Rezept versust

Versust? Kennt jemand von euch diesen Ausdruck? Früher war der ziemlich geläufig bei uns zu Hause, nicht dass jemand immer was versust hätte. Aber was heißt das nun?: Das heißt nichts weiter als „verloren, verbummelt“. Irgendwie fiel mir das Wort gerade ein. Und dann fand ich es passend für diesen kleinen Blogeintrag.

Versust, verbummelt, verloren, was auch immer, habe ich ein Rezept, welches ich sehr ansprechend finde. Ein Rezept für die Weihnachtsbäckerei. Mit backen habe ich es ja nicht so, eher mit Backen *hust*. Und wenn ich mich schon mal aufraffe, was zu backen, muss ich das ausnutzen. Und nun ist das Rezept weg. Ich habe es online gesehen, irgendwo in einem Blog oder bei Instagram. Ich weiß noch, dass ich dachte, dass ich es auf der bestimmten Seite immer wieder finde. Klar, dachte ich. Aber nun weiß ich nicht mal mehr wo bzw. auf welcher Seite das Rezept ist, also doppelt versust.

Es handelt sich sozusagem um Türmchenkekse. Irgendwas mit Schoko und obendrauf als Abschluss diese Schokokringel mit den kleinen bunten Perlen. Hat das jemand zufällig gesehen?

Ich habe eine Idee, ich glaube, ich muss gleich mal in unserem Alpapier wühlen.

Osterhasi?

Ja, haben wir denn schon Ostern? Es werden zwar überall Weihnachtsartikel verkauft, sei es, um die Wohnung damit vollzuhängen damit es glitzert und blinkt, sei es, um Süßigkeiten in sich hineinzustopfen. Weihnachtsbraten kann man vorbestellen (hab ich heut auch gemacht), erste Weihnachtsbäume kann man schon kaufen, also richtig echte. Die Lebensmittelgeschäfte wetteifern darum, ihre angeblich besten Produkte anzbiedern, inklusive diverse alkoholischen Getränke.

Und was findet man in den ansprechend zurechtgemachten Angeboten?: Eierlikör! Ja, ihr habt richtig gelesen, Eierlikör. Ihr habt es womöglich selbst schon in den Hochglanzprospekten entdeckt, Eierlikör. Es scheint, dass sich irgendwie was verschoben hat. Eierlikör zu Weihnachten, nicht zu fassen! Wenn es denn wenigstens Eierpunsch wäre, aber nein, in jedem Angebotsprospekt findet sich Eierlikör.Ist das normal? Gab es das früher auch schon? Ich meine, Klötenköm gibt es doch eh das ganze Jahr, warum wird das Zeug ausgerechnet zu Weihnachten angeboten? Sehr merkwürdig das ist!

Spracherkennung

Heute Morgen habe ich den Einkaufszettel aktualisiert. Ich nahm das Handy zur Hand, deshalb sagt man ja auch Handy dazu obwohl kein Mensch außerhalb Deutschland weiß, was damit gemeint ist. Ich öffnete die App und suchte die entsprechende Liste, touchde auf das Symbol für Mikrofon und sprach laut und deutlich den Artikel, der des Nachschubs in unserem Haushalt bedarf und den ich immer in besagtem Geschäft kaufe.

Das Ergebnis meiner Sprachbemühungen ist recht amüsant. Wenn ich Kühe gewollt hätte, würde ich nicht dazu das englische Wort benutzen. Außerdem weiß ich, dass im Supermarkt keine Kühe angeboten werden, allenfalls zerkleinert als Tiefkühlware. Und die kaufe ich da ganz sicher nicht. Desweiteren wäre es etwas problematisch, im Elbe-Penthouse Kühe zu halten.

Was ich auf die Einkaufsliste haben wollte ist schlicht und einfach Kakao, was nicht ganz der Wahrheit entspricht. Aber „kakaohaltiges Getränkepulver“ ist mir dann doch entschied zu lang.

