Archiv des Autors: Hans-Georg Kloetzen

Diese oder jene?

Immer diese Entscheidungen, die man treffen muss. Müssen müssen wir eigentlich nicht. Der aktuelle Kaffeevollautomat funktioniert nämlich einwandfrei, aber er nervt. Nach dem Bezug von 5 Tassen Espresso oder Café Crema signalisiert die Maschine, dass der Wasserauffangbehälter entleert werden soll. Dabei stellen wir immer einen Becher unter den Kaffeeauslauf und fangen damit das Spülwasser auf. Der Milchschaum ist auch nicht wirklich toll.

Wie so oft hatten wir beide die gleiche Idee, ohne dass wir uns vorher schon darüber verbal ausgetauscht hatten: Das Ding ist mist. Am liebsten würden wir einen neuen Kaffeevollautomat kaufen. Wer sich schon mal mit dem Thema befasst hat weiß, dass das Angebot sehr sehr umfangreich ist. Und wenn man die Bewertungen ließt, gibt es kein Gerät, das nicht irgendwelche Macken hat. Andere sind nach 2 Wochen defekt. Die perfekte Kaffeemaschine gibt es wohl nicht, jedenfalls nicht in einer Preisklasse, die schon nicht ganz ohne ist. Ich bin aber nicht bereit, 2000 Euro auszugeben. Und man weiß ja gar nicht, ob das dann wirklich das Gerät ist, was wirklich perfekt ist.

Ein guter Anhaltspunkt sind die Tests von Arne. Er kauft die Maschinen selbst und ist deshal unabhängig. Er sagt auch klipp und klar „Finger weg“ wenn ein Produkt total daneben ist. Wir haben 2 Vollautomaten in der ganz engen Wahl. Beide sind von Arne getestet worden, beide haben Vor- und Nachteile. Eigentlich habe ich mich für ein Modell entschieden, aber da sagt Arne in seinem Test “ Nur die Abtropfschale wird etwas schneller voll“ – und das ist ja ein Punkt, der uns dazu gebracht hat, uns nach einer anderen Maschine umzusehen. Gut, wenn ich 10 Tassen Kaffeegetränke gezapft habe, wäre das akzeptabel. Ich habe mich unter dem Test in der Kommentarfunktion danach erkundigt. Ich bin gespannt, ob und wann Arne sich dazu meldet.

Geimpfte Katzen

Die Katzen sind jetzt auch geimpft – nicht gegen Corona, aber gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen. Nach einem Jahr war eine Auffrischung notwendig.

Es war alles etwas stressig heute. Als ich die Termine machte, war von einer gravierenden Straßensperrung nichts bekannt, jedenfalls hatte ich darüber nichts gelesen. Das hieß, dass Schatz an einem Freitagnachmittag statt ca. 30 Minuten fast die dreifache Zeit benötigte, um von der Arbeit nach Hause zu fahren um die Katzen und mich einzusammeln. Auch die Strecke zur Tierklinik in Lüneburg ist betroffen. Entweder man fährt von der kleinen Stadt an der Elbe über die A25 > A1 > A39 nach Lüneburg oder über diverse Bundesstraßen und Dörfer, durch Lauenburg, dort über die Elbe und dann weiter nach Lüneburg.

Wir entschieden uns für die zweite Variante weil sie angeblich 10 Minuten schneller sein sollte. Aber die Kurverei war vielleicht nerviger als der Stau auf der A1 zwischen Kreuz Süd und dem Maschener Kreuz.

Man glaubt ja gar nicht, wie laut eine Katze ihrem Unmut über das Autofahren Ausdruck verleihen kann. Im geschlossenen Mikrokosmos eines Wagens tut das schon fast weh in den Ohren und ansonsten tut das überhaupt weh. Elphie tat uns nämlich sehr leid.

Die Hauptsache war, dass wir den Termin um 16:45 Uhr geschafft haben. Nachdem ich mich auf der Patiententoilette bzw. der Patientenbegleitertoilette erleichtert hatte, konnten wir die Katzen aus dem Auto holen und gleich in den Behandlungsraum bringen.

Bevor der Pieks erfolgte, wurden die Katzen untersucht. Stolz nahmen wir zur Kenntnis, dass beide sehr gepflegt und gesund sind. Allerdings, und das war uns schon klar, liegt Glinda mit ihrem Gewicht gerade so an der Grenze zum Zuviel. Wenn ich zärtlich „na du kleine Dicke“ zu ihr sage, hat das schon seine Berechtigung.

