Archiv der Kategorie: Küche

Das Ende


Nach 112 Jahren gibt es ab heute keine Schlachterei Voss mehr. Gegründet wurde das Geschäft um 1910 vom Urgrossvater des jetzigen Inhabers in Hamburg. Jens Voss, der das Geschäft jetzt aufgegeben hat, übernahm 1990 das einzig noch in Geesthacht existierende Fleischereifachgeschäft von seinem Vater – heute ist Schluss.

Es ist keine Frage des Umsatzes warum das Geschäft nicht weitergeführt wird. Herr Voss hat sich jahrelang darum bemüht, einen Nachfolger zu finden. Aber niemand war bereit, ein gut eingeführtes Geschäft zu übernehmen.

Wir haben dort hauptsächlich die leckere Gyrospfanne gekauft. Ein Jammer, dass das jetzt vorbei ist. Ein letztes Mal kommt das Gericht heute Abend auf den Teller. Ich fragte die Angestellte nach den Zutaten. Ja, sie hat es mir in groben Zügen verraten. Die Hauptzutat ist natürlich Fleisch, Schweinefilet, Öl und eine Gewürzmischung. Ich werde ein wenig experimentieren.

Gyrospfanne ist nämlich ein schnelles Rezept für die Samstage, wenn mein Schatz arbeiten muss und erst gegen 20 Uhr nach Hause kommt. Am Tag vorher kann ich alles vorbereiten und das Fleisch marinieren. Wird schon klappen.

Wohlweislich habe ich die Gyrospfanne schon gestern gekauft. Es wird sicher heute am letzten Geschäftstag sehr serh voll dort werden. Samstags ist es eh immer schon sehr voll gewesen. Aber heute werden die Kunden wohl auf der Strasse stehen und warten müssen.

Das Foto wird alsbald einen historsichen Wert haben. Das Grundstück wurde verkauft. Dort wird ein Wohn- und Geschäftshaus errichtet.

Griechische Pizza


Die Überschrift passt nicht zusammen, weil, Pizza ist ein Italienisches Gericht. Vielleicht gibt es etwas ähnliches ja auch in Griechenland. Wenn, dann sicherlich nicht unter dem Namen Pizza. Bei unserem Lieblingsgriechen habe ich das noch nicht auf der Speisekarte entdeckt. Und vor zwei Jahren auf Santorini auch nicht.

Aber bei uns gab es heute Griechische Pizza. Es ist ja nämlich so, dass manchmal Reste übrigbleiben, meistens zu wenig, um davon nochmal satt zu werden. Und zu schade, um sie der Vernichtung zuzuführen. Und da hatten wir die Idee, die Reste der Griechischen Hackfleischpfanne einzufrieren und auf eine Pizza zu streichen.

Da kommen dann Hackfleisch, Kritharaki, sowie diverse andere Zutaten zusammen. Das ist dann eher eine mediterrane Pizza. Italien, Griechenland, das Meer, Wein – was will man meehr. Passt alles.

Auf den Pizzateig haben wir, wie üblich, Tomatensauce und Käse verteilt und darauf die Reste der Hackfleichpfanne gestrichen.

Aber was trinkt man dazu? Wir entschieden uns für eine Flasche Italienischen Rotwein, Doppio Passo Primitivo aus Apulien. Apulien liegt ja im Süden von Italien. Der äusserste Süd-Ost-Zipfel liegt ja fast gegenüber von Griechenland. Passt also!

Spanisches Wochenende

Ich liebe Spanien, seine Kultur und seine tollen Gerichte. 1968 habe ich mir in der Plaza de toros von Barcelona eine Corrida angeschaut. Einer der Torreros war der legendäre El Cordobes.

Freitagabend gab es ja Paella mit Hindernissen. Heute hatten wir Geflügelleber in Sherrysauce. Danach gönnten wir uns Sangria – natürlich selbst angesetzt und nicht aus dem Supermarktregal.

Morgen gibt es zum Frühstück Schinken gebraten auf dem Cerranfeld, den berühmten Cerranoschinken. Hm, was war denn heute in der Sangria?