Neues Einkaufserlebnis

Elke hat’s gefunden und für die Allgemeinheit in ihrem Blog veröffentlicht, die App „Einkaufszettel“. Bisher war es so, dass ich meine notwendigen Einkäufe auf einem Zettel notierte. Wenn die Liste ziemlich lang war, was zu Feiertagen oder besonderen Anlässen schon mal der Fall sein kann, nahm ich sogar einen Kuli, also keinen Träger sondern einen Schreiber mit, um die Dinge, die schon im Drahtwagen liegen, auszustreichen. Das ist nicht immer ganz einfach, gilt es doch, eine passende Unterlage zu finden, auf welcher man den Zettel ablegen kann um dann den Artikel durchzustreichen.

Diese Zeiten sind vorbei. Am Samstag war ich das erste Mal mit einem elektronischen Einkaufszettel einkaufen. Das ist ja sowas von genial! Ich kann das ganz ohne Brille lesen ohne die Augen zusammenzukneifen oder zu versuchen zu entziffern, was ich da eigentlich aufgeschrieben habe weil ich meine eigene Schrift kaum noch lesen kann.

Ich habe mir 3 Listen für meine Standardgeschäfte eingerichtet. Sobald ein Artikel im Einkaufswagen liegt, wird das rote X getouched und der Artikel verschwindet in der Versenkung. Im Verlauf der Woche kann ich die Listen vervollständigen, ohne dass ich den Zettel suchen muss. Das geht ganz einfach mittels Spracheingabe, aber man kann das auch eintippen, was mir auf einem Handy eh nicht so gefällt. Meine alternden Wurstfinger haben Probleme, die richtigen Buchstaben auf dem Minikeyboard zu erwischen.

In der Küche liegt zwar noch ein kleiner Block um spontan etwas zu notieren, was im Haushalt ergänzt werden muss. Mein Handy schleppe ich nämlich nicht ständig mit mir in der Wohnung herum. Und wenn ich gerade dabei bein, Speisen zuzubereiten, möchte ich nicht mit fettigen oder sonstwie verschmutzten Fingern mein Handy antatschen.

Der Screenshot zeigt übirgens die ungefähre Originalgröße eines Einkaufszettels. Ist doch ganz easy, den zu lesen.

Die App hat noch ein paar Funktionen, mit denen ich mich noch nicht auseinandergesetzt habe. „Rezepte“ wird z.B. aufgeführt. Wenn man das anklickt, erscheint oben das Kamerasymbol. Ich vermute, dass man ein Rezept einfach abfotografieren damit man die Zutatenliste für den Einkauf parat hat.

Ab sofort werde ich jedenfalls nur noch mit dem paperless Einkaufszettel einkaufen gehen!

Offiziell verheiratet!


Viele viele Jahre tat sich der Gesetzgeber schwer damit, eine richtige Heirat unter gleichgeschlechtlichen Menschen zuzulassen. Und dann ging plötzlich alles ganz schnell und diese blöde Verpartnerung war Geschichte, endlich! Ich habe diesen Ausdruck eh gehasst, ein Kunstwort, welches davon ablenken sollte, dass Mann und Mann oder Frau und Frau, die sich lieben, in den Augen konservativer Mitmenschen ein unnatürliches Leben führen wenn sie heiraten. Auch wir hatten uns vor 3 Jahren „verpartnert“. Für uns war das gleichbedeutend mit einer Hochzeit. Vor 3 Jahren waren wir 17 Jahre zusammen und das sollte endlich, der damaligen Gesetzgebung entsprechend, Hand und Fuß haben. Bernd war für mich mein Mann, und umgekehrt war ich der Mann von Bernd, auch wenn es Stimmen gab, die was anderes behaupteten.

Aber ab heute sind wir offiziell verheiratet, auch wenn unser eigentliches Hochzeitsdatum der 19.9.2014 bleiben wird. Diese Datum steht auch in unseren Eheringen. Die offizielle Hochzeit sollte für uns eigentlich nur eine Formalie sein, eine Umschreibung der Verpartnerung in eine Ehe, ein Verwaltungsakt, mehr nicht. Es kam dann doch etwas anders. Wir hatten uns zwar leicht schick gemacht, schwarze Jeans, graues Hemd, ich mit einem locker drapiertem Tuch, Bernd mit Weste. Aber auf einen Anzug sowie Ansteckblümchen haben wir dieses Mal verzichtet. Ich hatte kurzzeitig die Idee, die Ansteckblümchen von vor 3 Jahren zu nehmen. Vermutlich wären die aber unter den Jacken auf dem Weg zum Standesamt zerbröselt.

