Spargelzeit


Mai und Juni sind Spargelmonate. Der April – ok, geht. Aber wenn die Spargelsaison bis zum 24. Juni begrenzt ist und man ständig Spargel isst, kann es auch zuviel werden. Und ob es im April Spargel aus regionalem Anbauz gibt, jedenfalls hier im Norden, wage ich zu bewzeifeln. Wir essen Spargel frühesten ab dem 1. Mai.

Wer uns schon länger kennt weiß, dass wir den Spargel schon seit vielen Jahren im Bratschlauch im Ofen garen. Jeder macht sich seine Spargelbombe selbst zurecht, mit mehr oder weniger Salz und mehr oder weniger Zucker, ein paar Butterflöckchen obendrauf – den Bratschlauch zubinden und ab in den Ofen. 180 Grad Umluft, Bernd schiebt seine Bombe gleich mit der Aufheizphase rein, er mag es gern etwas labberig. Meine Bombe braucht nur 30 Minuten, dann ist der Spargel knapp über bissfest. Das kommt natürlich auf das Kaliber drauf an. Wir nehmen gern den Spargel der Klasse I, dann passt das. Der Spargel behält so sein Aroma, von dem, wenn man den Spargel althergebracht im Topf mit Wasser gart, einiges verlorengeht.

Die ordentliche Hausfrau bereitet aus den Spargelschalen und aus dem Spargelwasser ja noch eine Spargelsuppe. Aber wie ich kürzlich gelesen habe, soll man die Spargelschalen nicht verwenden. In der Schale lagern sich Reste von Dünger und Dinge ab, die nicht gesund sein sollen. Wir haben schon lange keinen Spargel mehr geschält, wir lassen schälen, mit einer Spargelschälmaschine, die der Landhandel, wo wir unseren Spargel kaufen, vor Jahren mal angeschafft hat.

Bisher hatten wir immer Sauce Hollandaise aus dem Supermarktregal, Tetrapak. Ich sage euch: NIE WIEDER! Denn bei Emmi fand ich ein Rezept, was ich mal ausprobieren wollte. Und das war heute der Fall. OK, ich hab ein wenig zu tief in den Senftopf getunkt, was aber nicht schlimm war. Aber das Rezept ist der Hammer, was auch die Kalorien betrifft. 200 g gute Butter, das ist schon Hüftgold, und so sah die Sauce auch aus, also wie Gold.

Ich kann nur jedem Empfehlen, das Rezept mal zu testen. Es ist so einfach, nichts mit Wasserbad. Ich hab auch noch nie auf die Kalorienangabe auf dem Tetrapak geschaut. Ich bezweifel, dass das weniger Kalorien hat, was man im Topf erhitzt, es sei denn, man greift zur Lightversion. Aber das schmeckt eh nicht, Fett ist ein Geschmacksträger. Und wenn man die Sauce selbst zusammenqurilt, weiß man auch, was drin ist, nämlich keine Konservierungsstoffe und keine Geschmacksverstärker.

13 Gedanken zu „Spargelzeit

  1. Elke

    Also, dass Bernd es eher labbrig mag, gibt mir doch zu denken 😂. Und diese Tetrapack-Saucen haben bei mir Hausverbot. Ich mache uns meistens eine Sauce Mousseline dazu, die immer mal variiert wird (Bärlauch, Basilikum, Curry, Eierhack etc…). Emmi’s Saucenrezept schau ich mir gleich mal an. LG und einen guten Start ins Wochenende – Elke

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Mousseline? Ich erinnere mich jetzt ganz viele Jahre zurück. Da hat meine Oma an der Nähmaschine gesessen und genäht, Kleider, Röcke, Jacken, usw. Da tauchte immer der Begriff Mousseline auf. Keine Ahnung, was das war und wozu das gebraucht wurde, jedenfalls nicht, um damit den Spargel zu betröpfeln.

      Antworten
      1. Elke

        Sauce Mousseline ist ein Schaumsößchen; normalerweise warm. Ich mache die nach dem Rezept einer französischen Freundin. Das Rezept habe ich schon gefühlte 100 mal gepostet. Sehr, sehr lecker und einfach zu machen.
        Hat niggese mit dem Stoff zu tun.

        Antworten
  2. Elke

    1 Eiweiß sehr steif schlagen. 2 geh. Esslöffel gute Mayonnaise (keine Salatcrème!) dazugeben und die Gewürze, die man möchte.
    Ich immer: Curry, Pfeffer, Salz, ein paar Spritzer Maggy.
    Sehr gut auch mit Kräutern : gehacktes Basilikum, Bärlauch o.ä.
    Alles gut verquirlen und genießen.
    Nicht aufbewahren, kann etwa 1Std. zuvor gemacht und kalt gestellt werden.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Ich erinnere mich, die Bezeichnung „gute Mayonnaise“ bei dir schon mal gelesen zu haben. Jedes Mal, wenn ich vor dem Regal stehe und nicht weiß, welche ich nehmen soll, fällt mir das ein.
      Habe jetzt auch den Link zu Emmis Rezept gesetzt, hatte ich vergessen.

      Antworten
      1. Elke

        Nicht so ’ne abgespeckte Version (Salatmayonnaise), gut ist Appel oder Hellsmanns. Diese Mousseline kann man nicht aufbewahren, weil sich das Eiweiß trennt. Reste immer sofort in die Tonne.

        Antworten
  3. Der Wilhelm

    Spargel Ja, aber nur Weissen – Bratschlauch ja, aber nicht immer – labberig: nein – Sauce: (leider meist verfeinerte Fertigsauce aus Pulver von Knorr) ja 🙂

    Gerne auch schon im April und dann bis Juni 1-2mal in der Woche… 🙂

    Antworten
  4. Frau Momo

    Ich habe mich schon an x Rezepten von Hollandaise versucht, meistens ohne Erfolg. Jetzt werde ich Emmi mal eine Chance geben, damit die von Maggi (nicht Knorr) mal endlich vom Einkaufszettel verschwindet.
    Das mit dem Bratschlauch habe ich mir schon vor Jahren mal bei Dir abgeguckt.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Ich hatte etwas zu tief in den Senftopf getunkt, insofern war die Sauce etwas senflastig. Das war aber nicht schlimm. Hatte auch anfangs den Limettensaft vergessen. Hab den dann noch unter die Sauce gemixt und das funktionierte. Die Sauce lässt sich also immer noch gut abschmecken. Nächstes Mal also etwas weniger Senf und ggf. nachsenfen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.