Finger verbrannt

Es gibt ja so eine Redewendung mit obigem Wortlaut. Gemeint ist damit, dass man irgendwas dummes gesagt oder getan hat. Ich meine das aber wortwörtlich. Was ist geschehen?:

Gestern gab es bei uns Paella nach einem Rezept von Emmi kocht einfach. Zubereitet wurde das Spanische Gericht in der neuen Servierpfanne von Olav, die auch ofenfest ist. Vorsorglich legte der Gatte Topflappen mit auf den Tisch. Manchmal ist es ja so, dass sich Inhalte besser aus einem Gefäß entnehmen lassen, wenn man es mit der anderen Hand festhält. Das Dummerchen von Koch fasst natürlich mit der linken Pfote an den Griff der Pfanne und verbrennt sich 4 Fingerkuppen. Der Topflappen liegt ganz nah dabei.

Im Gefrierschrank liegt immer ein Kühlkissen, welches ich mir sogleich unter den Nagel riss und mit den Fingern umfasste. Etwas Aloe Vera Gel verteilte ich noch auf den Fingerkuppen und ich konnte endlich damit beginnen, leckere Paella zu verspeisen.

Richtige Brandblasen sind das nicht geworden. Die Haut am Daumen fühlt sich heute etwas taub an. Die wird sich mit Sicherheit in den nächsten Tagen ablösen. Der kleine Zwischenfall hat den Appetit aber nicht geschmälert.

Es war nicht das erste Mal, dass wir diese Paella gegessen haben. Wir sind übereingekommen, dass wir öfter Paella essen sollten. Dann hoffentlich ohne Zwischenfälle.

Da mein Schatz kein Fan von Meeresfrüchten ist, haben wir nur Hähnchenbrust und Muscheln aus der Dose auf die Paella gelegt. Wir wollten noch Garneelen rauflegen. Da ich aber strikt nach Einkaufsapp einkaufe und ich vergessen hatte, diese kleinen Viecher zu notieren, hatten wir die nun nicht. Es war auch so ein tolles Gericht.

Olav


Vor etwa 2 Jahren bestellte ich eine Servierpfanne von Olav. Ich hatte das Fabrikat über ein Kochblog entdeckt. Der Preis für diese Pfanne ist nicht gerade günstig. Was mich reizte, mich für dieses Produkt zu entscheiden, ist Möglichkeit, die Beschichtung erneuern zu lassen wenn sich diese auf- bzw. ablöst.

Es begab sich ca. 6 Monate nach dem Gebrauch der tollen Pfanne, dass eine unserer Katzen es fertigbrachte, den Glasdeckel mit der Nase von der Pfanne zu schieben. Der Deckel landete auf dem Fliesenboden und zerbrach. Auf meine Anfrage, ob ich einen neuen Deckel auch ohne Pfanne bestellen könnte, erhielt ich kostenlos einen neuen Deckel zugeschickt. Bereits das hatte mich begeistert.

Heute entdeckte ich, nach nicht einmal 2 Jahren, dass sich die Beschichtung am Rand der Pfanne ablöst. Über das Kontaktformular auf der Homepage erklärte ich, was ich entdeckt hatte und wohin ich die Pfanne zwecks Erneuerung hinschicken soll. Zuerst mal erhielt ich eine automatisch generierte Nachricht, dass man mein Anliegen erhalten hätte und man würde sich seiner annehmen. Bereits 2 Minuten später erhielt ich eine weitere Mail von einer biologischen Person, die mich bat, ein Foto zu schicken, was ich umgehend erledigte. Nach ein paar Minuten erhielt ich eine weitere ausführliche Nachricht. Es müsse sich um einen Produktionsfehler handeln. Die Pfanne würde selbstverständlich ausgetauscht werden. Ein Retourenschein war als Anhang dabei damit ich die schadhafte Pfanne zurückschicken kann. Die Verpackung hatte ich aufbewahrt für den Fall, dass ich die Pfanne zwecks Erneuerung der Beschichtung zurücksenden muss.

