Darf ich auch mal?


„Das ist kein Spielzeug für kleine Jungs!“

Aber grosse Jungs spielen gern mal mit technischen Dingen, besonders wenn sie auch noch einen praktischen Wert haben, so wie unser Vakuumierer, der seit ein paar Wochen bei uns im Einsatz ist.

Nun gut, oft war er bisher nicht im Einsatz da wir nur an den Wochenenden „richtig“ essen, also warm. Und dann wird auch Fleisch zubereitet. Manchmal richtten wir unseren Speiseplan danach aus, was es im Angebot gibt. Da ich nicht jeden Tag in die Stadt renne um einzukaufen, plane ich meine Einkäufe. Und dann kann es sein, dass ich Dienstag Fleisch kaufe, welches wir erst am Wochenende benötigen. Also muss es eingefroren werden.

Das Fonduefleisch für Weihnachten habe ich auch schon besorgt: Rinderfilet und Schweinefilet von der Fleischtheke und Putenbrust vom Geflügelmann auf dem Wochenmarkt. Also musste das vakuumiert und eingefroren werden. Ebenso wie die Hähnchenbrust für eine Hähnchenbrustpfanne, die wir am 2. Weihnachtsfeiertag essen wollen. Also trat der Vakuumierer in Aktion.

Es macht richtig Spass, damit zu arbeiten und zuzuschauen, wie die Luft aus dem Beutel gesaug wird und der sich dann an das frische Fleisch schmiegt. Und deshalb kommt es zu der Frage: Darf ich auch mal. Wir sollten mehr Fleisch essen.

8 Gedanken zu „Darf ich auch mal?

  1. Frau Momo

    Bei uns ist das Teil ziemlich oft im Einsatz, weil wir auch Brot einfrieren und Reste, die vom Essen übrig bleiben. Oder wenn ich Gulasch oder Bolognese mache, dann mache ich das in großen Töpfen und friere noch einige Portionen ein, die wir dann schnell mal warm machen können.
    Meine Duschbrocken habe ich damit vakuumiert 🙂

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Bei uns gibts selten Reste. Bei enigen Gerichten bleibt manchmal Sauce übrig, die sich gut als Pastasauce eignet, die wird dann eingefroren, bisher aber immer in Behältnissen. Auch Reste von Tomatenpampe für Pizza frieren wir immer ein.
      Die Duschbrocken frierst du aber nicht ein?

      Antworten
    1. Hans-Georg

      Es gibt Dinge im Haushalt, die braucht man recht wenig, aber wenn man sie mal braucht, erleichtern sie einem den Küchendienst und man freut sich, dass man sie hat, neudeutsch: Nice to have.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.