Archiv der Kategorie: Rezepte

Bananeneis in der Mache


Unsere Eismaschine fristed ein eher einsames Dasein. Das liegt daran, dass die Vielfalt der angebotenen Eissorten recht groß ist. Man kennt das: In der Truhe im Supermarkt entdeckt man eine Sorte, die sich ausgesprochen toll anhört – und schwupps landet sie im Einkaufswagen, sofern man Eisfan ist. Das industriell gefertigte Eis ist ja auch ziemlich weich und muss in den meisten Fällen nicht mal angetaut werden wenn man es verzehren möchte. Weiterlesen

Italienischer Nudelsalat


Sonntag wurde gegrillt – und gestern gab es die Reste. Natürlich hatte ich viel zu viel – zu viel Fleisch und zu viel Nudelsalat. Fleisch kann man einfrieren, vakuumierte Würstchen halten sich eine Weile. Den Nudelsalat kann nur aufessen. Also landeten die PudelPutenschnitzel in der Pfanne. Das Wetter am Pfingstmontag ließ es zu, dass wir immerhin draußen die Reste verputzen konnten. Weiterlesen

Eine Dose Mais


Es war Freitag, der Gatte hatte ausnahmsweise am Samstag mal frei. Deshalb gab es abends was Warmes statt Brot. Den Rest vom Sauerteigbrot gab es am Samstag zum Frühstück – damit das mit dem Brot und den Wochentagen aufgeht. Ich hatte also für Freitagabend ein neues Rezept ausgegraben. 500 g Hiervon, 500 g Davon, Käse obendrauf und ab in den Ofen – so das Rezept und die Mengenangaben. Weiterlesen

Spiced Rum


Das jemand Rum trinkt, hört man eher selten, eher hört man davon, dass jemand rum trinkt. Ich trinke sehr gern Rum, aber es muss ein guter Rum sein. In den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts kannte man in unseren Kreisen nur Rumsorten, die schmeckten irgendwie stark rummig, aber ganz anders als wirklich guter Rum schmeckt. Seinerzeit hatten meine Eltern ja schon ihre erste kleine Motoryacht. Stromversorgung an Bord gab es nicht. Gekühlte Spirituosen gab es also nicht, dafür trank man Rum. Für mich gab es später Eierlikör mit gelber Brause, Kiekerikie genannt. Weiterlesen

Honig-Senf-Hähnchen-Pfanne


Wer Instagram hat, braucht kein Kochbuch mehr. Wie überhaupt das Internet so viele Rezepte bereithält, dass man bis an sein Lebensende, und darüber hinaus, so viele Gerichte zubereiten könnte, wie man gar nicht essen kann. Man müsste schon gleich bei der Geburt mit dem Kochen und Backen beginnen. Kürzlich las ich in einem Kommentar in einem anderen Blog von einer Frau, die stolz darauf ist, 300 Kochbücher ihr Eigen zu nennen. Ich gebe ja zu, dass Kochbücher sehr ansprechend gestaltet sein können und dass es Spaß macht, darin zu blättern. Die Gerichte sind schick in Szene gesetzt, man bekommt allein schon beim Anschauen Appetit, wenn nicht sogar Hunger. Aber Foodblogger können ihre kulinarischen Ergebnisse auch toll Abbilden. Weiterlesen

Toskanisches Brot


Was ist denn das? Das ist jedenfalls nicht das, wonach es aussieht, das ist ein Brot! Und so wie es aussieht, sollte es auch nicht werden. Warum das so aussieht, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich habe bei der Zubereitung an nichts böses gedacht. Auch habe ich züchtig gekleidet das Brot zubereitet. Es kann also nicht eigenständig diese Form angenommen haben. Wobei ich wohl rein optisch auf ein Brot kaum Einfluss nehmen kann. Weiterlesen

Braten von der Rinderhüfte


Kürzlich hatte ich ja von dem neuen Kochbuch erzählt und von dem Gericht, für welches eingefrorene Pflaumen gefordert waren. Inzwischen haben wir schon das zweite Gericht daraus zubereitet, einen Krustenbraten. Darüber hatte ich nicht geschrieben, aber die Kruste war mir sehr gut gelungen, richtig knackig war die. Ich bin begeistert über mich selbst. Dazu gab es Knödel. Da ich keine Lust habe, in der Küche rumzuknödeln, kaufte ich Knödel aus dem Kochbeutel. Das war ein Fehlgriff.

Gestern bereiteten wir das dritte Gericht aus dem Kochbuch. Phä-no-mi-nal! Weiterlesen