Archiv der Kategorie: Rezepte

Hack-Kürbisauflauf


Dem Gatten gelüstete es nach einem Kürbisgericht. Gegen Kürbisse habe ich eine unterschwellige Aversion, hervorgerufen durch eingelegte Kürbisse, die bei meiner ehemaligen Schwiegermutter immer zum Braten serviert wurden, so wie saure Gurken. Ich habe die tunlichst nicht genommen, also die Kürbisse. Die blieben mir im Hals stecken als ich das erste Mal davon probiert hatte. Deshalb tue ich mich immer noch ein wenig schwer, wenn es um Kürbis geht. Weiterlesen

Hähnchenbrust überbacken


Wir sind ja experimentierfreudig im Allgemeinen und was das Essen betrifft im Besonderen. Ich habe ganz viele Rezepte abgespeichert, die darauf warten, mal nachgekocht zu werden. Wenn ich dann die Liste mal durchgehe, habe ich immer Gründe, das jetzt gerade nicht kochen zu wollen. Entweder ist es zu kompliziert oder wir haben gerade keine Lust auf die Hauptzutat, irgendwas ist ja immer.

Donnerstag war ich mal wieder auf der Suche nach was und dachte mir: Das ist es jetzt: Überbackene Hänchenbrust.

Aber wie das bei mir immer so ist, habe ich das abgewandelt. Denn von frischen echten Tomaten halte ich in unseren Breitengraden gar nichts. Deshalb sieht das bei mir auch ganz anders aus (siehe oben).

Hier das Originalrezept für 2 Portionen: Weiterlesen

Gemüsepfanne mit Hähnchen


Man könnte auch sagen: Hähnchenpfanne mit grünem Spargel. Denn grüner Spargel ist das Gemüse, welches in diese Pfanne kommt. Wegen dem Spargel ist es ja eigentlich ein saisonales Essen, denn grünen Spargel bekommt man nicht immer. Vielleicht kann man auch Zuckerschoten oder anderes Gemüse dazu nehmen. Egal, wir nehmen grünen Spargel – so es denn welchen zu kaufen gibt. Und den gab es in der vergangenen Woche bei Lidl. Dieses Rezept wäre vielleicht eine Alternative für die Damen, die ein Problem mit der Fischsauce haben, die ja ein Bestandteil der Hähnchenpfanne mit Zuckerschoten ist. zum Rezept: Weiterlesen

Hähnchenbrust und Balela-Salat


Wir haben einige Gerichte, die nicht gerade unter den Betriff „Hausmannskost“ fallen, die bei uns aber mehr oder weniger regelmäßig auf den Tisch des Hauses kommen, sozusagen unsere ganz persönliche Hausmannskost. Man könnte auch sagen Männerhaushaltkost. Neuem Gegenüber sind wir immer sehr aufgeschlossen. Allein an den Zutaten kann ich einschätzen, ob wir das mögen oder nicht. Den Libanon-Reis lassen wir aber zukünftig weg. Mein Mann meint, der schmeckt nach Popcorn. Und das Italian Beef Stew, zu dem wir den Popcornreis gegessen hatten, war in unseren Augen eher ein Gulasch, nichts besonderes also. Deshalb habe ich beide Gerichte hier auch nicht veröffentlicht. Was gestern auf unseren Tisch kam, kommt aber auch in mein persönliches Kochbuch. Weiterlesen

Gebackene Zauberei


Hokuspokus Fidibus, dreimal schwarzer Kater! Bei diesem Spruch bedarf es noch ein paar magischer Bewegungen mit dem Gewand einer Jungfrau bei Vollmond – und fertig ist der Zauberkuchen. Aber wo krieg ich eine Jungfrau her? Irgendeinen Fummel könnte ich mir vielleicht zurechtschneiden und mir überwerfen, aber damit mutiere ich nicht wieder zu einer Jungfrau. Außerdem haben wir nicht nur bei Vollmond Appetit auf Kuchen. Kuchen geht immer, denn: Kein Kuchen ist auch keine Lösung! Weiterlesen

Familienrezept ohne Namen

Und ohne Bild auch.

Ich war ja kürzlich bei unserer kleinen Familie in MG (NRW) und unsere süße Schwiegertochter servierte an einem Abend ein Gericht, welches ihre Mutter schon gekocht hat. Und wer weiß, auf welchen Weg das Gericht zur ihr gefunden hat. Ich werde sie danach befragen müssen. Der Hauptbestandteil, um den es hier geht, ist Fleisch, Schweinefleisch, z.B. Schweinerückensteak. Die NRWler oder MGler sagen auch Lummer dazu. Weiterlesen

Geflügelleber in Sherrysauce


Innereien – für viele Menschen ein absolutes no go. Bei uns gehört dieses Rezept seit vielen Jahren zum Standardessen. Die Datei, in meinem privaten Kochbuch auf der Festplatte, trägt die Jahresangabe 1999. Diese Fotos aus dem Jahr 2012 hätten sich gut für das gestrige Halloween geeignet. Stattdessen gab es ein kurzes Video von meiner Wenigkeit. Damit hätte ich mich für die Rolle des Koukol im Musical „Tanz der Vampire“ bewerben können. Hier geht es aber um das o.g. Rezept. Weiterlesen