Archiv des Autors: Hans-Georg Kloetzen

Kalenderblatt Oktober 2019


Es gibt nur noch 3 Kalenderblätter für 2019. Langsam kann ich mich mal mit der Auswahl für den Kalender 2020 beschäftigen. Unsere Mütter bekommen zu Weihnachten immer einen Wandkalender und nehmen so an unserem Leben teil. Erzählungen können nicht immer wiedergeben, was wir erlebt haben und wo wir gewesen sind. Ein Bild hat einen viel schöneren Vorstellungswert. Und mein kleiner Tischkalender erinnert mich jeden Tag den Urlaub im vergangenen Jahr.

Auf dem Bild für Oktober sieht man Bernd auf dem Dalsnibba in 1476 Meter Höhe. Von Geiranger, wo die „Mein Schiff 5“, mit der wir im vorigen Jahr in den Norwegischen Gewässern unterwegs waren, angelegt hatte, haben wir eine Tour zum Dalsnibba gemacht. Die Norwegische Bergwelt ist schon sehr beeindruckend, das muss ich zugeben, auch wenn die Berge nicht meine Welt sind.

Scharfe Sache


Die Ernte vom vorigen Jahr ist noch gar nicht aufgebraucht, und schon ist die neue Ernte bereit, verarbeitet zu werden. Die Rede ist von unseren Chilipflanzen. Die Hasen der Warmen Küche, denen ich im vorigen Jahr ein Gläschen geschickt hatte, meinen, dass die kleine Portion bis zum Pensionsalter reichen würde. In der Tat, das Zeug ist hot, very hot und beinahe nur in homöopathischen Dosen zu benutzen. Weiterlesen

Lange Schatten


Der gestrige wunderschöne Spätsommertag musste nochmal ausgenutzt werden. Um die Mittagszeit griff ich mir den E-Reader und die Lesebrille und setzte mich auf die Terrasse. Anfangs war ich etwas skeptisch, ob dass denn möglich sein könnte. Die Sonne steht jetzt schon so tief, dass sie nicht mehr über den hohen Pappel steht und die Terrasse direkt bescheint. Es ist also eher schattig. Die Temperatur muss also schon ausreichend sein, im Schatten sitzen zu können. Weiterlesen

Reisevorbereitungen

Ja, es sind noch 6 Monate bis wir wieder auf Reisen gehen. Aber das wird etwas kompliziert bezüglich eventuell mitgeführter Medikamente. Wer brav in Deutschland bleibt oder bei unseren europäischen Nachbarn seinen Urlaub verbringt, geht ggf. in die nächste Apotheke und kauft sich Schmerzmittel, Hustensaft oder andere gerade notwendige Medizin. Auf einem Kreuzfahrtschiff gibt es einen Bordarzt, den man konsultieren kann und der dann entscheidet, welches Mittel zur Linderung der Beschwerden notwendig ist und dann aus der Bordapotheke das entsprechende Produkt herausgibt.

Den Bordarzt sollte man wirklich nur in dringenden Fällen konsultieren, der langt nämlich kann schön kräftig in die Reisekasse. Gut, vermutlich kann man sich später einen Teil der Kosten von seiner Krankenkasse erstatten lassen. Aber das ist Schriftverkehr und/oder Telefonaten verbunden. Kleine Beschwerden, wie z.B. eine Erkältung oder leichte Schmerzen, kann man gut selbst behandeln. Wir alle haben zu diesem Zweck Lutschtabletten, Gurgellösung, Hustenstiller, Schmerzmittel usw. in der Hausapotheke. Weiterlesen

Blogputz

Blogs kommen und gehen, manche dümpeln so dahin, nichts passiert mehr, aber sie sind noch nicht gelöscht. Die paar Blogs, die noch aktiv sind und die ich ständig lese, passen jetzt rechts in die Blogroll. Die Seite „Weitere Blogs“ ist jetzt überflüssig geworden, ich habe sie erstmal stillgelegt.

Ich habe sozusagen in meinem Blog einen Frühjahrsputz gemacht.

Jung, forsch und locker

Meine Hausarztpraxis nimmt zwar Blut ab, aber Patienten, die mobil sind, schickt sie mit einer Überweisung gern in ein örtliches Labor. Und dort war ich heute morgen, nüchtern, wie es so schön heißt. Als wenn ich morgens schon Alkohol trinken würde. Nur ein Glas Wasser gab es zu Hause, ich habe nämlich ein Venen- und Blutflussproblem. Eine blutabnehmende Dame dieses Labors hatte mir mal den Tipp mit dem Wasser gegeben. Weiterlesen