Im Standesamt meldeten wir uns um Büro. Frau Gellert, die Leiterin des Standesamtes brachte uns dann ins Trauzimmer. Auf dem Tisch brannten bereits 2 Kerzen. Wir nahmen Platz und Frau Gellert begann mit der kleinen Zeremonie. Ihre Ansprache bereitete uns dann doch widererwarten feuchte Augen, nein, nicht nur feucht waren die, es kullerte schon das eine oder andere Tränchen heraus. Die Frage, ob wir Taschentücher benötigten, konnten wir aber verneinen. Wischen mit den Fingern reichte.

Dann kam die Frage aller Fragen: „Wollen Sie usw usw“. Obwohl ich dieses Mal keine Erkältung hatte, versagte meine Stimme etwas als ich die Frage mit „ja“ beantwortete. Bernd war da cooler. Wir wurden danach als verheiratet erklärt. In dem Moment fragte ich mich, was denn passieren würde, wenn ich die noch folgende Unterschrift verweigern würde, was ich natürlich nicht beabsichtigte. Würde die Ehe dann doch nicht gültig sein? Egal, wir unterschrieben natürlich beide und bekamen dann die Urkunde ausgehändigt, verbunden mit den Glückwünschen der Standesbeamtin.

Unter dem herbstlich-blauen Himmel schlenderten wir unserem Zuhause entgegen, ein wunderbarer Tag zum Heiraten.

Astrid und Holger klingelten mit einem Blumenstrauß in der Hand. Zum Glück liegt immer eine Flasche Champagner im Kühlschrank und wir stießen auf unsere weitere glückliche Zukunft an. Dieser Tag wird einen ganz normalen Verlauf nehmen, etwas Küchenarbeit, im weltweiten Netz surfen, Blogs lesen und selbst schreiben. Heute Abend werden wir im kleinen intimen Kreis essen gehen, nämlich nur mein Mann und ich ganz allein!

Familienrezept ohne Namen

Und ohne Bild auch.

Ich war ja kürzlich bei unserer kleinen Familie in MG (NRW) und unsere süße Schwiegertochter servierte an einem Abend ein Gericht, welches ihre Mutter schon gekocht hat. Und wer weiß, auf welchen Weg das Gericht zur ihr gefunden hat. Ich werde sie danach befragen müssen. Der Hauptbestandteil, um den es hier geht, ist Fleisch, Schweinefleisch, z.B. Schweinerückensteak. Die NRWler oder MGler sagen auch Lummer dazu. Weiterlesen

Erfahrungen mit der DB

Von Donnerstag letzter Woche bis Gestern, Sonntag, war ich bei unserem Sohn und seiner kleinen Familie in Mönchengladbach. Ich hatte die Reise mit der Deutschen Bahn gewählt, wie immer. Bisher lief auch immer alles glatt. Dieses Mal nicht so ganz.

Auf der Hinreise gab es kurz hinter Hamburg-Harburg eine Verzögerungen wegen eines defekten Bahnübergangs. Das kostete ca. 15 Minuten, was nicht ganz unerheblich ist. Die Verzögerung wurde auch nicht ansatzweise wieder eingeholt, aufrund einer Baustelle auf der Strecke verlor der Zug noch mehr Zeit. Der Anschlusszug in Hanau, wo ich umsteigen musste, war weg. Oliver, der mich in Mönchengladbach am Bahnhof abholen wollte, hatte ich von unterwegs bereits informiert. Er verfolgte die Verspätung vom Büro aus und schlug mir eine Alternativverbindung vor. Auf dem Gleis neban stand ein Zug mit dem Ziel MG. Ich wechselte den Bahnsteig und stieg dort ein. Nach 2 Stationen merkte ich, dass das ein Milchkannenzug war, will sagen, er hielt an jeder Milchkanne. Der Zug, den Oliver mir vorgeschlagen hatte, überholte mich irgendwann. Mit ca. 90 Minuten Verspätung gegenüber der ursprünglichen Planung traf ich in Mönchengladbach ein.

Nach ein paar wirklich schönen Tagen in MG machte ich mich Sonntagmittag auf die Heimreise. Der Zug fuhr pünktlich ab und traf pünktlich in Wuppertal ein. Der Anschlusszug nach Hamburg hatte aber bereits ca. 30 Minuten Verspätung. Ich hätte also locker dem Papst in seiner Herrenbutike einen Besuch abstatten können.

