Petition gegen Zwangsimpfung

Petitionen sind durchaus wichtig und können Einfluss auf die Politik nehmen, auch wenn sie nicht bindend für Gesetze sind. Ich habe heute eine Petition unterschrieben, die sich für schärfere Gesetze bei Kindesmissbauch einsetzt.

Um eine Petition zu unterschreiben, bedarf es keinerlei Schriftverkehr, das kann man heute auch schon online machen. Es ist auch nicht die erste Petition, die ich so unterschrieben habe.

Wenn man die Seite change.org aufruft, werden einem diverse Petitionen vorgeschlagen. Über die meisten kann man nur den Kopf schütteln. Es ist erstaunlich, womit sich die Menschen beschäftigen.

Eine Petition fiel mir heute besonders ins Auge: „Nein zu Zwangsimpfungen in Deutschland“. Es geht um die Masernschutzimpfung. Ich zitiere Auszugsweise:

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

unsere Demokratie ist in Gefahr. Der Bundestag hat am 14.11. 2019 die Wiedereinführung der Zwangsimpfung in Deutschland beschlossen (Masernschutzgesetz). Die Zwangsimpfung gab es in Deutschland zeitweise im 19. Jahrhundert und vor allem in der Zeit von 1939 – 1945. Die Väter unseres Grundgesetzes haben sich 1949 nach 2 Weltkriegen Gutes für unser Volk erdacht:

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

In Artikel 2 heißt es:
(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.

Sehr geehrter Herr Steinmeier,
lassen Sie nicht zu, dass die Bundesregierung diese Grundsätze missachtet!

Mehr als 500.000 Menschen haben diese Petition bereits unterschrieben! Alle bekloppt1

4 Gedanken zu „Petition gegen Zwangsimpfung

  1. Hanna

    In den Medien sieht man Tausende von Menschen gegen Rassismus und den Tod des US Bürgers George Floyd demonstrieren! Ich bin auch gegen Rassismus und die Demos sind wichtig!
    Aber wer geht hier bei uns demonstrieren gegen Kindesmissbrauch,auch der zuletzt aufgedeckten bei Mü ster ist sowas von grauenvoll und niemand geht auf die Strasse,ich fass es nicht! Wo ist der Kinderschutzbund,die müssten doch etwas auf die Beine stellen!
    In unserer Tageszeitung habe ich einen Leserbrief zu diesem Thema veröffentlicht. Seitenweis Zuschriften gegen Rassismus,ist ja in Ordnung. Aber unsere Kinder haben keine Lobby und sind der Gewalt perverser Menschen ausgesetzt! Gut,dass du die Petition ,wie ich auch, unterschrieben hast!

    Antworten
  2. Elvira

    Das sind alle Gefolgsleute von Attila Hildmann! Spaß beiseite, aber ich denke, dass man diese Menschen nicht erreicht. Dabei sollte man das meinen, denn ein Großteil dieser Impfgegner gehört zu den gebildeten Menschen. Unser jüngster Enkel hatte am letzten Wochenende einen Unfall. Auf abschüssiger Strecke verlor er die Kontrolle über sein Rad und stürzte heftig. Der Helm war hinüber, aber der Kopf, bis auf eine leichte Gehirnerschütterung, blieb ganz. Natürlich fahren alle Enkel mit Helm. Die Eltern auch, denn wie sollten sie sonst glaubwürdig sein, ihre Köpfe sind ja auch nicht unkaputtbar. Selbstverständlich sind auch alle geimpft. Aber genau diese Eltern, die so sehr gegen eine „Zwangsimpfung sind“ sind auch die, die gegen eine Helmpflicht (für Kinder!) sind. Es ist doch deren Aufgabe, ihre Kinder zu schützen, oder sehe ich das falsch?
    Die andere Petition werde ich gleich aufrufen und unterschreiben. Ich kann diese Artikel nicht lesen, schon bei der Überschrift wird mir übel. Was sind das nur für Menschen???

    Antworten
  3. Trulla

    In den Köpfen mancher Leute läuft so einiges falsch. Sie verwechseln bewusst irreführend die Begriffe Pflicht und Zwang. Es gibt keine Zwangsimpfung! Wer sich gegen die Impfpflicht entscheidet (was den Bürgern nach wie vor sanktionslos möglich ist) hat nichts Schlimmeres zu erwarten als von bestimmten Möglichkeiten (z.B. Besuch des Kindergartens) ausgeschlossen zu sein. Mehr nicht. Der Gesellschaft fühlen sich diese Leute sowieso nicht verpflichtet. Das Grundgesetz dient ihnen nur als Zitat ihrer vermeintlichen Rechte, dass darin auch Pflichten beschrieben sind, wird weggelassen.

    Die Petition gegen etwas nicht Vorhandenes (Zwang) wird also, auch mit noch so viel Unterschriften, ins Leere laufen. Sie ist nur Fake für Gleichgesinnte und naive Mitläufer.

    Die Abscheu vor Verbrechen gegen Körper und Seelen der Kinder teile ich voll und ganz. Kinder müssen mit allen erdenklichen Maßnahmen geschützt werden. Und deshalb sind wir alle in der Verantwortung, aufmerksam zu sein. Ob in der Familie, der Nachbarschaft, der Kita, der Schule, dem Verein, der Kirchen oder wo auch immer.
    Leider wird wohl auch keine noch so hohe drohende Strafe solche furchtbaren Fälle verhindern können. Das muss aber das Ziel sein.

    Und um zumindest so etwas wie Genugtuung zu erlangen, ist die Forderung nach einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Missbrauchsfälle wichtig. Oft genug war ein Fall schon verjährt, bevor das Opfer psychisch die Kraft zur Klage aufbringen konnte.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Trulla Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.