Elphie hatte sich in ihrer Transportbox ganz verängstigt in eine Ecke gequetscht. Der Atem ging rasend schnell und sie zitterte. Der Doc hatte Verständnis und beschleunigte die Untersuchung.

Es schien uns, dass beide Katzen den Pieks gar nicht gemerkt hatten, kein Rucken und kein Zucken ging durch ihren Körper, als die Spritze angesetzt wurde. Beide kamen danach wieder in ihre Transportboxen. Es schien, als seien sie jetzt entspannter, besonders Elphie.

Nach ein wenig Smalltalk mit dem Doc – wie sich herausstellte, kannten er und mein Schatz sich vom vorherigen Job meines Mannes – brachten wir die Katzen ins Auto. Ich bezahlte die Rechnung und dann ging es über die Bundesstraßen und Dörfer auf der Strecke wieder nach Hause.

Wir merken es den beiden Familienmitgliedern an, dass sie ziemlich k.o. sind. Autofahren, eine fremde Person und ungewohnte Umgebung haben ihnen zugesetzt. Aber jetzt haben wir, falls nicht irgendein Störfall dazwischen kommt (toi toi toi!), ein Jahr Ruhe bevor wir uns wieder auf den ungeliebten Weg in die Tierklinik machen müssen. Denn nach 12 Monaten ist eine Auffrischung der Impfung notwendig.

normal?


Ist es normal, dass ich einer Katze minuntenlang beim Schlafen zugucken kann?

ich bin immer wieder davon beeindruckt, wie entspannt Katzen sich hinlegen und schlafen. Man kann erkennen, wie sich die Atmung verlangsamt. Manchmal verändern sie die Schlafposition ein wenig, oder sie recken die Pfötchen, vielleicht von einem leichten Stöhnen begleitet – man kennt das von seinem Ehepartner. Und das ist ja soooooo süß!

Zum Glück habe ich an meinem Computerplatz genügend Spielraum, um den Monitor und die Tastatur zu schieben, damit die Katze, in diesem Fall Elphie, genügend Platz zum Schlafen hat. Vielleicht steht sie gleich auf und legt sich hinter den Monitor. Dann baue ich wieder um. Ich möchte ja, dass es der Katze gutgeht.

Ich müsste jetzt eigentlich in die Küche und mir Obst zurechtmachen. Aber nein, dann störe ich ja die Katze wenn ich aufstehe.

Kletterkatze

Da stehe ich eben in der Küche, genau neben dem Hängeschrank, und mache irgendwelche Küchenverrichtugen. Plötzlich mautzt es von oben. Hä? Und da entdeckte ich Glinda auf dem Schrank.


Den Hängeschrank brauch ich zukünftig also oben nicht mehr abwischen.

Wieder komplett


Meine geliebte Servierpfanne von Olav hat wieder einen Deckel. Im Februar hatten die Katzen es ja geschafft, den Deckel von der Pfanne zu schubsen, der dann auf dem Fliesenboden landete. Ein Glasdeckel veträgt so einen Sturz nicht.

Ich hatte beim Olavteam angefragt, ob ich einen neuen Deckel bestellen kann. Man war so großzügig, mir einen neuen Deckel kostenlos zuschicken zu wollen, ein ganz toller Service. Nach fast 6 Monaten ist der neue Deckel endlich da. Ich habe auch nur 1 oder 2 Mal nachgefragt. Wenn man etwas umsonst bekommen soll, drängelt man ja nicht. Die Lieferung der Pfanne mit Deckel hatte sich auch schon ziemlich lange hingezogen. Also blieb ich geduldig.

Jetzt ist der Deckel eingetroffen, zusammen mit einem Kochbuch und einer handgeschriebenen Karte mit einem Dank für meine Geduld. Ganz toll!

Leider sind alle anderen Pfannen, Töpfe und Messer noch in einem guten Zustand. Wenn sich das mal ändern sollte, werde ich wohl bei Olav für Ersatz sorgen.

War nicht anders zu erwarten

Afghanistan wurde aufgegeben und wieder den Taliban überlassen. So sieht es aus. Es soll wieder ein islamisches Emirat mit Scharia und strikter Geschlechtertrennung gegründet werden.

Ca. 20 Jahre lang haben die USA versucht, Afghanistan zu befrieden, so will ich das mal ausdrücken. Auch Deutsche Soldaten waren daran beteiligt. Wer je geglaubt hat, dass das gelingen möge, muss eine defekte Grundstückseinfriedung gehabt haben, mit anderen Worten: Der hatte nicht alle Latten am Zaun.