Der Banhof von Wuppertal war noch nie ein Highlight. Jetzt wird er umgebaut, was die Situation zurzeit nicht gerade besser macht. Für eine Weile stand ich im Reisezentrum rum, oder cognac, welches im Moment in einem Container auf dem Bahnsteig untergebracht ist. Wenigstens war da geheizt.

Pünktlich mit der angekündigten Verspätung traf der Zug ein. Nach kurzem Aufenthalt ging es über Düsseldorf nach Dortmund. Mein Blick aus dem Fenster beschied mir, dass die Reisegeschwindigkeit nicht so war, wie sie meiner Meinung nach hätte sein sollen. Ich schob das auf die Verspätung. Man hängt ja irgendwie immer hintendran. Die Verspätung wurde aber immer länger. Egal, ich war im Zug, hatte einen reservierten Platz und hatte es warm.

Dann trafen wir in Dortmund ein. Reisende stiegen aus und andere ein. Dann einen Dursage: „Wegen einer technischen Störung verzögert sich die Weiterfahrt des Zuges.“ Links und rechts von uns fuhren die Züge wieder ab, in die gleiche Richtung, die wir wir auch fahren sollten. Könnte es sein, dass die technische Störung nicht auf der Strecke lag sondern mit dem Zug zu tun hatte?

„Die Weiterfahrt verzögert sich auf unbestimmte Zeit!“ Toll. Und jetzt? Ich rief meinen Nachbarn Holger an, ein Ex-DBler. Was kann ich tun? Was darf ich machen? Inzwischen hatten wir eine Verzögerung von fast einer Stunde. Der nächste Zug nach HH sollte auf dem Nebengleis einlaufen. Ich verließ meinen Platz und stieg in den nächsten Zug ein, fand sogar noch einen Sitzplatz. Aus dem anderen Zug waren inzwischen alle Reisenden ausgestiegen. Neue Ansage: „Wegen Überfüllung kann der Zug nicht weiterfahren!“ Ich hatte immerhin einen Sitzplaz in der 1. Klasse und fühlte mich nicht bemüßigt, wieder auszusteigen. Alternativverbindungen nach Hamburg, mit 2 x Umsteigen, wurden angeboten, ebenso Gutscheine über 25 Euro wenn man wieder aussteigt. Nö, nicht mit mir. Es würde schon weitergehen, ich hatte einen Platz.

Irgendwann ging es dann tatsächlich weiter, und das ohne weitere Komplikationen, welch Wunder. Mit ca. 75 Minuten Verspätung gegenüber der ursprünglichen Planung traf ich in Hamburg ein. Der Hamburger Hauptbahnhof ist einer, wenn nicht überhaupt, der meistfrequentierte Bahnhof Deutschlands. Wer aus Richtung Bremen anreist, muss damit rechnen, dass der Zug vor dem endgültigen Einlaufen 1 – 2 Mal anhalten muss weil das Gleis erst freigemacht werden muss. So auch gestern. Ab Hamburg-Harburg stenden die Passagiere schon im Gang und wollten alle als erste aussteigen. 2 Mal musste der Zug noch kurz anhalten. Jedes Mal ging ein mürrisches Raunen durch den Waggon. Ist doch eh egal – verspätet, Anschlusszug weg! Punkt aus! Also mit dem nächsten Zug weiter. Schlimm traf es die Reisenden mit dem Ziel Kopenhagen. Die mussten erst mit einer Regionalbahn nach Flensburg, von dort weiter nach Fredericia, dann umsteigen nach Kopenhagen. Der Eurocity Hamburg-Lübeck-Puttgarden-Kopenhagen war natürlich schon weg.

Für mich ging es weiter mit der S-Bahn nach Bergedorf. Holger holte mich dort ab (Bernd musste arbeiten, verkaufsoffener Sonntag). Und so kamen wir alle doch noch in den Genuss des Essens bei unserem Stammgriechen.

