Alle Jahre wieder

Wie – Weihnachten war doch gerade! Aber der Jahreswechsel, der kommt auch alle Jahre wieder. Und pünktlich Tage vorher beginnt die Diskussion um das Für und Wider von Feuerwerk und Böllern. Und darum, wieviel Geld die Deutschen dafür ausgeben. Und was mit dem Geld sonst alles machen könnte, z.B. armen Ländern in Afrika mal kräftig unter die Arme greifen.

Seit neuestem melden sich auch die Umweltverbände zu Wort: Von Feinstaubbelastung in der Silvesternacht ist z.B. die Rede. Ja und? Wieviele Menschen werden denn in einer einzigen Nacht des Jahres belastet? Da ist doch niemand unterwegs. Entweder die Menschen feiern oder sie bleiben zu Hause und gucken sie das Feuerwerk an. Wenn ich Feinstaub höre, müsste der gesamte Kraftfahrzeugverkehr aus den Innenstädten verbannt werden, und das nicht nur in der Silvesternacht. Wir stellen sogar unser Schlafzimmerfenster auf kipp. Wir lieben nämlich die leicht schwefelige Luft. Ja, der Eine oder die Andere denkt jetzt vermutlich, dass wir dann doch in der Hölle schmoren sollten mit unseren Gelüsten. Da gäbe es sicher reichlich Schwefel.

Es wurde sogar bereits ein Verbot von Feuerwerk und Knallerei angeregt. Die Frage ist, wer das kontrollieren soll? Die Ordnungsbehörden sind ja nicht mal dazu in der Lage, die Knallerei und das Abbrennen von Feuerwerk tagelang vor Silvester zu kontrollieren. Das nervt mich wirklich. Am Silvestertag weiß ich: Das ist jetzt so. Da kann ich mich drauf einstellen. Die bösen Geister wollen schließlich vertrieben werden.

Die Diskussion um die Silvesterbräuche wird niemanden davon abhalten, sein Geld für buntes Feuerwerk oder mehr oder wenige laute Knallerei auszugeben. Niemand, der Geld dafür ausgibt, wird auch nur einen einzigen Cent für irgendwas spenden, was unserer Hilfe bedarf, ob Feuerwerk nun verboten wird oder nicht.

Als ich gestern Nachmittag für mein Wochenendbad in der Wanne lag, hatte ich die Idee, dass der Einzelhanden dazu verpflichtet werden könnte, pro verkaufte Feuerwerk- oder Knallpackung 1 Euro für wohltätige Zwecke draufzuschlagen. Der eine Euro wird auch niemanden davon abhalten, sowas zu kaufen. Durch den einen Euro kann aber viel Geld zusammenkommen. Ebenso könnte der Staat vielleicht eine Art Knallsteuer einführen, so wie Tabaksteuer z.B. Hat das je einen Raucher davon abgehalten, das Rauchen deshalb aufzugeben? Vermutlich nicht.

Apropo Silvesterbräuche: Bleigießen gibt es ja nun auch nicht mehr. Auch aus gesundheitlichen Gründen. Ich glaube nicht, dass jemand daran erkrankt ist, weil er mal für den Bruchteil einer Sekunde so eine Bleifigur angefasst hat. Stattdessen wird Wachs verkauft. Ich bitte euch, Wachs! Blei hat was mystisches. Da kann man sich vorstellen, dass Blei die persönliche Zukunft für das nächste Jahr vorhersagen könnte. Aber ordinäres Wachs, auch wenn das zu irgendwelchen Glückssymbolen gegossen wurde, das kann ja nichts werden, nie und nimmer!

Zum Schluss erwartet ihr vielleicht eine Antwort von mir, wieviel Geld wir denn Silvester für Brauchtum ausgeben. Wachsgießen kommt ja, wie gesagt, nicht in Frage. Aber auch für Feuerwerk und Knallerei geben wir nichts aus. Knallen können wir kostenlos zu Hause, aber das ist eine andere Geschichte. Ganz ehrlich: Wir würden gern Feuerwerkszeug kaufen. Aber das ist uns zu teuer! Wie? Das ist zu teuer? Ja, das ist es. So reichlich haben wir das nämlich auch nicht. Für das Geld leisten wir uns lieber gute Dinge für den persönlichen Bedarf, z.B. 1 x im Monat im Restaurant essen gehen, gutes Fleisch und andere gute Nahrungsmittel kaufen. Wir kaufen das, wo wir Appetit drauf haben. Vorräte haben wir kaum im Haus. Oder wir leisten uns Spielkram wie die Lampen von Philips Hue. Die können übrigens auch Feuerwerk: Es gibt da eine Einstellung in der App, die lässte es blinken und blitzen.

6 thoughts on “Alle Jahre wieder

  1. Gundel

    Vielleicht wurden die bösen Geister nur erfunden, damit die Leute Knaller kaufen. Auf den Verpackungen müsste zudem drauf stehen, dass Besoffene die Finger davon lassen sollten.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Die bösen Geister gibt es vermutlich schon länger als Böller.
      Ich habe kein Mitleid mit Leuten, die sich damit verletzen. Leider ist es wohl so, dass die Behandlungskosten wieder von der Allgemeinheit der Krankenversicherten bezahlt werden müssen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.