Archiv der Kategorie: Allgemein

Mein Blick nach links


So präsentierte sich heute am frühen Abend unsere Wohnanlage dar, der Blick von meinem Arbeitsplatz durch das Fenster neben mir. Für das Foto habe ich natürlich das Fenster geöffnet.

Im Westen, ja, fast schon Nord-West – die tiefstehende Sonne bescheint die Klinkerfassaden der Häuser, hinter den Stadtvillen der dunkle Himmel des heutigen Schauerwetters.

Was mach ich hier eigentlich den ganzen Tag an diesem Platz? Ich lese das Internet leer, schaue Katzenvideos auf Instagram, lese Nachrichten, beobachte unsere Katzen, wie sie ruhig und entspannt auf ihre Plätzen schlafen. Und ab und zu, drehe ich mich mit meinem Stuhl nach links und schaue aus dem Fenster. Hätten wir eine Fensterbank, könnte ich darauf ein Kissn platzieren und gucken, was da so los ist. Meistens ist da eh nichts los. Aber jede Menge Vögel wuseln in den Zweigen der Büsche und Bäume und knabbern dran rum. Also gibt es doch immer irgendwas zu sehen.

Das Foto war wirklich eine Momentaufnahme. Wenige Augenblicke später sah das da schon wieder ganz anders aus, aber lange nicht so intensiv wie in dem Moment, als ich mich mal wieder nach links drehte und mein virtuelles Kissen auf die nicht vorhandene Fensterbank legte.

Homeoffice


So kann ich nicht arbeiten!

Welch ein Glück, dass dies nur mein ganz privates Homeoffice ist und ich nicht mehr für eine Firma tätig bin.

Und tatsächlich braucht man ab und zu noch Briefumschläge, um etwas mit der Post zu versenden, z.B. einige Belege der Nebenkostenabrechnungen für meine Mieter. Wir haben nur 25 Stück bestellt, selbstklebend natürlich. Ich habe es schon immer gehasst, an der Gummierung zu lecken, bäh! Früher, in der Ausbildung, gab es so ein feuchtes Schwämmchen, über die man die Klebestelle zog. War auch immer ekelig.

Da ich nun neue Umschläge kaufen musste, muss ich wohl die Miete erhöhen. Ein paar Umschläge hatte ich noch im Büroschrank. Keine Ahnung, wie lange die da schon lagen. Jedenfalls waren die zum Selbstkleben nicht mehr zu gebrauchen. Man könnte die ja noch mit Tesa zukleben. Aber was hat der Empfänger für einen Eindruck, wenn er diese ekeligen Streifen entdecken sollte? Kassiert meine Miete und kann sich keine neuen Briefumschläge leisten?

Briefmarken braucht man sich ja auch nicht mehr auf Halde legen. Hat man ein paar gekauft, wird das Porto erhöht. Und dann muss man zur Post gehen und versuchen, für ein paar Cent Marken für die Differenz zu bekommen. Man braucht als Gelegenheitspostversender überhaupt keine Briefmarken mehr. Das Porto kann man online kaufen und der generierte Code wird mit der Hand auf den Umschlag geschrieben. Das ist wirklich praktisch.

Der Mann im Mond


Jahrelang, nein, Jahrzehnte hab ich nicht mehr an diesen Schlager gedacht, geschweige denn habe ich ihn gehört: Der Mann im Mond, gesungen von Gus Backus. Am 7. Oktober 1961 erreichte der Schlager den ersten Platz der Deutschen Hitliste, von dem La Paloma mit Freddy Qinn verdrängt wurde. 25 Wochen war Der Mann im Mond in den Top 50.

Warum erwähne ich gerade jetzt diesen alten Schlager, der in einer der hintersten Ecken meiner Gehirnwindungen geschlummert hat? Ich wachte mitten in der Nacht auf, was ja nicht ungewöhnlich ist, und hatte diesen Schlager im Ohr. Warum er sich gerade jetzt herausgedrängt hat, ist mir schleierhaft.

