Die Auto-Frage

Im November 2015, als die Rechnung der Autoversicherung ins Haus flatterte, stellten wir uns die Frage, ob wir den Wagen abschaffen könnten. Möglich wäre es. Einkäufe könnte ich auch ohne Wagen bewerkstelligen, ich könnte z.B. einen Hackenporsche anschaffen oder 3 x in der Woche 2 Liter Milch kaufen und 2 Flaschen Wasser. Man könnte sich das auch kistenweise ins Haus liefern lassen. Für individuelle Fahrten könnte man sich auch mal einen Wagen leihen.

Im Nachhinein war es gut, dass wir den Wagen behalten haben. Ein paar Wochen nachdem wir die Rechnungen erhalten haben, begannen die ständigen Klinikaufenthalte meiner Mutter während der ich 3 x in der Woche nach Lübeck gefahren bin um sie zu besuchen. Jetzt, wo sie im Seniorenheim wohnt, besuche ich sie einmal wöchentlich. Es wäre wohl teurer, dafür immer einen Leihwagen zu nehmen.

Wir stehen jetzt vor der Entscheidung, uns ein neues Auto anzuschaffen. Fest steht, dass es nicht wieder ein Cabrio sei wird. Für eine Fahrt von 3 Minuten zum Supermarkt ist das ja wohl lächerlich. Einzig bei den Fahrten nach Lübeck im Sommer bei schönem Wetter wäre es nett mit dem Cabrio. Aber das bringt es dann auch nicht, dafür viel Geld auszugeben.

Unser jetziger Wagen, ein Peugeot 308CC, war eine Tageszulassung und stand beim Händler mehrere Monate in der Ausstellungshalle und musste weg und war dementsprechend preiswert. Der Wagen hat eine tolle Ausstattung mit vielen kleinen Extras, an die wir uns gewöhnt haben – nice to have. Aber in der uns vorschwebenden Preisklasse gibt es z.B. nicht die Möglichkeit, den Beifahrersitz elektrisch zu verstellen – erstehe das wer will. Es ist aber einfach toll, das so machen zu können, und bei unserem 2-Türer eben praktisch wenn die Schwiegermutter mal mitfährt und einer von uns sich hinten reinquetschen muss.

Dann stellten wir uns die Frage, ob wir uns ein E-Auto anschaffen. Die Reichweite in unserer Preisklasse würde ausreichen, um die Strecke Geesthacht-Lübeck-Geesthacht bewältigen zu können. Auch eine Fahrt nach Hamburg ins Theater und wieder zurück an die heimatliche Steckdose wäre kein Problem.
Die Ladestation im Carport wäre eine zusätzliche Investition. Ein Kabel müsste verlegt werden, aufgrund der baulichen Situation in der Erde. Die Kellerwand müsste für einen Kabeldurchlass aufgebohrt werden. Ich schätze, dass die Installation mit allem Drum und Dran ca. 2.000 Euro kosten würde. Da das eine bauliche Veränderung ist, müssten wir die Genehmigung der Mehrheit der Wohnungseigentümer einholen und wir wären für eventuelle Durchfeuchtungen des Mauerwerks veranwortlich.

Längere Fahrten, z.B. nach Mönchengladbach zu unserer kleinen Familie, sind ohne eine ca. 4-stündige Ladeunterbrechung nicht möglich, vorausgesetzt, es ist eine Ladestation an der Raststätte frei. Und dann ist da noch das Gefühl, nicht spontan den Wagen nehmen zu können um mal schnell irgendwohin zu fahren …, jede Fahrt muss quasi geplant werden. Und das kenn ich zur Genüge aus meinem Job: Das Schiff X muss von A nach B fahren, hat es genügend Treibstoff an Bord? Vieviel Tonnen muss ich wo bestellen damit das Schiff die Reise ausführen kann? Wo bekomme ich Treibstoff?

Natürlich gibt es E-Autos, die eine große Reichweite haben, aber da kommen wir in eine Preisklasse, für die ein Banküberfall notwendig wäre.

Wir uns auf 2 Autos mit Verbrennungsmotor konzentriert. Uns ist aber klar, dass wir bei der Rubrik „nice to have“ ein paar Einschränkungen in Kauf nehmen müssen. Alles reine Gewohnheitssache!

16 Gedanken zu „Die Auto-Frage

    1. Hans-Georg

      Ich beschreibe das Teil mal als Einkaufsrolli, hast du sicher schon gesehen. Wenn man nicht (mehr) autofahren kann und viel zu schleppen hat, ist das doch ganz praktisch.

      Antworten
  1. Elke

    In Frankreich gibt es richtig schöne Hackenporsches (auf Märkten), leider nicht billig. Und, Ihr macht das schon und findet das perfekte Modell zum Hin- und Herkutschieren. Nur keine zack-zack-Entscheidung!!! LG und Daumen gedrückt – Elke

    Antworten
  2. Jane Blond

    Ist der kleine Löwe denn tot, oder warum muss Ersatz her?
    Der Hybrid von Toyota hat gut Ergebnisse. Wobei ich mich noch schwertue mit E-Autos. Allein die Monatsmiete für die Batterie. Das scheint mir alles noch nicht ausgereift.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Der Löwe ist nicht tot, aber er hat ein Problem mit dem Motor wenn er kalt ist, sozusagen das Standgas, was man manuell aber nicht mehr einstellen kann, so wie früher. Und das System sorgt nicht dafür, dass der Motor rund läuft im kalten Zustand. Bei jeder Ampel hoffe ich, dass ich bei grün durchfahren kann. Wenn ich bei rot nicht aufpasse, fängt er an zu stottern und kommt dann kaum vom Fleck, d.h. ich mach vorsichtshalber immer den Motor aus und starte neu.
      Habe da schon viel Geld reingesteckt, aber die kriegen das nicht in den Griff.
      Eine Batterie zu leihen ist nicht zwingend notwendig, man kann sie auch mitkaufen, dann ist der Wagen natürlich teurer, für uns immer noch bezahlbar.
      Der Hauptpunkt, weshalb wir uns dagegen entschieden haben, ist die geringe Reichweite, mit der die Spontaniät verloren geht, bzw. um Stunden verlängerte Reisezeit wenn man unterwegs einen Boxenstop einlegen muss.

      Antworten
  3. Ina

    hmmm, was ist denn mit dem gleichen löwen ohne das cc? das war letztes jahr mein wunschauto 😉 …. scheiterte nur am kofferraum, der suboptimal für den hundetransport ist.

    Antworten
  4. Roberto

    Ich mag die franz. Autos auch nicht so gerne.

    Wenn ihr über ein E-Auto nachgedacht habt, es wegen der Reichweite aber nicht nehmt, warum dann nicht ein Hybrid?

    Antworten
  5. Lacarian

    Von einem eAuto träume ich ja auch. Der BMW i3 sieht richtig schick aus, finde ich. Aber erstens bräuchte ich dafür eine Garage, zweitens brauchen wir unser Auto total selten (wann habe ich das eigentlich zuletzt gesehen…?) und drittens müsste ich dafür auch irgendwas ausrauben. Muss ja keine Bank sein… 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.