Der Hobbybäcker

Bei uns in der Firma ist es üblich, dass ein Frühstück ausgegeben wird wenn jemand Geburtstag hat bzw. wenn es andere besondere private Ereignisse gibt. Wir haben eine Kantine im Haus, die von einem tollen Koch betrieben wird. Bei ihm kann man belegte Brötchen bestellen. Sehr praktisch.

So ein Frühstück kommt dann immer recht gut und so haben wir in unserer kleinen Abteilung vor ein paar Monaten entschieden, dass es Freitagmorgen ein Frühstück gibt. Die Damen besorgen Brötchen, Aufschnitt, Salate, Käse und Marmelade. Jeder kann sich dann sein Frühstück nach seinem Gusto zusammenstellen.

Nun begab es sich aber, dass ein Kollege aufgrund gesundheitlicher Probleme eine strenge Diät einhalten muss. Fortan wurde auf die Brötchen verzichtet und die Damen besorgten gesundes Grau- und Scharzbrot, mal mehr mal weniger grau oder schwarz. Ein wenig Abwechslung muss ja sein.

Letztens kündigte der diätöse Kollege an, er würde das Brot mitbringen. Seine Frau würde in der Brotbackmaschine lecker Brot backen. Wow – und das Brot war wirklich lecker! Da in unserem Haushalt auch eine Brotbackmaschine vorhanden ist, fragte ich natürlich nach den Rezepten. Stattdessen bekam ich eine Internetadresse, und zwar die vom Hobbybäcker bei dem ich spontan mehrere Sorten Backmischungen bestelle.

Freitag kam das Paket an. Da leider kein Nachbar im Haus war, der das Paket annehmen konnte, musste ich es gestern bei der Post abholen. Gern wollte ich Bernd ein frischgebackenes Brot servieren wenn er zur Pause nach Hause kommt. Da es relativ schnell gehen musste, nahm ich erstmal eine 500-Gramm-Packung, in der Hefe schon beigemischt ist. Nach knapp 3 Stunden lag das Ergebnis zum Abkühlen auf dem Backrost.

Wir waren sehr begeistert von dem Produkt mit dem Namen „All-in ballaststroffreiches Weißbrot“. Nach 2 Scheiben waren wir pappsatt. Das Brot reichte dann auch noch für unser heutiges Sonntagsfrühstück.

Am nächsten Wochenende werd ich eine Sorte aus den verbliebenen 5 Mischungen auswählen. Dann habe ich auch etwas mehr Zeit um aus einer 1kg-Packung 500 g abzuwiegen und Hefe beizumischen.

Nachdem unsere Brotbackmaschine jahrelang ein recht unbeachtetes Dasein fristete, kann ich mir gut vorstellen, dass sie nun wieder öfter in Aktion treten wird. Die Brotmischungen, die der Hobbybäcker anbietetn, sind allemal gesünder als die sogenannten Toastbrötchen, die es seit langem bei uns zum Frühstück gab.

7 Gedanken zu „Der Hobbybäcker

  1. Hans-Georg

    Wir haben – leider – die Erfahrung gemacht, dass das frische Brot so gut schmeckt, dass wir es komplett aufgegessen haben nachdem es fertig war. Das war der Hauptgrund, warum wir es weitgehend vermieden haben, frisches Brot zu backen.

    Antworten
  2. Elvira

    Mein Sohn backt seit einigen Monaten Eiweißbrot, sehr lecker, hält sich sehr lange und schmeckt auch getoastet sehr gut. Früher habe ich regelmäßig jeden Donnerstag gebacken (ohne Automat allerdings). Mittlerweile ist mir der Aufwand zu hoch, zumal wir umringt sind von Bäckereien (nicht nur von Backstubenketten).

    Antworten
  3. Nickeneck

    Ich hab’ auch noch so eine Brotbackmaschine hier rumstehen … und seit mindestens vier Jahren nicht mehr benutzt. Schade eigentlich.

    Das war das! Best wishes.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Nickeneck Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.