Die Kartonflut


Es ist schlimm mit der Bestellerei im Internet, wenn auch äusserst bequem. Fast alles wird in einem Karton angeliefert. Das Katzenfutter z.B.: Ein Karton und darin weitere Kartons, welche die 12 Portionstütchen enthalten. Und wenn wir einen Grosseinkauf machen und H-Milch benötigen – wieder ein Karton mit 12 Milchpackungen. OK, die Milchpackungen landen dann im „Gelben Müll“.

Katzen lieben Kartons, aber so viele Kartons kann man gar nicht in der Wohnung rumstehen haben, wie sie, also die Kartons, hier angeliefert werden. Fünf Kartons werden von den Katen bevorzugt, die sie auch ständig benutzen, und sei es, dass sie sich hineinlegen und wir uns einen Karton auf den Schoss stellen, mit der Katze drin, damit sie sich von uns verwöhnen lassen können.

Und wenn man sich den Kofferraum mit plattgemachten und zerkleinerten Kartons vollgepackt hat, ist man nie sicher, ob die Altpapiercontainer noch genügend Kapazität haben, unsere Kartons aufzunehmen.

Ein Freund verhökert seit einigen Wochen einen Teil Zeugs, was er nicht mehr braucht. Bei uns wird er oftmals fündig. Gerade heute hat er wieder mal einen Karton abgeholt. Gleichzeitig habe ich aber 4 Karton, die sich noch in der Wohnung befandenm, in den Keller gebracht. Das ist so wie 1 Schritt vor, 4 Schritte zurück.

Heute habe ich gerade gelesen, dass der Niedergang Deutscher Kaufhäuser andauert. Der Ausbruch der Pandemie vor vier Jahren hat sicher dazu beigetragen. Da haben die Kunden gemerkt, wie bequem es doch ist, seinen Bedarf im Internet zu decken, es blieb ihnen ja auch gar nichts anderes übrig.

Ganz unschuldig am Niedergang ist das Management der Käufhäuser aber nicht. Am Ende diesen Monats bin ich 9 Jahre zu Hause. Davor habe ich meinen Bedarf an Kleidung während der Mittagspause gedeckt. Ich hatte Zeit genug, an einem Tag durch die Käufhäuser der Hamburger City zu schlendern um mir das Angebot anzuschauen. Am nächsten Tag konnte ich dann zuschlagen, wenn das Personal denn in der Lage war, mich anständig zu beraten, so denn das Personal überhaupt Lust auf ein Kundengespräch hatte. Die Damen waren zwar adrett gekleidet und hübsch bunt geschminkt, meist blondierte Haare. Aber ein ansprechendes Äusseres, so man denn auf so eine Aufmachung steht, ersetzt keine fundierte Beratung.

Mein Schatz hat ja selbst ein paar Jahre hier in der Stadt in einem Kaufhaus in der Abteilung für Herrenoberbekleidung gearbeitet. Er konnte beraten, er wusste, dass es Unterschiede im Schnitt bei den Herstellen gibt. Eine Hose muss sitzen. Zu eng geht eh nicht, zu weit sieht nicht gut aus. Also empfahl er: Probieren Sie doch mal diese Jeans von XY. So muss Beratung! Und nicht, wie mir passier ist, dass ich mir jedes Mal, wenn eine Hose nicht passt, meine alte Hose wieder anziehen und eine andere aussuchen muss. Und das war weit vor der Pandemie.

Es ist natürlich schade, dass die guten alten Käufhäuser, die man seit seiner Kindheit kennt, keine Zukunft haben. Karstadt z.B., da ging man hin, da fand man alles, vom Schlübber bis zur Krawatte, von der Kaffeekanne bis zur Waschmaschine. Und das Personal wusste, wovon es sprach wenn der Kunde unschlüssig war. Der Service liess mehr und mehr nach. Es wurde Personal eingestellt, das von nichts Ahnung hat. Deshalb also heute die Kartonflut. Und wenn es nicht passt, schickt man es zurück. Oder man bestellt gleich zwei verschiede Grössen oder Modelle.

