Geträumt

Als ich aufwachte hatte ich den Stoff vom Kopfkissenbezug zwischen den Zähnen. Was war passiert?:

Ich hatte einen Traum, eine Art Alptraum, zwar nicht ganz richtig alp, aber nahe dran. Im Traum wurde ich von einer Person ziemlich unangenehm körperlich eingeengt, will sagen festgehalten, fast gewürgt. Um mich zu wehren, versuchte ich, der Person in die Hand zu beissen. Das ist alles, was ich von dem Traum noch weiss. Die Hintergründe, warum und wo dies geschah, weiss ich ebenso wenig wie ich mich an die Person erinnern kann, die mich so unangenehm festgehalten hat. Als ich aus dem Traum erwachte, hatte ich dann eben diesen Kopfkissenbezug zwischen den Zähnen. Ich hatte im Traum ins Kopfkissen gebissen. Bernd erzählte mir, dass ich um mich geschlagen und ihn dabei am Auge getroffen hätte. Zum Glück hat er kein Veilchen davongetragen.

8 Gedanken zu „Geträumt

  1. kalle

    In solchen Fällen weckt mich mein freund immer, besonders wenn er merkt dass ich unruhig schlafe oder etwas Schlimmes träume. Und dann wird beruhigt…*g

    Antworten
  2. Frau Momo

    Schläft sich ja nicht ungefährlich neben Dir 🙂
    Aber wenigstens hast Du ins Kopfkissen gebissen und nicht in Bernd.
    Trotzdem, unschön solche Träume….
    Ich hoffe, Dir ist nicht der ganze Tag versaut durch diese Nacht.

    Übrigens klemmt Dein Blog ziemlich… schon seit einiger Zeit…

    Antworten
  3. Hans-Georg

    @Frau Momo:
    Danke für den Hinweis. Ich dachte es klemmt nur bei mir. Aber hier in der Firma klemmt es auch wenn ich reinschaue. Und das Elbe-Penthouse klemmt auch.
    Da es verschiedene Provider sind, muss es wohl ein blogtechnisches Problem sein.

    Antworten
  4. Anke

    Hallo Hans Georg,
    gestern und vorgestern konnte ich keine Einträge sehen und ich dachte schon, du hättest archiviert.

    Schlimm so ein Traum!

    Wünsche dir für heute eine bessere Nacht und morgen einen schönen 1. Maitag.

    Liebe Grüße, Anke

    Antworten
  5. annelie

    das sind doch wohl nicht die ersten anzeichen von schweinegrippe ??? 😉

    liebgrüss
    anne

    übrigens: wie soll man die textile-hilfe verstehen?
    muss frau bekleidet sein, wenn sie bei dir kommentiert?
    schnellduckundwech

    Antworten
  6. Erik

    Albträume sind ziemlich anstrengend und nervenaufreibend…
    Ich habe daher das Schlafen auf das nötigste reduziert… 2 – 3h pro Nacht… reicht mir auch…. meistens zumindest…

    Hoffe, dass das bei Dir nur eine Ausnahme war, und wünsche Dir und allen Mitlesern angenehme Träume…

    Antworten
  7. Krypskytter

    Ich fühle mit Dir! Habe zum Glück nie Alpträume (zumindest erinnere ich mich nicht dran), aber ich kann mich erinnern, dass ich einmal von meinen eigenen Tränen aufgewacht bin. Hat mich ziemlich schockiert und ging mir noch Tagelang nach. Ist zum Glück kein zweites Mal passiert :).

    Dir süße Träume & ich hoffe der “Unbekannte Würger” lässt Dich in Zukunft in Ruhe.

    Grüße

    Kryps

    Antworten
  8. Nordstrahl

    Hallo Georg,

    das ist ja spannend so ein Traum wie deiner, weil er voller Symbole steckt.

    Vielleicht hälst du verbissen eine alte (überholte) Gewohnheit fest – weil du sie im Traum örtlich nicht unterbringen konntest. Gewohnheiten folgen einem ja überall hin und sind von der “Location” – wie man heut sooo schön sagt – unabhängig.

    Das mit den Gewohnheiten kam mir eben intuitiv in den Sinn und auch 2 weitere Gedanken dazu, die auf einen Balancakt hinweisen.
    1. Gewohnheiten tragen – d.h. gerät die Welt mal aus den Fugen, können Gewohnheiten zumindest den Rest der eigenen Welt zusammen halten
    2. Gewohnheiten sind sind wie einzelne Stricke, die sich in Laufe es Lebens zu einem dicken Seil winden können, bis man schließlich ganz fest an ihnen hängt.

    Naja..das waren eben nur ein paar Gedanken zu deinem Traum ;-).

    Ich wünsche dir noch einen schönen 1.Mai

    Gruß Nordstrahl

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.