Archiv der Kategorie: Wetter

Ist der Winter schon gelaufen?


Eine Schwalbe macht bekanntlich noch keinen Sommer und drei Primeln auf der Terrasse machen auch keinen Frühling. Aber wenn der Specht mit seinem markanten Tackern am 7. Januar bei -1 Grad schon nach einer Paarungspartnerin zu suchen beginnt, kann das mit diesem Winter auch nicht mehr weit her sein. Ich denke ja, das Tiere einen 7. Sinn dafür haben, wie sich das Wetter entwickeln wird. Und deshalb glaube ich, dass auch dieser Winter wieder kein richtig kalter Winter werden wird.

Die Grafik von Wetteronline mit der Vorhersage für den Bereich Hamburg zeigt uns bis zum 20. Januar tagsüber Temperaturen über dem Gefrierpunkt, nachts leichter Frost von knapp unter Null. Die Tage werden länger. Also was soll’s – holt schon mal die Sommersachen hervor.

Kurzzeitiger heftiger Schneefall ist immer noch bis in den März hinein möglich. Aber es wird nicht mehr richtig eisig kalt. Alster und Elbe werden in diesem Winter nicht mehr zufrieren – sagt der Wetterprophet aus der kleinen Stadt an der Elbe.

Apropo Primeln: Ich brauch jetzt ein paar bunte Tupfer auf der Terrasse. Dieses Arrangement steht draußen vor unserem Wintergarten. Wir schauen darauf, wenn wir im Wintergarten Frühstücken oder wenn wir dort in der Pause meines Gatten sitzen und ein Tässchen Espresso schlürfen. Vermutlich werde ich die Farbtupfer in der nächsten Woche noch ergänzen.

Der Morgen danach


Während sich die vergangenen Weihnachtstage uns in grauem, nassen und windigen Wetter präsentierten, sah die Welt heute Morgen ganz anders aus: Ein spekatulärer Sonnenaufgang eröffnete den Tag. Aber wie es scheint, wird sich die Wetterregel „Morgenrot bringt Water in’n Sod“ (Morgenrot füllt den Brunnen) heute erfüllen. Das Wetterradar zeigt ein Regengebiet, welches auf uns zukommt.

Egal, das heutige Naturschauspiel war ein optischer Genuss.

Ich liebe Schnee!


Schnee in der Stadt ist einfach nur kacke. Am liebsten ist mir der Schnee, der gar nicht erst auf die Erde gelangt. Und wenn jemand sagt, dass es doch so toll aussieht, wenn über allem eine weiße Schneedecke liegt, soll er es gern gutfinden. Wie lange hält sich das denn hier bei uns? Der nächste Wind lässt den Schnee von den Bäumen rutschen. So richtig kalt, dass die sogenannte weiße Pracht länger liegen bleibt, wird es hier gar nicht. Es wird geräumt und gestreut und dann sieht es gleich so aus, wie auf dem Foto oben.

Ich kann Schnee nichts positives abgewinnen. Ich liebe Schnee? Ja, wenn er sich verdünnisiert! Ansonsten hasse ich Schnee.

1. Advent – 1. Schnee


Als wir heute Morgen aufstanden, aufgrund bronchialer Unpässlichkeit später als gewöhnlich, lag eine weiße Schneematschdecke rund um das Elbe-Penthouse. Es hatte nämlich inzwischen, nach dem 1. Schneefall dieses Winters (und hoffentlich der letzte) Regen eingesetzt. Gut so, schnell weg mit der sogenannten weißen Pracht! Grün ist mir lieber!


Auf unserer Terrasse blüht immer noch die Fuchsie, deren Triebe sich unter dem Schneematsch leicht senken. Ich weiß, Fuchsien kann man im Haus überwintern. Hab ich schon mal versucht und ist nichts geworden. Also lass ich das. So teuer sind die ja nicht, dass man sich nicht jedes Jahr eine neue Pflanze leisten kann.

Die Folgen von Herwart


Ein weiterer Herbststurm, namens Herwart, fegte in der vergangenen Nacht über das Land. Es war eine unruhige Nacht, es war laut, ständig polterten morsche Zweige auf das Dach. Gefühlt habe ich kaum geschlafen. Während Xavier nur etwa eine Stunde wütete, hat sich Herwart die ganze Nacht Zeit gelassen.

