Archiv der Kategorie: Küche

Geröstetes Mehl


Zwei Brote benötigen wir in der Woche. Ein mit dem Brotbackautomaten hergestelltes Brot reicht für 3 Tage: Mittwoch/Donnerstag/Freitag – Samstag essen wir warm – Sonntag/Montag/Dienstag. Das passt perfekt.

Heute ist also Mittwoch, wir brauchen neues Brot. Bevor ich zu meiner Mutter nach Lübeck fuhr, wog und maß ich die Zutaten ab (wir benutzen seit langem keine Fertigmischungen mehr) und füllte alles in den Behälter. Hefe und Kräuter kamen in die Extrafächer im Deckel. Um 19 Uhr sollte das Brot fertig sein, entsprechend wurde es von mir programmiert. Weiterlesen

Für viel(e)


Manchmal muss es etwas mehr sein, und dann kommt es doch auf die Größe drauf an. Und wenn man weiß, das gute Freunde so ein großes Ding ihr eigen nennen und es auch an Freunde verleihen, fragt man mal, ob man die Pfanne mal haben kann. Besagte Freunde sind anlässlich der Beköstigung auch ebenfalls anwesend. Weiterlesen

Eine Brotpremiere


Premieren sind immer spannend. Das Ergebnis der Mühe kann enttäuschend oder hervorragend sein – auf der Bühne wie auch in der Küche. Wir haben ja einen neuen Brotbackautomaten, mit dem wir fleissig Brot backen, drei benötigen wir in der Woche. Frisch schmeckt es am besten, besonders Sonntagmorgen zum Frühstück. Mit der Zeitvorwahl hat man frisches warmes Brot auf dem Frühstückstisch. Weiterlesen

Automatikpizza


Na ja, nicht ganz. Die Zutaten für den Teig müssen schon noch von Hand in den Kübel des Brotbackautomaten gegeben werden. Aber dann macht er einen einen tollen Teig innerhalb von 45 Minuten, inklusive 2 x kneten und 2 x gehen. 450 g Mehl reichen dann für ein Backblech. Weiterlesen

Mehr passt nicht


Auf Wunsch eines einzelnen Herrn, des Gastgebers (hallo Norbert) der heutigen, fast schon traditionellen, Silvesterfeier in unserem Freundeskreis, sind wir für den Nachtisch zuständig. 13 Personen wollen beköstigt werden. Da ist es nicht so einfach, die richtige Menge zu finden. Zu wenig will man ja auch nicht anbieten. Weiterlesen

Scharf muss es sein


Das wir es gern scharf haben, hatte ich ja schon mal berichtet. Ich will jetzt aber nicht über scharfe Speisen reden sondern über scharfe Messer. Scharfe Messer sind das A + O in der Küche. Wenn die Klinge nicht mühelos das zu verarbeitende Gut gleitet, macht die Arbeit keinen Spaß und es besteht die Gefahr, dass man abrutscht und sich das Messer in die Pfote rammt. Dann ließe sich vielleicht Schwarzsauer zubereiten. Weiterlesen

6. Verkostung


Fast hätte ich die heutige Geschmacksprobe vergessen. Die Flasche steht zwar am Fenster neben meinem Arbeitsplatz damit ich nicht vergesse, die Ingredenzien täglich durcheinanderzuschütteln. Aber ich hatte sie optisch nicht so richtig registriert. Wenn nicht eine gute Freundin angerufen hätte, wäre die Probe ausgefallen. Ich habe nämlich die Angewohnheit, mich beim Telefonieren dem Fenster zuzuwenden und den Blick schweifen zu lassen ohne tagsächlich irgendwas zu sehen. Aber die Flasche, die habe ich entdeckt, zum Glück. Weiterlesen