Das ist jetzt doof

Habe gerade gelesen, dass Tchibo demnächst die Filiale hier in der kleinen Stadt an der Elbe schliesst. Ich kaufe sehr gern bei Tchibo, z.B. Textilien und Haushaltsarktikel, auch unsere bevorzugte Kaffeesorte für den Vollautomaten kaufen wir dort.

Natürlich kann man sich das, was man gerne haben möchte, auch nach Hause bestellen. Aber nicht immer erreicht man den Mindesbestellwert für eine kostenfreie Lieferung. Solchenfalls hab ich schon öfter die Bestellung an die Filiale liefern lassen, die ich mit ein paar Schritten erreichen kann.

Wenn ich mal in der Filiale war, ist da nie viel Betrieb gewesen. Oft ist es ja so, dass die Leute sich das Sortiment anschauen und dann wieder gehen. Das hab ich früher in Hamburg auch so gemacht, z.B. in der Mittagspause um mich zu beschäftigen.

Ein Teil des Sortiments wird auch im Supermarkt nebenan angeboten. Nur kann ich da nicht meine Kundenkarte scannen lassen und Bohnen sammeln. Und da kann ich auch nicht was zurückgeben wenn mir die Ware nicht gefällt oder sie mir nicht passt. Ganz schön doof.

Wieder nichts

Eigentlich dachte ich, ich könnte heute was über eine Thai-Massage berichten. Kann ich aber nicht. Stattdessen schreibe ich darüber, dass es nicht zu der Massage gekommen ist.

Aller guten Dinge sind drei. Aber auch beim dritten Termin hat es nicht geklappt. Den ersten Termin hatte ich im Dezember letzten Jahres. Da war die Dame krank geworden. OK, kann ja mal passieren. Den zweiten Termin hatte ich Anfang Januar gehabt. Aber Weihnachten war ihr Mann gestorben, und das stimmt sogar, das weiss ich mit Sicherheit. OK, kann einem ja mal der Mann wegsterben und dann hat man auch Verständnis dafür, dass es einiges zu regeln gibt.

Heute hatte ich den dritten Termin. Die Dame thaimassiert in ko-operation mit einem Friseursalon. Die Friseuse oder -eurin kennt mich inzwischen und kam gleich entschuldigend auf mich zu. Sie hätte die Masseuse oder -eurin sozusagen vor die Tür gesetzt weil sie immer ihre Termine nicht einhält.

Nun hab ich einen 25-Euro-Gutschein, den ich mal als Entschuldigung bekommen hatte. Den Gutschein kann ich auch im Salon einlösen. Vielleicht lass ich mir da mal schick die Haare machen.

Jedenfalls hat sich das Thema Thai-Massage, nur wenige Gehminuten von zu Hause entfernt, erledigt. Es gibt noch einen Massagesalon, der existiert schon recht lange. Den kann ich auch zu Fuss erreichen, ist aber etwas weiter weg. Bewgung tut ja gut und Bewegung, kombiniert mit einer Thai-Massage, tut sicher guter.

Ich bleibe da mal am Ball, bzw. an der Matte. Da gibt es sogar Termine am Samstag und das verkürzt mir die Zeit an den Samstagen, an denen Schatz arbeiten muss.

Instagram klemmt


Ich bin davon überzeugt, dass zigtausend Instagramuser jetzt pausenlos auf ihren Handys rumklicken weil sie gerade irgendein unwichtiges Foto hochladen wollen oder sehen wollen, was die Konkurrenz hochgeladen hat. Geht aber gerade nicht. Das ist so schlimm, dass es sogar eine Meldung in die Onlinenews geschafft hat, dass Instagram, Facebook auch, gerade nicht funktioniert.

Es soll ja Leute geben, die in so einer Situation völlig verzweifelt und einem Herzinfarkt nahe sind. Mit geht das am Allerwertesten vorbei. Ich schau bei Instagram gern rein, was die Leute so zu zeigen haben, denen ich folge, z.B. Muschivideos. Es ist ja unglaublich, wie süss kleine Katzen sind, grosse natürlich auch. Ich könnte den ganzen Tag Muschivideos gucken. Aber wenn das nicht geht, dann guck ich eben unseren beiden Fellnasen beim Schlafen zu.