Am späten Vormittag schaute ich aus dem Fenster runter zur Elbe und entdeckte, dass der Wasserstand ziemlich hoch ist. Starke Regenfälle am Oberlauf der Elbe und deren Nebenflüsse kann nicht die Ursache sein. Und die Sturmflut? Die Staustufe bei der Schleuse Geesthacht hält den Tidenhub eigentlich zurück. Wenn also hier ein erhöhter Wasserstand anzutreffen ist, der nichts mit Niederschlägen zu tun hat, muss die Flut über die Staustufe getreten sein.

Bernd und ich sind ja eigentlich eher die Bewegungsmuffel. Aber da ist Hochwasser, da müssen wir doch mal gucken, sozusagen Katastrofentourismus. Also zogen wir uns windfest an und gingen runter an die Elbe. Das kommt ja nicht so oft vor, dass der große Strom oberhalb der Staustufe so viel Wasser führt. Das muss man sich doch mal angucken.

Nicht nur der Sturm war in der Nacht aktiv. Ein Biber – also nicht der Justin – hat sich nicht stören lassen und einen kleinen Baum umgelegt. Die Bissspuren waren noch ganz frisch. Ein tiefbeladener Binnentanker mühte sich gegen Wind, Strom und Wellen in Richtung Schleuse. Der Sturm spritzte die Gischt über den Bug. Eigentlich gibt es immer was zu gucken an der Elbe. Man sollte öfter mal runtergehen. Es sind doch nur ein paar Meter.

In die Ecke getrieben

Der kurze aber heftige Herbststurm hat so einiges durcheinandergewirbelt hier im Norden. Auswirkungen auf den Bahnverkehr sind auch weiter südlich heute immer noch zu spüren da zahlreiche Bäume und Äste auf die Gleise und Oberleitungen gefallen sind. Als sich die Lage gestern Nachmittag beruhigt hatte, machte ich einen kleinen Kontrollspaziergang an die Elbe. Ich entdeckte am Uferrand eine entwurzelte Weide, aber ungefährlich für Spaziergänger.

Mein Weg war dann doch ziemlich begrenzt. Auf der Seite, zur Schleuse hin, war es sehr matschig und auf der anderen Seite, in Richtung Schwimmbad, hatte die Feuerwehr einen großen Ast entdeckt, der abgebrochen war und über dem Weg in einer Pappel hing. Nee, da wollte ich auch nicht weitergehen. Der Weg sollte dann auch abgesperrt werden.

Viel Laub hat der Sturm nicht von den Bäumen geweht. Viele Bäume stehen noch fast im saftigen Grün und die Blätter halten sich tapfer an den Zweigen. Die Pappeln rund um das Elbe-Penthouse sind eh schon fast kahl.

Im Hafenbereich der kleinen Stadt an der Elbe dümpelte ein kleiner bunter Laubteppich, vom Wind zusammengetrieben in einer Ecke des Hafens, ganz harmlos, als sei nichts gewesen.

August 2017


Der Monat August ist in meiner Erinnerung der heißeste Monat des Jahres schlechthin. Eine meiner Großmütter hatte im August Geburtstag und meine ehemalige Schwiegermutter auch. Ich erinnere mich daran, dass die Geburtstage jeweils in eine ganz heiße Zeit fielen. Mein lieber Mann hat auch im August Geburtstag, aber mit dem habe ich schon seit 20 Jahren eine heiße Zeit, das zählt nicht.

Der August 2017 spotted dem Begriff „Sommer“ jeder Beschreibung. Gut, als Rentier kann ich die Zeit ausnutzen wenn das Wetter mal so ist, dass ich auf der Terrasse sitzen kann, deshalb kann ich mich nicht so richtig beschweren. Aber Abende lange draußen sitzen, in den Himmel gucken und nach den langsam aufgehenden Sternen ausschau halten oder nach Satelliten, die hell ihre Bahn am Himmel ziehen, dafür ist dieser Augst, wie der ganze Sommer 2017, nicht gemacht, jedenfalls nicht hier im Norden.

Kürzlich musste ich nun sogar feststellen, dass trotz der vielen Regentage das Laub rund um das Elbe-Penthouse langsam schon gelb wird. Es ist erstaunlich weil das sonst nur nach Perioden mit langer Trockenheit geschieht. Dieser Baum im Hintergrund, es handelt sich um eine Pappel, ist zwar immer sehr früh dran, aber wie unschwer zu erkennen ist, beginnt sich auch das Laub der Pappel im Vordergrund rechts bereits zu verfärben. Der Herbst kommt!