Nächstenliebe?

Caritas ist die Übersetzung von Nächstenliebe. Auf ihrer Homepage behauptet die Caritas, den Menschen mit Achtung zu begegnen. Mit der Achtung kann es aber nicht weit her sein, verweigert die Caritas doch eine angemessene Bezahlung der Menschen, die in der Pflege tätig sind. An der Spitze der Caritas steht übrigens ein ehemaliger Bundesminister der FDP, nämlich Rainer Brüderle.

Es gibt die Möglichkeit, einen Appell zu unterzeichnen. Ich habe das gerade getan, wie bereits mehr als 100.000 Menschen.

8 Gedanken zu „Nächstenliebe?

  1. Frau Momo

    Deren Argumentation ist, dass sie schon über Tarif bezahlen und das der Tarifvertrag bedeuten würde, dass die Kassen nur noch den Tarif zahlen würden, nicht aber das, was die Caritas angeblich drauf legt. Das könnten sie dann nicht mehr zahlen, weil die Kassen die Sätze nicht übernehmen. Das ist zwar so richtig, aber trotzdem arbeiten die meisten Pflegekräfte ohne Tarifvertrag und selbst kirchliche Träger „sourcen“ gerne out, um die kirchlichen Tarifverträge zu umgehen.
    Der Gipfel ist allerdings das Rote Kreuz. Martin haben sie mal 10 Euro die Stunde angeboten (er ist Fachkrankenpfleger mit damals ca. 30 Jahren Berufserfahrung)- als er das abgelehnt hat, meinten sie, das müsse er doch verstehen, sie lebten schließlich von Spenden (die mein DRK ja gerne auch in den Chefetagen versickern)

    Antworten
      1. Frau Momo

        Im Moment sieht es ja so aus, als seinen sie die großen Verlierer, was ihnen ja durchaus zusteht. Aber ob das so bleibt….

        Antworten
    1. Oma Schlafmuetze

      In allen Chefetagen wird ordentlich bezahlt. Das ist nichts neues.
      Meine Erfahrungen mit dem DRK sind allerdings gute.
      Bei allen drei Mutter und Kindkuren, die ich mit meinen drei Kindern auf Anraten unseres Arztes gemacht habe, war mein Eigenanteil sehr gering. 100 Mark oder so. Während ich bei der Caritas oder der Arbeiterwohlfahrt über 1000 Mark hätte zuzahlen müssen. Das Geld hatten wir aber nicht. Ohne DRK hätten wir nicht zur Kur fahren können.

      Antworten
      1. Frau Momo

        Ich habe ja auch von den Pflegekräften geschrieben, nicht von den Patienten. Bei dem Mangel wundere ich mich, dass da überhaupt noch jemand arbeitet. Martins letzter Chef hat sich schon einiges einfallen lassen, um gute Leute zu halten. Mehr zahlen ist eben schwierig, wenn man von den Kassen nur bestimmte Sätze erhält. Genau deshalb wäre ein allgemein gültiger Tarifvertrag so wichtig.
        Aber wir können ja wieder mal ein bisschen klatschen.

        Antworten
  2. Evi

    Hallo Hans-Georg!
    Sowas kann doch echt nicht angehen !!! ich hab selbstverständlich auch unterzeichnet.

    Liebe Grüße und schönes Wochenende
    – Evi –

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Frau Momo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.