homepage ein Formular zum Download zur Verfügung, in welchem die abgefragten Einzelheiten eingetragen werden mussten, wie z.B. das Datum der Aufführung, Sitzreihe und Platznummer. Per Email schickte ich das Formular zurück, man will nichtmal die Eintrittskarten sehen. Heute ist das Geld auf dem Konto. Die Karten konnte ich also jetzt vernichten.

Ich hätte das auch telefonisch machen können, ich denke aber, dass es für das Personal einfacher ist, die Daten aus einem Schriftstück zu vergleichen. Außerdem bindet ein Telefonat Zeit.

Bernd hat derweil das Hotelzimmer in der Grünen Zitadelle storniert.

Jetzt haben wir dieses Jahr im Herbst noch Harry Potter auf dem Zettel. Wicked wurde bereits auf das nächste Jahr verschoben. Für beide Vorstellungen haben wir schon Ersatztermine. Sollte man sich darauf freuen? Wohl eher nicht, denn zurzeit weiß noch niemand, wann es mit den Großveranstaltungen weitergehen wird. Wir warten es einfach mal ab.