Meteorologischer Sommeranfang

Am 1. Juni ist meteorologischer Sommeranfang. Besser hätte sich der Sommer nicht in Szene setzen können wie er es heute getan hat. Sommer pur! Herrlich. Und wir haben fast den ganzen Tag auf der Terrasse verbracht – von wenigen Stunde abgesehen. Einfach nichts tun, lesen, in den blauen Sommerhimmel schauen, den Vögeln zuhören, neudeutsch heisst das ja wohl chillen.

Die ganze Müllsch….. ging mir am Ar… vorbei.

7 Gedanken zu „Meteorologischer Sommeranfang

  1. Frau Momo

    Wir haben auch Sonne satt heute genossen und schöner hätte das Wetter nicht sein können.
    Ein traumhafter Tag war das.

    Antworten
  2. Oliver

    ja ich hoffe das geht nun so weiter, wobei so knacke braun wie dieses Jahr war ich noch nie, und schon gar nicht so früh im Sommer (also direkt ab start). GRINS die kollegen sind schon ganz neidisch…

    Antworten
  3. Hans-Georg

    @Sammy: Ganz meine Meinung! Ich sage immer: So kann es bleiben bis Weihnachten und dann kann es langsam wärmer werden.
    @Oliver:
    Lass uns zusammen hoffen. Ich bin ein absoluter Sommermensch.

    Antworten
  4. Anette/Frau Waldspecht

    “grübel” Wo war ich am 1. Juni? Ach – ja, ich hatte Tagdienst, kann mich aber entsinnen, dass wir abends zum Essen im Biergarten saßen …
    Nun ist es erstmal vorbei mit den lauen Sommerabenden. Die Schafskälte ist auch hier angekommen. Hoffentlich bleiben sie nicht allzu lange …
    Mit Interesse hab ich deinen Beitrag zum Müllproblem gelesen. Respekt – kannst du wirklich solche “Probleme” einfach ausblenden, einfach denn Kopf bezüglich des Themas auf “Durchzug” schalten?
    Leicht fröstelnde Grüße – “Ich will Sommer” Anette

    Antworten
  5. Hans-Georg

    @Anette:
    Es hat auch ein paar Wochen gedauert, bis ich soweit war. Das heisst aber noch lange nicht, dass ich das vollständig ignoriere. Ich hab das Thema nur auf eine andere Ebene geschoben. Ignorieren würde gleichbedeutend sein mit resignieren. Und das geht ja nun mal gar nicht. Alle die, die sich vernünftig verhalten, können nicht darunter leiden, was andere so anstellen bzw. eher nicht anstellen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.