Die Garantie für die Pfannen und Töpfe beträgt 5 Jahre. Ohne einen Kaufbeleg zu verlangen, wird die Pfanne also getauscht. Eine ordentliche Firma braucht ja auch nur in den eigenen Unterlagen nachzuschauen, wann die Pfanne gekauft wurde.

Die schnelle Reaktion und die problemlose Handhabung des Schadens haben mich erneut, nach dem Debakel mit dem Deckel, begeistert. Manchmal loht es sich, mehr Geld in die Hand zu nehmen, um ein gutes Produkt zu erwerben.

Griechische Pizza


Gestern gab es Griechische Pizza – oder Restepizza. Pizza ist ja eigentlich ein Resteessen. Man kann alles draufhauen, was einem schmeckt. Und es ergab sich vor ein paar Tagen, dass wir Reste von der Griechischsen Hackfleischpfanne übrighatten, zu schade, um es wegzutun. Der Gatte hatte die Idee: Einfrieren und bei der nächsten Pizza kommt das darauf. Das war heute der Fall.

In dem Gericht sind auch Griechische Nudeln, diese kleinen, die aussehen wir Reiskörner. Pizza mit Pasta? Es war perfekt!

Wie üblich hatten wir die Pizzafladen erst mit Tomatenpampe beschmiert und dann etwas Käse darübergestreut. Dann pappten wir die Reste drauf. Ein Becher mit Resten von Creme Fraiche stant auch noch im Kühlschrank, die wir obendraufklecksten. Die Pizza wurde auf dem Pizzastahl 4 Minuten gebacken – und dann wurde damit, und mit einer Flasche Wein, das lange Pfingswochenende eröffnet. Mein Schatz hat nämlich morgen seinen wöchentlichen freien Tag und Samstag hat er sich einen Tag Urlaub gegönnt.

Spargelzeit


Mai und Juni sind Spargelmonate. Der April – ok, geht. Aber wenn die Spargelsaison bis zum 24. Juni begrenzt ist und man ständig Spargel isst, kann es auch zuviel werden. Und ob es im April Spargel aus regionalem Anbauz gibt, jedenfalls hier im Norden, wage ich zu bewzeifeln. Wir essen Spargel frühesten ab dem 1. Mai.

Wer uns schon länger kennt weiß, dass wir den Spargel schon seit vielen Jahren im Bratschlauch im Ofen garen. Jeder macht sich seine Spargelbombe selbst zurecht, mit mehr oder weniger Salz und mehr oder weniger Zucker, ein paar Butterflöckchen obendrauf – den Bratschlauch zubinden und ab in den Ofen. 180 Grad Umluft, Bernd schiebt seine Bombe gleich mit der Aufheizphase rein, er mag es gern etwas labberig. Meine Bombe braucht nur 30 Minuten, dann ist der Spargel knapp über bissfest. Das kommt natürlich auf das Kaliber drauf an. Wir nehmen gern den Spargel der Klasse I, dann passt das. Der Spargel behält so sein Aroma, von dem, wenn man den Spargel althergebracht im Topf mit Wasser gart, einiges verlorengeht.

Die ordentliche Hausfrau bereitet aus den Spargelschalen und aus dem Spargelwasser ja noch eine Spargelsuppe. Aber wie ich kürzlich gelesen habe, soll man die Spargelschalen nicht verwenden. In der Schale lagern sich Reste von Dünger und Dinge ab, die nicht gesund sein sollen. Wir haben schon lange keinen Spargel mehr geschält, wir lassen schälen, mit einer Spargelschälmaschine, die der Landhandel, wo wir unseren Spargel kaufen, vor Jahren mal angeschafft hat.

Bisher hatten wir immer Sauce Hollandaise aus dem Supermarktregal, Tetrapak. Ich sage euch: NIE WIEDER! Denn bei Emmi fand ich ein Rezept, was ich mal ausprobieren wollte. Und das war heute der Fall. OK, ich hab ein wenig zu tief in den Senftopf getunkt, was aber nicht schlimm war. Aber das Rezept ist der Hammer, was auch die Kalorien betrifft. 200 g gute Butter, das ist schon Hüftgold, und so sah die Sauce auch aus, also wie Gold.

