Es ist Sommer!

Ich habe heute Sommer gemacht. Wie das?: Als ich das Studio meiner Personal Trainerin für die Wirbelsäulengymnastik verließ, schien warm die Sonne vom blauen Himmel. Im Hoodie wurde es kuschelig warm. Wer mich kennt weiß, dass ich eher luftig bekleidet unterwegs bin wenn das Wetter danach ist. Da ich noch ein paar kleine Einkäufe zu erledigen hatte, war die Frage: Was ziehe ich an? Bin ich mutig und ziehe ein Poloshirt an? Oder bleibe ich doch lieber beim Hoodie?

Die Terrasse sagte mir „Hoodie“. Wobei die Temperatur in der 3. Etage nicht aussagekräftig ist, zumal die Terrasse noch im Schatten lag. Das offene Fenster am Büro sagte mir „Poloshirt“. Da schien nämlich kräftig die Sonne. Also nam ich allen Mut zusammen und nahm das Poloshirt aus dem Schrank. Es stellte sich heraus, dass das die perfekte Wahl war.

In der Einkaufsstraße gewahrte ich, dass die Eisdiele geöffnet hat. Bei Eis schlägt mein Herz schneller. Merken: Auf dem Rückweg vom Einkauf nach Hause Eis holen.

Und so war dies mein erster Sommertag: Im Poloshirt bummeln und das erste Eis to go der Saison. Ist das nicht herrlich?! Und auf dem weiteren Heimweg sah ich einen Zitronenfalter flattern. Ich sag doch: Es ist Sommer!

4 Gedanken zu „Es ist Sommer!

  1. Frau Momo

    Ein eindeutiger Nachteil meines Home Office… ich bin zu weit weg von Hamburgs weltbester Eisdiele, der Eisliebe in Ottensen.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Das weltbeste Eis gibt es, nach unserer Meinung, auf den Schiffen von TUICruises. Aber hier an Land, in der kleinen Stadt an der Elbe, muss man ja nehmen, was man kriegen kann. Vanille war extrem toll. Tiramisu – na ja. Es gab nur 5 Sorten zur Auswahl heute, war wohl der erste Tag.

      Antworten
      1. Frau Momo

        Da ich vermutlich nie eine Kreuzfahrt machen werde, muss ich mit dem Eis an Land vorlieb nehmen 🙂 Und die Eisliebe ist einfach klasse. Dort in der Schlange zu stehen, hat schon Kultstatus.

        Antworten
        1. Hans-Georg

          Das Lieblingseis gibt es auch im Supermarkt. Man muss es nur lange genug antauen lassen damit es aromatisch ist. Aber das ist schwierig.
          Beim Frühlings- und Herbstmarkt gibt es hier auch den Schlangestehenkult. Es gibt 2 Stände mit Schmalzgebäck. Bei dem einen kommt man gleich dran. Aber da geht man natürlich nicht hin. Mehr brauch dazu wohl nicht ausführen.

          Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Frau Momo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.