Zu keiner Zeit während der Reise, weder auf der verspäteten Hin- noch auf der verspäteten Heimfahrt, war ich sauer auf die Bahn. Ich hatte auch nicht das Gefühl, dass die Mitreisenden sauer gewesen sind. Es nützt ja auch nichts, sich zu ärgern oder sich aufzuregen. Technik, mag sie noch so modern sein, was ich bei der DB allerdings bezweifel, ist immer anfällig für Störungen. Wer sich der Technik anvertraut, muss damit rechnen, dass Störungen auftreten können. Die Ansagen waren ausführlich. Alles war gut! Oder sollte ich zu gutgläubig sein?

Penne sind aus!


Wir wollten Nudeln machen mit unserem wunderbaren Pastamaker, Penne sollten es sein. Der Vorsatz, damit Penne aus der Maschine kommen, besteht aus 2 Teilen: Eins mit Löchern und ein Einsatz, der die Löcher zu teilweise verstopft, so dass Ringe entstehen und sich dann Penne herausquetschen. Tja, und dieser Einsatz ist weg, der hat sich sozuagen vernudelt. Die einzige Erklärung, die ich habe, ist die, dass ich das Ding versehentlich im Abfall entsorgt haben, zusammen mit den Nudelteigresten, die daran haften.

Nun ist es ja nicht so, dass wir auf Pasta verzichten müssen, es gibt ja noch andere Vorsätze. Es gab dann Linguini. Dazu eine selbskreierte Kräutersauce. Fragt mich bitte nicht nach dem Rezept. Ich habe einfach diverse getrocknete Kräuter in Olivenöl geschüttet, etwas Tomatenmark dazu und mit „Für alle Fälle“, eine Gewürz- und Kräutermischung von culinarico abgerundet. Das Ergebnis war her-vor-ra-gend!

Aber Penne wollen wir ja auch mal wieder essen. Also muss eine neue Pennescheibe her. Auf der Homepage von Philips wurde ich nicht fündig. Auch sonst war das Ding im großen Netz nicht, auch nicht bei den kriegerischen Weibern, zu entdecken. Also bemühte ich den Support. Eine automatische Antwort beschied mir, dass die Angelegenheit bearbeitet werden würde und dass ich innerhalb von 2 Arbeitstagen Bescheid bekommen würde. Na, mal abwarten – dachte ich. Das war vorgestern.

Heute erhielt ich, wie versprochen, eine nette Nachricht: Das Ersatzteil gäbe es nicht mehr im Angebot bei Philips und ja, so kleine Teile würden leider schon mal verschwinden usw usw. Aber man hätte einen speziellen Servicepartner, der Zubehör und Ersatzteile anbieten würde. Ich wurde gleich mit dem dazugehörigen Link versorgt, der direkt auf das Teil zielte. Das fand ich ja schon mal großartig. Noch großartiger ist die Tatsache, dass ich dort tatsächlich den vermissten Einsatz bestellen konnte, ohne dass ich den kompletten Vorsatz kaufen muss. Echt toll!

Nun dauert es zwar noch ca. 1 – 2 Wochen, bis das Teil geliefert werden soll. Wenn wir denn inzwischen Appetit auf Nudelauflauf haben, müssen eben Penne aus dem Supermarktregal herhalten. Eine Tüte habe ich heute vorsorglich schon mal mitgebracht. Vermutlich fällt mir der vermisste Einsatz wieder in die Hände, wenn das Ersatzteil angekommen ist.

Beten hilft nicht!

Die erste Reaktion des Mr. Trumpa auf das Attentat in Texas: Wir beten für die Opfer und deren Angehörigen. Die Opfer macht das nicht mehr lebendig und die Angehörigen tröstet es nicht, dass Familienmitglieder und Freunde erschossen worden sind.

Und natürlich sind nicht nicht die Waffengesetze schuld daran. Schließlich, eine perverse Aussage, konnte der Attentäter ja erschossen werden. Der Mann war psychisch krank, aber nein, das liegt ja nicht an den Waffengesetzen. Sicher nicht, aber mit anderen Gesetzen wäre es dem Täter vielleicht gar nicht erst möglich gewesen, sich eine Waffe zu besorgen.

Mr. Trump, sie sind ein perverser Selbstdarsteller. Man kann nur beten, dass sie so schnell wie möglich das Präsidentenamt aufgeben oder aufgeben müssen. Vielleicht fallen sie ja auch selbst einem Attentat zum Opfer.