Eigene Ernte


„Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn?“ (Arie der Mignon aus der gleichnamigen Oper von Ambrose Thomas). Nun ja, Schleswig-Holstein meinte der Komponist damit wohl eher nicht, auch nicht den Süden Schleswig-Holsteins.


Unser Zitronenbäumchen blüht reichlich und hat eine reife große Zitrone hervorgebracht. Aber ich schmücke mich hier mit fremden Federn, äh, Zitronen. Die Frucht trug das Bäumchen schon, als ich es vor ein paar Wochen gekauft habe, ebenso wie die zweite Zitrone, die noch grün ist. Die erste Frucht habe ich heute geerntet. Ich ihr noch Zeit gelassen, Sonne zu tanken und zu reifen.

Der Zeitpunkt schien genau richtig zu sein. Ich brauchte für den Zitronenzauberkuchen eine Zitrone. Schon beim ersten Anreiben der Schale verströmte sie ein Aroma, welches vermutlich nur bei sehr teuren Zitronen oder bei denen, in deren Land sie blühen, vorhanden ist. „Saft einer Zitrone“ steht weiterhin im Rezept. Als ich eine Hälfte ausgepresst hatte, war so viel Saft vorhanden, wie man sonst nur aus einer ganzen Zitrone herausquetscht. Leider wird es wohl nun eher so sein, dass weitere Früchte nicht dieses Ausmaß erreichen werden. In Schleswig-Holstein blühen die Zitronen, aber für eine gute Ernte muss man wohl in das Land reisen, von dem in der Arie die Rede ist. Macht aber nichts, der Duft der Blüten ist einfach wunderbar.

2 Gedanken zu „Eigene Ernte

  1. Elke

    Auf so ein Zitronenbäumchen bin ich auch immer noch heiss; aber, weil es wieder ein Teil wäre, das Winterschutz benötigt, habe ich es bislang gelassen. Ich muss da nochmal drüber nachdenken 🤔. LG und eine schöne Restwoche – Elke

    P S. Glückwunsch zur 5-*-Zitrone

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Das vom Frost geschädigte Zitrusbäumchen hat leider nicht überlebt, insofern ist Platz für diese kleine Teil. Die Bouganvillea habe ich nach 21 Jahren auch in die ewigen Kompostgründe geschickt. Im letzten Sommer war nicht eine einzige Blüte dran. Sie hat bei uns einfach nicht den richtigen Platz. Wenn ich allerdings das Wetter der letzten Wochen anschaue – wer weiß, ob dieser Sommer nicht doch gut für sie gewesen wäre. Nun ja, auch ihr Winterplatz ist nun frei.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.