Thema Flüchtlinge

Es geht mal wieder um die AfD. Diese unsägliche Partei kippt braune Brühe aus und sät Hass. Und das Volk läuft dieser Partei hinterher. Leute, lasst es. Von dieser Partei ist bisher noch nichts Gutes gekommen und wenn ich die Parteivorsitzende Frauke Petry höre, dass sie ggf. Flüchtlinge mit Waffengewalt daran hindern würde, nach Deutschland einzureisen, dann kommt auch in Zukunft nichts Gutes von dieser Partei. Es gehört überlegt, gegen diese Partei ein Verbotsverfahren einzuleiten. Wie ich schon woanders mal erwähnt habe: Nicht die Flüchtlinge machen mir Angst sondern die Menschen, die gegen die Flüchtlinge arbeiten, die Flüchtlingsunterkünfte in Brand setzen, die Handgranaten in die Flüchtlingsunterkünfte werfen. Angst macht mir Frauke Petry, die auf Flüchtlinge schießen lassen würde. Angst machen mir die Menschen, die bewusst Falschmeldungen über angebliche Verfehlungen von Flüchtlingen streuen und damit der AfD noch mehr Menschen in die Arme treiben. Wer weiß, ob das nicht sogar Parteimitglieder der AfD sind, die sowas machen? Wer mit Waffen droht, dem ist alles zuzutrauen.

Angst machen mir auch Aktionen wie diese hier!

UND ANGST MACHT MIR DER ZUSPRUCH, DEN DIE AFD BEKOMMT.

Wir haben nicht viele Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun. Als Bloggerin oder als Blogger können wir aber unsere Meinung kundtun und sie vertreten und hoffen, damit andere Menschen aufzurütteln. So hat sich auch Elvira dieses Themas angenommen.

Wie wohltuend ist da der Appel des Arztes Raphaele Lindemann, der in einer Erstaufnahmestation für Flüchtlinge tätig ist. Wohltuend insofern, weil er Worte gefunden hat, das Elend der Flüchtlinge zu beschreiben, wohltuend insofern, weil er damit versucht, wachzurütteln. Ich befürchte nur, dass die Menschen, die es lesen sollten, das wieder mit „Lügenpresse“ abtun.

14 Gedanken zu „Thema Flüchtlinge

  1. Elvira

    Wohltuend ist auch das Schwerpunktthema des heutigen Tagesspiegels. Er zeigt auf allen Seiten Menschen, die sich engagieren, und sagt Danke. Es sind oft ganz „kleine“ Menschen, die selbst kaum etwas haben. Da bietet eine Frau, die mit ihrem Kind in einer Einzimmerwohnung lebt, Platz an, wo sie selbst kaum welchen hat.

    Antworten
      1. Ingrid

        DAS halte ich aber für ganz fatal. Es wäre schön, wenn mitmenschliche Aktionen mehr publik gemacht würden, aber das Verschweigen von negativen Dingen ist sicher der falsche Weg. Die Probleme müssen erkannt und benannt werden, sonst kann man keine Lösung finden.

        Die Sache mit der ‚Ultima Ratio des Schießens‘ ist unglaublich und für mich sehr entlarvend, so sehr, dass man das sicher in Gesprächen mit unentschlossenen Bekannten und Freunden thematisieren kann. Denn DAS will sicher keiner.

        Antworten
        1. Hans-Georg

          Ingrid, es war nur eine Idee, ohne weiter darüber nachzudenken.
          Du hast recht, Verschweigen von Vorfällen hatten wir in den letzten Wochen seitens der Behörden. Und das kam gar nicht gut an.

          Antworten
  2. Inge

    Hallo lieber Hans-Georg,
    weißt du warum ich ein paar Probleme mit der Politik in Blogs habe? Schau, ich lese recht gern in Oskars Absurd-AG (steht auch in meinen Links). Ihr beide seid so unterschiedlich (aber interessant zu lesen), dass ich mir selbst nicht mehr erlaube näher auf einiges einzugehen. Natürlich habe ich auch eine eigene Meinung, aber die liegt nun immer ganz unten in der Schublade und soll da auch möglichst bleiben. Sie ist weder Pro noch Contra, es ist mein Denken, mehr nicht.
    Ich hoffe, es geht deinem Mann gut und wünsche euch einen gesunden Wochenbeginn.
    Lieben Gruß von Inge

    Antworten
        1. Hans-Georg

          Inge, ich weiss von anderen Gelegenheiten, dass meistens Bloggerinnen mit sowas konfrontiert werden.
          Habe übrigens kurz mal dort reingeschaut, was du erwähnt hast. Davon lass ich lieber die Finger, sonst steigt mein Blutdruck ins Unermessliche.

          Antworten
  3. Jane Blond

    Mir wird schlecht, wenn ich an die nächsten Wahlen denke.
    Bleibt zu hoffen, dass die AfD selbst ins Aus schießt (Wortspiel), mit dem was sie nun an den Grenzen zu sehen wünschen … DAS kann kein normal denkender/fühlender Mensch unterstützen wollen.

    Antworten
  4. CeKa

    Die schweigende Masse nimmt in dem Moment (die falsche) Partei, wo eine charismatische Führung die Möglichkeit der Gewalt gegen nicht Mitlaufende eröffnet und durch Anhänger durchführen lässt. An diesem Zustand, den es in den Dreißigern schon einmal gab, sind wir bereits haarscharf dran.

    Ich arbeite täglich mit Geflüchteten und spreche mit mit Ihnen aus einer Position heraus, die nur wenige Menschen in Deutschland haben. Meine Aufgabe ist die Integration in Unabhängigkeit von Sozialleistungen. Das bedeutet auch, dass ich täglich besorgniserregende Erlebnisse und Nachrichten von Fluchten und den zweiten Fluchten innerhalb Deutschlands erhalte. Menschen verlassen im Osten und Süden Deutschlands die Notunterkünfte unmittelbar, nachdem sie es dürfen. Vorher gibt es Prügel und Hetzjagden auf offener Straße, Ausgangssperren zu ihrer Sicherheit und Mobbing selbst von Mitarbeitern in den Unterkünften. Ich bin täglich neu entsetzt über das, was ich aus meinem eigenen Land höre. Und ich schäme mich für diejenigen, die das dulden oder durch Unterlassen und Schweigen unterstützen.

    Wir Publizierenden haben eine Aufgabe, wir müssen unsere Meinung mitteilen. Vielleicht auch, um zum polarisieren. Doch ganz sicher auch, um einseitiger Berichterstattung entgegen zu wirken und den Hetzkampagnen der „Besorgten“ die Stirn zu bieten.

    Schweigen hat bisher immer nur den Falschen geholfen. Darum finde ich es gut und wichtig, das solche Artikel wie Deiner zu lesen ist.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Vielen Dank für deine Zustimmung.
      Vermutlich lesen das aber nicht die, die es lesen sollten. Trotzdem sollten wir uns davon aber nicht abhalten lassen, unsere Meinungen zu verbreiten.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.