Ich habe es geahnt!

Wann sind wir dran? Mit „wir“ meine ich Schwule und Lesben. Und nun ist es passiert: Der AfD-Landtagsabgeordnete Andreas Gehlmann hat während eine Rede der Linken Abgeordneten Quade zum Thema „Sichere Herkunftsländer“ im Landtag von Sachsen-Anhalt den Zwischenruf gemacht: „Das sollten wir in Deutschland auch machen!“ Es ging in dieser Passage der Rede darum, dass in gewissen Ländern Homosexuelle ins Gefängnis gesteckt werden.

Natürlich ist es wieder mal hinterher ganz anders gewesen. Die AfD will den Zwischenruf aus dem Protokoll der Landtagsdebatte streichen lassen.

Zum Thema „AfD und Homosexualität“ hatte ich bereits im Oktober vorigen Jahres geschrieben.

Angst habe ich nicht wegen der vielen Flüchtlinge, Angst macht mir die AfD!

8 Gedanken zu „Ich habe es geahnt!

      1. gajako

        Ja, so gesehen stimmt’s natürlich. Aber alle Propaganda nützt nichts, wenn es keine Idioten gibt, die es glauben.
        Tja, was war zuerst da … die Henne oder das Ei? 😀

        Antworten
  1. Elke

    Arschloch-Parteien kommen und gehen! Das war schon immer so. Ich erinnere mich noch genau an die Welle, die von den Republikanern verursacht wurde. Und, was ist? Niggese! Entspann Dich; die den Durchblick haben, müssen standhaft bleiben. Je weniger Wähler für die Kackpartei zum Zuge kommen, desto schneller sind die auch wieder weg vom Fenster. LG und schönes Wochenende – Elke

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Moin Elke!
      Grundsätzlich stimme ich dir ja zu. Aber es gibt leider viele Leute, die auf die Stammtischparolen reinfallen. Und wenn dann noch das Thema Homosexualität dazu kommt, befürchte ich, dass sich noch viel mehr Sympathisanten outen und sich vielleicht sogarn „das Recht“ herausnehmen, uns zu schikanieren, wie es jetzt mit den Flüchtlingen geschieht.

      Antworten
    2. ossi1967

      Liebe Elke, ich hoffe sehr, daß Du am Ende Recht behältst. Ich persönlich bin skeptisch. Nicht nur, weil ich durch das Beispiel der FPÖ in Österreich erlebe, wie sich so eine populistische Partei über Jahrzehnte halten kann. Im Gegensatz zu früheren „Kackparteien“ ist diesmal ein entscheidender Faktor anders: Es gibt eine weiträumige internationale Koordination. UKIP, Front National, AfD, FPÖ, die Identitären, Pegida, die Schwedendemokraten… da wird international zusammengearbeitet und über Grenzen hinweg Propaganda betrieben, die sich multipliziert und immer wieder neuen Schwung bekommt. Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist die Unterstützung in jeder Form, die diese Bewegungen aus Russland erhalten. Putin fördert alles, was die EU von innen heraus schwächt. Es gibt wunderbare Artikel über die Verbindungen der deutschen und österreichischen Rechten zu russischen Politikern, Banken und Medien. Gerade jetzt ziehen die Identitären mit ihren dem SA-Emblem nachempfundenen Fahnen durch Wien. Weil das Beispiel Pegida zeigt, daß man in Österreich mit solchen Themen nicht einmal annähernd auf eine dreistellige Teilnehmerzahl kommt, wurde „Freunde“ eingeladen: Aus Frankreich, Polen, Deutschland, Bulgarien, Serbien, und vielen anderen europäischen Staaten sind in Summe dann doch 800 Demonstranten zusammengekommen. Das macht schon was her, wenn man diese einheitlich beflaggte, gestiefelte Sturmabteilung durch die Straßen ziehen sieht. Wenn man aber weiß, daß die Typen (es sind ja fast nur Männer) aus ganz Europa extra für diese eine Demo angekarrt wurden, dann fragt man sich: Wer pumpt da das Geld rein? Ich fürchte: Da steht eine politische Kraft dahinter, die nicht auf Deutschland (oder Österreich) beschränkt ist. Diesmal werden wir diese Typen nicht so schnell los.

      Antworten
  2. Ralf

    Dass eindeutige Aussagen hinterher geleugnet oder gegen den Wortsinn interpretiert werden, ist ja bekannt. Interessant ist viel eher, dass sich ausgerechnet die angeblich so islamkritische AfD die Ordnung islamischer Gesellschaften und Staaten zum Vorbild nimmt, wenn sie das auch selten so offen sagt wie durch jenen Zwischenruf. Die AfD ist mithin keineswegs eine islamkritische Partei, sondern diejenige Partei in Deutschland, die dem Islam am nächsten steht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.