Archiv der Kategorie: Blog

Woanders

Ich lese viele Blogs in meiner morgendlichen Blogrunde. Nicht alle sind in meiner öffentlichen Blogroll gelistet, das würden den Rahmen sprengen. In meinem Browser gibt es einen Ordner „Blogs“. Alle Tabs werden geöffnet und so kann ich die Blogs gleich wieder wegklicken, in denen es nichts neues gibt.

Wir kennen das: Gibt es heute irgendwas, was ich ins Blog schreiben könnte, fragen wir uns. Nein, es gibt nichts. Also lassen wir das. Aber zu schreiben, dass es nichts zu schreiben gibt, ist eine Kunst, das muss man erstmal schaffen.

Diesen Zustand kann man gerade bei „hmbl“ nachlesen. Sehr beeindruckt hat mich die Beschreibung des eigenen Ichs an so einem Tag, an dem es nichts zu schreiben gibt: Einfach so vor mich hin zu sein. Und das beschreibt es verdammt ganz genau auf den Punkt.

Hübsch – aber es reicht

Habe den Schneeeffekt ausgeschaltet. Es reicht jetzt. Der Februar ist für mich ein Monat, welcher schon fast frühlingshaft ist, auch wenn zurzeit davon noch nicht viel zu merken ist. Außerdem – wer braucht schon virtuellen Schnee wenn selbst hier im südlichen Schleswig-Holstein Schnee liegt und es laut Wettevorhersage noch mehr Schnee geben soll.

Aber immerhin haben wir schon ca. 1 Stunde länger Tageslicht am Nachmittag.

19 Jahre

In diesem Jahr will ich den Bloggeburtstag, nicht den Bloggergeburtstag, nicht vergessen: Heute vor 19 Jahren erschien in diesem Blog, welches damals noch den Namen Burningheaven trug, der allererste Eintrag.

Wer mag, kann sich gern mal durch die Jahre lesen. Einfach rechts in der Sidebar in der Box „Archiv“ ein wenig scrollen.

Vermutlich ist das Layout der alten Beiträge nicht immer optimal, vielleicht fehlt auch mal ein Foto. Beim Übertrag von einem alten System auf WP kann schon mal was durcheinander geraten sein.

Maritimer Mittwoch


Anlässlich des Maritimen Mittwochs gibt es heute kein Foto mit Wasser und Schiffen. Es gibt einen kleinen Rückblick in die Geschichte einer Reederei, nämlich des Lloyd Triestino. Wir konnten den prunkvollen ehemaligen Reedereisitz im vorigen Jahr in Triest bewundern.

Der Vorläufer des Lloyd Triestino war der Österreichische Lloyd. Seinerzeit gehörte Triest zu Österreich. Als Triest 1919 Teil Italiens wurde, wurde die Reederei in Lloyd Triestino di Navigazione umbenannt, kurz Lloyd Triestino. Im Jahr 2006 gab es eine Namensänderung in Italia Marittima di Navigazione, Kurzform Italia Marittima.

Die Reederei residiert heute an anderer Stelle in Triest. In dem ehemaligen Reedereigebäude an der Piazza Unità d’Italia, mit Brunnen an der Fassade, ist heute die regionale Regierung untergebracht.

Mein ehemaliger Arbeitgeber hatte viele Jahre geschäftliche Verbindungen zum Österreichischen Lloyd. Die Schiffe hatten als Heimathafen, man glaubt es kaum, Wien am Heck stehen.

Da hakt was

Die eingebauten Galerien in meinem Blog funktionieren seit einem Update nicht mehr so wie sie sollten. Eigentlich soll es ja so sein, dass man von jedem geöffneten Bild weiterklicken kann auf das nächste oder das vorherige. Das ist sehr praktisch, muss man doch nicht jeden einzelnen Thumbnail anklicken um das Bild besser sehen zu können.

Leider geht das vor- bzw. zurückklicken nicht mehr. Da ist nicht mal ein X um das Foto aus der Ansicht zu entfernen. Es funktioniert nur noch die Zurückversion im Browser um wieder in die Textansicht zu kommen.

Hat jemand einen Rat, wie ich ohne großen Aufwand die übliche Funktion wieder herstellen kann? Wenn nicht, muss ich mir die Mühe machen, jede Galerie mit einem Plugin neu zu erstellen. Aber vielleicht ist es ja nur eine Kleinigkeit.

Maritimer Mittwoch


Voriges Jahr im Hafen von Bari. Von der „Mein Schiff 6“ beobachteten wir, wie ein Massengutfrachter den Hafen verließ. Aber immer wird von den Umweltverbänden auf den Kreuzfahrtschiffen rumgehackt! Öl, Getreide, Dünger, Erze, und natürlich Container werden über die Weltmeere geschippert, auch euer Bildschirm, auf dem ihr dieses Foto seht. Was wäre die Welt ohne den Seeverkehr!