Der Tag danach

Die Bundestagswahl 2021 ist gelaufen, und zwar so, wie ich befürchtet, aber nicht gehofft hatte. Hoffen kann man ja immer. Das vorläufige Ergebnis besagt, dass die SPD die Wahl gewonnen hat, der Abstand zur CDU aber nicht allzu groß ist. Jetzt wird es erstmal Sondierungsgespräche zwischen den Parteien geben, die eine Regierungskoalition stellen können. Das rot-rot-grüne Gespenst, vor dem die CDU gewarnt hatte, wäre trotz des Absturzes der Linken möglich. Davon ist aber im Moment keine Rede.

Am Wahlabend beanspruchte Armin LuscheLaschet die Regierungsbildung für sich. Woher er den Auftrag dazu bekommen hatte, bleibt sein Gemheimnis. OK, wenn sich SDP, Grüne und FDP nicht einigen, könnte er immer noch Kanzler werden. Es besteht auch die Möglichkeit, dass sich die 3 Parteien einigen unter der Voraussetzung, dass die CDU einen anderen Kanzler zur Wahl stellt.

Egal wer mit wem – es wird vermutlich lange dauern, bis Deutschland eine neue Regierung hat. Solange bleibt Angela Merkel geschäftsführend im Amt. Vielleicht muss sie Weihnachten eine weitere Weihnachtsansprache halten.

Ein positives Ergebnis der Wahl: Hans-Georg Maaßen hat den Einzug in den Bundestag nicht geschafft. Jetzt kann er sich ganz ungezwungen den Kackblauen anbiedern.

9 Gedanken zu „Der Tag danach

  1. ds

    iRot-Grün-Rot</i)
    Geht nicht. Den fehlen fünf Sitze zur Mehrheit.

    Regierungsauftrag</i)
    Sehe ich ganz klar bei der SPD. Die haben gewonnen. Die CDU/CSU haben verloren. Ganz einfach.

    Kanzler
    Ich glaube Herr Scholz bekommt das nicht hin. Zumal er ja da auch noch die Frau Espen und den Kühnert hat. Das wird Herrn Lindner widerspreben, denen zur Macht zu helfen. Ich glaibe, du hast Recht, dass es einen anderen Kanzler geben wird. Mein Tipp: M. Söder.

    Elefantenrunde
    Am meisten musste ich bei Frau Weidel lachen. Die war ja „perfekt“ darin, sich die Wahl schön zurechnen. Von Sondereffekten habe ich noch nie was gehört.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Hm, bin heute etwas unausgeschlafen, hab da wohl nicht richtig gezählt.
      Ich vermute, dass die FDP der Ampel Knüppel zwischen die Beine werfen wird.
      Ich habe mir vor der Elefantenrunde den EReader geschnappt. Hätte wohl nur wieder „Blutdruck“ gekriegt wenn ich mir das angetan hätte.
      An Söder hatte ich bei meinen Gedanken auch gedacht.
      Könnte ja auch sein, dass Laschet oder Scholz keine Mehrheit im Bundestag bekommt. Ist der Roten Heide ja mal im Kieler Landtag passiert. Wurde dann eine CDU-geführte Landesregierung.
      Es bleibt spannend.

      Antworten
  2. Ralf

    Ich halte es für ein bisschen wahrscheinlicher, dass Laschet Kanzler wird, als dass Scholz dieses Kunststück gelingt. Yuppie Lindner und Eitel Kubicki ziehen eine Koalition mit der Union sowieso vor, und Laschet wird den Grünen notfalls seine Seele verkaufen, um Kanzler zu werden. Ob Scholz so weit gehen kann, um der FDP ein ähnlich weitgehendes Angebot zu machen, wage ich zu bezweifeln. Allerdings: Die Grünen haben es jetzt in der Hand, in Koalitionsverhandlungen die Ergänzung des Grundgesetzes um sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität zu erzwingen, ebenso wie die Abschaffung des Transsexuellengesetzes und eine befriedigende Neuregelung für transidente und zwischengeschlechtliche Menschen. Ob sie daran vor lauter Klima noch denken – oder diese Punkte für die Zustimmung von Union/SPD und FDP für ihre Klimapolitik als überflüssigen Ballast über Bord werfen, wie es die SPD 2014 mit der Ehe und die FDP 1980/83 mit dem § 175 getan haben?

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Es gibt ja noch das Kanzlerorakel von Pinneberg: Seit 1953 ist es jeweils so gewesen, dass die Partei, die bei Bundestagswahlen den Wahlkreis Pinneberg gewinnt, den Kanzler stellen wird. In diesem Jahr hat der Kandiat der SPD den Wahlkreis für sich geholt.
      Nun ja …

      Antworten
      1. Der Wilhelm

        Ja, das Kanzler-Orakel…..
        Das gibt immerhin einen klaren Trend.

        Wobei ich – obschon immer noch skeptisch – das alles jetzt nicht mehr so schwarz sehe.
        Gelb Grün und Rot werden sich wohl schon deshalb einigen, weil am Ende keiner Schuld an einer neuen Groko haben will.

        Ausserdem beginnt Laschets Stuhl schon heftig zu wackeln, so dass sowohl Söder als auch er inzwischen deutlich zurück rudern und keinen Regierungsanspruch mehr sehen, sondern „nur noch“ zur Verfügung stehen wollen, wenn (falls) man sie ruft….

        Aber wer will das schon, so wie Laschet sich inzwischen zur traurigen Gestalt entwickelt?

        Antworten
          1. Ralf

            Erinnern wir uns: 8,6% verlor 2017 die Union und 5,2% die SPD. Am Ende blieben die beiden Wahlverlierer an der Macht und bildeten eine neue Regierung. Es ist in Deutschland nicht ungewöhnlich, dass man eine Wahl verliert und trotzdem weiterregiert. Oder anders gesagt: Wer eine Wahl gewinnt oder verliert, das ist für die Regierungsbildung kein entscheidendes Kriterium.

  3. Frau Momo

    Ich baue nach wie vor auf Pinneberg 🙂 Die Grünen hätten jedenfalls bei mir bis in die Steinzeit verkackt, wenn sie sich auf Jamaica einlassen. Und ich glaube, nicht nur bei mir. Ich traue Scholz durchaus Kanzler zu und die meisten Deutschen wollen ihn ja auch. Luschi will keiner, aber auch das will er nicht wahrhaben. Der war mal wieder so peinlich gestern. Der bräuchte einen Daueraufpasser, wenn er Kanzler würde.
    Ich tippe auf Ampel und da es ohne FDP leider nicht gehen wird, hoffe ich, dass es die dann wird. Ich hätte mir ein deutlicheres Ergebnis Richtung rot-grün gewünscht.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Ein eindeutigeres Ergebnis für rot-grün wäre auf jeden Fall besser gewesen, allein schon deshalb, um der CDU den Wind aus den Segeln zu nehmen. Vielleicht hat Laschet auch bei Herrn Trump abgeguckt und will auf Biegen und Brechen die Macht.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu ds Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.