Stiefmütterchen statt Champagner


Eigentlich sollten wir jetzt gerade in der Business Class von Emirates sitzen, Champagner schlürfend auf dem Weg nach Singapore mit Zwischenhalt in Dubai. Ich hatte nicht vor, Frühlingsblumen für die Terrasse vor dem Urlaub zu kaufen. Aber die Welt hat sich verändert. Also blieb uns nur übrig, jetzt doch Stiefmütterchen zu kaufen damit wir es auf der Terrasse etwas bunt haben.

4 Gedanken zu „Stiefmütterchen statt Champagner

    1. Hans-Georg

      Wir haben noch eine Flasche Champagner im Keller. Bisher hatte ich nie eine Gelegenheit, die zu köpfen. Aber jetzt weiß ich, wann wir die leeren werden: An meinem Geburtstag ende des Monats. Mal sehen, ob der örtliche Fleischer dann noch ein paar Schnittchen liefern darf.

      Antworten
  1. Trulla

    Ja, unbedingt das Zuhause schön machen, dann lässt es sich aushalten, eine Weile aus dem öffentlichen Leben zu verschwinden. Und das muss sein! Anders werden wir mit der Pandemie nicht fertig.
    Ich habe mir vor einiger Zeit nicht vorstellen können, dass die Entwicklung so dramatisch verlaufen würde. Nun sind wir aber eines Besseren (in Wirklichkeit Schlechteren) belehrt worden. Und da hoffe ich sehr, dass sich diese Erkenntnis durchsetzt.
    Derzeit bin ich noch wie jeden Winter auf den Kanaren, hier wird die Situation sehr ernst genommen. Die Ausgangssperre wird ohne Murren befolgt, aber auch durch Polizeipräsenz begleitet. Das öffentliche Leben mit Ausnahme der unbedingt notwendigen Tätigkeiten steht absolut still. Seit Sonntag sind alle Restaurants, Cafés, Geschäfte schlagartig geschlossen worden. In Deutschland scheint man es – noch – nicht ganz so dramatisch zu sehen und mehr auf Eigenverantwortlichkeit zu setzen. Leider glaube ich nicht, dass viele Bürger so mündig sind und von sich aus bereit, Verzicht zu leisten.
    Ich war bislang kein Fan von Bayerns MP Söder, aber in Sachen Corona nötigt mir sein früher Durchblick und sein Handeln Respekt ab.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Leider sind die Vorschriften, was zu tun und zu lassen ist, nicht eine Angelegenheit des Bundes sodern der Länder. Hier in Schleswig-Holstein sind ab sofort alle Gaststätten geschlossen, es sei denn, es wird ein Außerhausverkauf angeboten, von dem wir heute Gebrauch gemacht haben. Es ist eine Möglichkeit, private Inhaber zu unterstützen, auch wenn der Umsatz nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.