Im April 2010 starben bei einem Anschlag 4 Deutsche Soldaten. Ich schrieb damals hier im Blog „Es wird dort niemals möglich sein, mittels ausländischer Soldaten Frieden zu stiften„.

Im Juli des gleichen Jahres äußerten sich der ehemalige Aussenminister Genscher, der damals amtierende Aussenminister Westerwelle, der SPD-Außenexperte Gernot Erler und der Grünen-Politiker Frithjof Schmidt zum Thema Afghanistan – natürlich mit unerschiedlichen Meinungen dazu. Ich hatte seinerzeit schon länger auf ein Wort von Genscher gewartet.

2015 schrieb ich hier im Blog „Sobald der letzte Soldat das Land verlassen hat, wird Afghanistan wieder im Chaos versinken.“ Meine Meinung zum Thema Afghanistan habe ich wiederholt hier im Blog veröffentlich, u.a. im Dezember 2015 und im November 2016.

Es hat doch wohl niemand ernsthaft geglaubt, dass aus Afghanistan ein demokratischer Staat werden könnte, dass die Taliban besiegt werden können. Afghanistan war eine Spielwiese um neue Waffensysteme zu testen. Um nichts anderes ist es da gegangen!

Nur 1 Beinchen

Das kleine „n“ hat 2 Beinchen, das kleine „m“ hat 3 Beinchen. Und das macht einen großen Unterschied und ich muss mal sehen, wie ich das aus der Welt schaffen kann und wer wo den Fehler gemacht hat:

Heute war ich im Dorf unterwegs und hatte endlich mal meinen Impfass dabei um meine Coronaimpfungen digitalisieren zu lassen. In der Apotheke war gerade nichts los. Der freundlichen Mitarbeiterin drücke ich meinen Impfass in die Hand. Außerdem wollte sie noch meinen Personalausweis haben. Ich wurde gebeten, Platz zu nehmen.

Nach ein paar Minuten bekam ich den Impfpass und die beiden Zertifikate mit dem QR-Code. Wurde mir erklärt, dass ich die Codes entweder mit der Corona Warn-App oder mit der CovPass-App scannen könnte. Froh, das endlich erledigt zu haben, strebte ich unserem Zuhause zu um dort in aller Ruhe die Codes zu scannen.

Zuerst sannte ich den QR-Code für die 1. Impfung, dann den 2. Code. Und da gab es eine Fehlermeldung, sinngemäß „der 2. Code ist für einen andere Person generiert“. Huch, wie das?! Der zweite Versuch ergab das gleiche Ergebnis. Daraufhin schaute ich mir die beiden Zertifikate etwas genauer an. Im ersten Zertifikat ist mein Vorname richtig geschrieben, nämlich „Hans“. Im zweiten Zertifikat steht „Hams“. Da ist also ein Beinchen zu viel.

Jetzt frage ich mich, wer den Fehler gemacht hat. Musste die Apothekerin meinen Namen manuell eingeben? Wurde der Name bereits bei der Impfung falsch eingegeben? Ich werde erstmal die Apotheke wieder aufsuchen und versuchen, das Dilemma dort zu klären. Wenn der Fehler nicht in der Apotheke gemacht wurde, wo dann? Und wie krieg ich das dritte Beinchen wieder weg? Geht das überhaupt zu berichtigen? Wenn nicht, dann muss ich jetzt wohl immer den Impfpass bei mir haben.

Beklaut

Ich nicht, aber ein Moderator eines Hamburger Senders. Er hat diverse Wertgegenstände in seinem Wagen spazierengefahren, von der wertigen Sonnenbrille und den Kopfhörern mal abgesehen. Aber wer bitteschön, braucht 3.000 Euro Bargeld? Wer fährt seinen Laptop und eine Festplatte spazieren? Das ist doch hahnebüchen!

Der Wagen wurde mittels einer Software geöffnet, so sagt man. Das mag ja sein. Aber, siehe oben. Da bleiben ein paar Fragezeichen.

Selbst wenn ich 3.000 Euro Bargeld für irgendwas benötigen würde, würde ich die nie und nimmer in meinem Wagen zurücklassen, nicht für 3 Minuten. Auch der andere Kram, der jetzt weg ist, und für den ein Finderlohn ausgeschrieben wurde, würde ich nie und nimmer unbeaufsichtigt in meinem Auto lassen.