Ich bin genervt

Ich habe es aufgegeben, jeden Kommentar, jede Meinung zum Thema Corona zu lesen. 100 Personen – 100 Meinungen. Jeder gibt seinen Senf dazu, wann und warum eine mehr oder weniger lockere Aufweichung der aktuellen Anordnungen machbar sind.

Gewerkschaften, Berufsverbände, Mediziner aller Fachbereiche, Politiker sowieso, Sportfunktionäre, allen voran die Fußballfunktionäre – jeder sagt was, jeder will was – es ist schlimm. Dann die Kitas und Schulen bzw. deren Vertreter – ja, nein, die zuerst, nein die anderen sagt jemand anderes.

Und es gibt noch die Leute, die sagen, dass eh alles unvorhersehbar ist. Vielleicht sind das die, die Corona und die Folgen noch am realistischten sehen.

Ich bin der Meinung, und ja, ich gebe jetzt auch meinen Senf dazu, egal ob es jemanden interessiert oder nicht, lasst doch alle so wie es ist bis Ende April. Der 1. Mai, ein Freitag, ist ein Feiertag, für viele wäre es eh ein langes Wochenende. Bis dahin kann man die Situation beobachten. Die Kanzlerin und die Länderchefs könnten am 30. April wieder konferieren und vielleicht ja entscheiden, wie gesagt, abhängig von der Gesamtsituation, den Betrieb ab dem 3. Mai langsam wieder hochzufahren.

Ich hoffe, dass ich mich nun auch zurückhalten und dieses Thema bis auf weiteres
ad acta legen kann.

4 Gedanken zu „Ich bin genervt

  1. Heike Gresch

    Moin moin!

    wie Sie wissen, wissen Sie nix.

    Außer, dass ich Abstand zu fremden Menschen im öffentlichen Raum immer schon gut fand und auch immer Desinfektionsmittel unterwegs dabei hatte, eben nach dem Einkauf, wenn danach eben nicht das heimische Waschbecken aufgesucht werden kann. Flossen waschen eh Standard. Auch innerhalb der Familie galt: ist einer krank, suchen alle anderen, soweit es geht das Weite. Die neuen Anstandsregel in den Märkten sind mir sehr gelegen. Grad an der Kasse. Masken?!! Keine Ahnung. Eher nicht, weil nur improvisiert vorhanden.

    Gut, ich bin kerngesund und extrem sportlich, hatte nie Grippe (nie geimpft) und bin selten erkältet.

    Nervt aber, wenn Kollegen völlig verrotzt im Büro erscheinen, und die Vorgesetzten das auch noch toll finden ( Einsatzbereit). Wo war da der Aufschreii?!! Grippewelle 2018..
    Schulterzucken.. Tote, ey normal.

    Ich bleibe vorsichtig wie früher auch, glaube aber nur die Hälfte dessen, was die Medien berichten.

    Bleibt gesund.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Das Gedrängel an den Kassen habe ich schon immer gehasst, wenn die Person, die hinter mir steht, mit langem Arm ihre Ware auf das Band legt, mich dabei berührt, und sei es nur Stoff an Stoff. Wenn ich die Personen bitte, doch bitte Abstand zu halten weil ich nicht von fremden Personen berührt werden möchte, erhalte ich in den meisten Fällen nur verständnislose Blicke.

      Antworten
  2. Trulla

    @Heike Gretsch
    ich gratuliere zu Ihrem guten Gesundheitsstand und hoffe für Sie, dass der so bleibt. Und lese weiter, dass Sie von Kollegen erwarten, sich verantwortungsvoll zu verhalten im Falle einer Erkrankung. Wieso erwarten Sie dieses Verantwortungsgefühl von anderen, während Sie selbst z.B. stolz berichten,
    n i c h t geimpft zu sein. Wie stehn Sie denn zur eigenen Verantwortung? Viren machen nämlich auch vor gesunden Menschen nicht Halt. Sie kennen doch sicher den Begriff des Herdenschutzes, oder? Der trifft auf alle Impfungen zu!

    Wie wirkungsvoll die Grippe Impfung ist, habe ich jüngst in der Familie erlebt: nur eine Person der 5-köpfigen Familie war dieses Jahr (aus Gründen) ungeimpft geblieben, holte sich auf einer Veranstaltung das Grippe Virus und litt unter starken Beschwerden. K e i n e der Geimpften wurde davon angesteckt…das sagt doch alles.

    Antworten
    1. Heike Gresch

      Die Grippeschutzimpfung ist ein Griff in den Los-Topf und hat beim letzten großen Ausbruch auch flächendeckend versagt. Von daher kommt sie für mich nicht infrage.

      Mehr halte ich davon, dauerhaft auf das unsägliche Händeschütteln zu verzichten, Abstände etwa in Restaurants zu vergrößern (hasse diese „gemütlichen“ Cafes, wo man den Zahnstein des Nachbarn sehen kann). Nächstes Thema Home Office und vollgepferchte Großraumbüros.. ich biete meinen Mitarbeitern das an und stelle 3 Bildschirme und Rechner zur Verfügung. Die Kollegen mit weiten Arbeitswegen nehmen das gern an. Gut auch für die Umwelt.

      Ansonsten habe ich übrigens einen vollen Impfpass.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Trulla Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.