Ich kann nur jedem Empfehlen, das Rezept mal zu testen. Es ist so einfach, nichts mit Wasserbad. Ich hab auch noch nie auf die Kalorienangabe auf dem Tetrapak geschaut. Ich bezweifel, dass das weniger Kalorien hat, was man im Topf erhitzt, es sei denn, man greift zur Lightversion. Aber das schmeckt eh nicht, Fett ist ein Geschmacksträger. Und wenn man die Sauce selbst zusammenqurilt, weiß man auch, was drin ist, nämlich keine Konservierungsstoffe und keine Geschmacksverstärker.

Pizzasonntag


Pizza gibt es bei uns derzeit öfter als Pasta. Aber es kommen auch wieder andere Zeiten. Vom letzten Pizzaabend war noch Tomatenpampe übrig. Und bevor die schlecht wurde, entschieden wir uns für Pizza statt sonst irgendwas – wobei wie nie einfach nur irgendwas essen um den Hunger zu stillen. Wir suchen uns bewusst Rezpete aus unserem Fundus aus oder was neues, was ich im großen Netz entdeckt habe. Heute also Pizza – für jeden eine, so belgegt, wie er sie mag, und natürlich gebacken auf dem Pizzastahl. Auf dem Ding kann man übrigens auch Brot backen und andere Dinge zubereiten, haben wir aber noch nicht.

Ich entschied mich heute für eine Pizza Internacionale:
Mozzarella aus Deutschland
Sardellen und Kapern aus Spanien
Oliven aus Griechenland
Wein (nicht auf der Pizza) aus Italien

Eine so belegte Pizza esse ich sehr gern im Restaurant Osteria auf der Mein-Schiff-Flotte.

Mit den Sardellen habe ich es wohl etwas übertrieben. Sie dominierten den Geschmack des Italienischen Flachgebäcks, also eher eine Pizza Dominante.

Der Pizzateig wird übrigens nicht in Form gewalzt sondern mit den Fingern auseinandeindergezogen. Das habe ich mir in der Osteria, das Italienische Restaurant auf der Mein-Schiff-Flotte, abgeguckt. Dort werden die Pizzen nämlich unter den Augen der Gäste zubereitet. Ach, hatte ich es schon erwähnt: Noch 56 Tage bis wir wieder an Bord eines Schiffes der Wohlfühlflotte gehen!

Pizzasonntag


So ein Pizzastahl ist schon toll. Und eine selbstgemachte Pizza, oder neudeutsch DIY-Pizza, schmeckt phantastisch. Beim Belag sind der Fantasie und dem persönlichen Geschmack keine Grenzen gesetzt.

Meine heutige Zusammenstellung besteht, neben der üblichen Tomatenpampe und dem Käse, aus Mozzarella, Sardinen, Kalamataoliven und milden Chilischoten. Bei der nächsten Pizza werde ich den Mozzarellakäse weglassen.

Frutti di Mare


Der beste Schatz der Welt hat heute seinen freien Tag. Dafür muss er aber morgen arbeiten. Was essen wir heute? Wie so oft waren wir uns unabgesprochen einig. Pizza? – Daran habe ich auch gedacht. Seit wir den Pizzastahl im Haus haben, essen wir öfter Pizza. Das ist also nicht so ein Teil, den man sich angeschafft hat und dann fristet er jahrelang ein ungenutztes Dasein in den Tiefen des Küchenschranks.

Ich hatte mich für Pizza mit Meeresfrüchten entschieden, die der beste Schatz der Welt möglichst verschmäht. Die Pizza selbst war mit dem Pizzamehl viel besser gelungen als mit dem Nullachtfuffzehnmehl Typ 405. Von dem Belag mit Meeresfrüchten hatte ich mir aber mehr versprochen. Es war etwas fade.

Geschmeckt hat es trotzdem. Für das nächste Mal such ich mir einen anderen Belag aus, vielleicht mal wieder Quattro Formaggio. die hat ordentlich Wumms – macht aber auch durstig.