Ich muss raus

Das Wetter ist phantastisch, viel zu schön, um zu Hause zu bleiben, besonders weil so ein geiles Auto im Keller steht. Ich wollte an die See, nur ein wenig rumlaufen und schauen, was sich so verändert hat. Bernd war eher lustlos, also bin ich alleine nach Travemünde gefahren.

Dicht am Strand fand ich einen Parkplatz. Von dort war es nicht weit zur Promenade und zum Casino. Oliver hatte mir erzählt, dass dort jetzt ein Vier Jahreszeiten Hotel drin ist und die Aussenanlagen ganz wunderbar geworden sind. Recht hat er! Alles so ist so gross und frei geworden. Leider hatte ich meine Cam nicht mit. Im Internet fand ich diese Aufnahme:


Vom Casino bzw. Hotel ging ich die Strandpromenade entlang Richtung Lotsenstation und weiter auf der Hafenpromenade zum eigentlichen Ort. Die Strasse „Vorderreihe“ ist in den Sommermonaten für den Autoverkehr gesperrt. Überwiegend „die Beigen“ (Rentner) bevölkerten die zahlreichen Strassencafés und Verkaufsstände. Da noch keine Ferienzeit ist, sind jüngere Gäste noch in der Minderheit.

Traditionell muss ich in Travemünde ein Eis essen, und zwar von einer italienischen Eisdiele, die ihren Ursprung vor 50 Jahren als Eisbude in einem Anhänger hatte. Später etablierte sich die Familie dann mit einer Eisdiele an der Vorderreihe. Viele Jahre war es die einzige Eisdiele. Inzwischen gibt es derer mehrere. Aber mein Eis kaufe ich nur dort. Ich schlenderte noch ein wenig weiter die Vorderreihe entlang bevor ich mich auf den Rückweg machte, am Hafen entlang, über die Strandpromenade und zurück zum Wagen.

Auf dem Rückweg nach Hamburg wollte ich die Nebenstrecke am Hemmelsdorfer See entlang nehmen um in Warnsdorf auf dem Bauernmarkt Spargel, Schinken und Erdbeeren zu kaufen. Es gab Spargel der preisgünstig war, es gab Erdbeeren, die riesig waren und es gab keinen Schinken. Also ging ich wieder. Ganz in der Nähe hatte ich einen anderen Hof entdeckt, der an der Strasse Werbung mit den von mir gesuchten Dingen machte, und zwar der Hof Honhold:

Auf dem Hof Honhold bietet die Familie Honhold zahlreiche ländliche Produkte aus ökologischem Anbau und Schinken- und Wurstspezialitäten aus eigener, öko- logischer Tierhaltung an. Freilaufende Rinder, Schweine, Enten und Gänse garantieren hier für höchsten Qualitätsstandard mit hohem Gesundheitswert. Auf dem Hof frisch zubereitet, kann man hier ländliche Kost in angenehmem Ambiente genießen. Doch nicht nur der Kommerz reagiert auf dem Hof Honhold. Die zahlreichen Veranstaltungen auf dem Hof, wie etwa plattdeutsche Abende, Theaterstücke und Sketchabende werden jeweils über die regionale Presse und in ausliegenden Kulturkalendern angekündigt.
Gefunden bei Reiseziele an der Ostsee.

Der Spargel war zwar ein wenig teurer, dafür waren die Erdbeeren kleiner (ich mag nicht diese künstlich durch Dünger aufgeblasenen Dinger) und sie hatten Schinken, den ich sogar noch probieren durfte. Schnell war unser Essen für den morgigen Tag eingekauft und im Wagen verstaut und ich machte mich auf den Rückweg nach Hamburg. Meine kleine Spritztour hatte aus mir einen zufriedenen Menschen gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.