Morgen wird die Welt für die verzweifelten Instagramleute wieder in Ordnung sein. Dann regen sich alle erstmal in den Kommentaren darüber auf, dass sie ihr neues Kleidchen gar nicht zeigen konnten, oder ihre Gemüsebowl, die sie zum Abendessen verspeist haben. Ein Salat tut es ja nicht mehr, es muss eine Bowl sein. Morgen ist das Grünzeug welk, dann ist es nicht fotogen oder videogen.

Ich gehe jetzt ins Bett und lese, Instagram klemmt ja gerade, da kann ich ja nichts werden.

Zurück zur Normalität


Meine Grippe war eigentlich nicht der Rede wert, da hab ich schon anderes gehört. Erstaunlich, dass es mich überhaupt erwischt hat. Trotz jahrelanger Weigerung, mir eine Impfung gegen Grippe geben zu lassen, wurde ich immer verschont. Der Grund für meine Weigerung war, und ist, dass ich nach eine Grippeschutzimpfung mal ziemlich daniederlag, mit Grippe. Ist zwar schon ziemlich lange her, aber seitdem nie wieder.

Heute habe ich mein Rückentraining wieder aufgenommen, mit Pilates 55+. Claudia macht das wirklich toll. Und sie weiss genau, wer was kann und was nicht. Für „was nicht“ hat sie Alternativvorschläge, für die ich sehr dankbar bin. Claudia heizt uns nämlich nicht so ein, wie das bei Pilates Of The Caribbean der Fall ist.

März 2024

1. März – endlich Frühling! Lt. Vorhersage soll es bis Mitte März keinen Nachtfrost mehr geben. Ich werde den kleinen Olivenbusch rausstellen. Meinen Gutschein werde ich wohl für ein paar Frühlingsblüher einlösen für viel buuuuunt auf der Terrasse.

Die Terrasse sollte bis zum Ende des Monats, denn dann ist ja Ostern, frühlings- und sommerfein gemacht sein, also die Platten Kärchern, Geländer putzen, Kübel und Kästen vom Grünbelag befreien. Damit kann ich schon mal anfangen.

Am 16. März findet das monatliche Treffen mit Freunden in der Taverne statt.

Ins Musical gehen wir auch. Am 30. März schauen wir uns ein paar Tage nach der Premiere das Musical „Hercules“ an. Am selben Tag ist auch ein Geburtstag.

Und dann ist Ostern.

Noch ein Jahr!

Ein Jahr besteht aber doch aus 365 Tagen! Aber 2024 ist ein Schaltjahr, demzufolge hat der Februar 29 Tage. In einem Jahr sollen wir also zu unserer nächsten Kreuzfahrt aufbrechen, vorausgesetzt, wir bleiben gesund, und vorausgesetzt, die politische Lage mach das möglich.

Von TUICruises sind zurzeit noch 2 Schiffe in asiatischen Gewässern. Ein Schiff wurde ohne Pasagiere abgezogen. Aus Sicherheitsgründen fährt das Schiff nicht am Horn von Afrika vorbei, durch das Rote Meer und durch den Suezkanal ins Mittelmeer. Das Schiff fährt aussenrum um Afrika. Das dauert natürlich länger als durch den Suezkanal, d.h. die Anschlussreise im Mittelmeer wurden abgesagt. Ich weiss nicht, wie lange die beiden anderen Schiff in Asien bleiben sollen. Aber es ist anzunehmen, dass auch sie die lange Reise um Afrika antreten müssen sobald die Saison beendet ist, es sei denn die Schiffe bleiben dort eingesetzt.

Was das für unsere Reise in einem Jahr bedeutet, lässt sich jetzt noch nicht absehen. Wir können einfach nur abwarten, wie es sich entwickelt und ob die Reederei einen Plan B hat, die Mein Schiff 6 zum Starthafen Singapur zu bringen. Die Reise ist nicht ausgebucht, sie wird im Fahrplan von TUICruises noch zur Buchung angeboten.