fünfundneunzig!


Gestern hatte Mutter Geburtstag, ihren 95. Damit ist so so alt geworden, wie niemand aus der Familie zuvor. Ihr Vater, also mein Großvater, wurde fast 94 Jahre alt. Er wurde in den letzten Lebensjahren immer ein wenig schwächer. Er wohnte im gleichen Haus wie meine Eltern. Meine Mutter versorgte Opa mit Essen und führte ihm den Haushalt. Eines Tages ist er zu Hause in seinem Bett einfach gestorben, ein Tod, den man jedem Menschen wünscht.

Von körperlicher Schwäche kann bei meiner Mutter keine Rede sein, außer der Tatsche, dass sie so gut wie gar nicht mehr auf den Beinen stehen kann. Ihre Beine sind voll beweglich und sie kann sie noch kräftig nach oben werfen wenn sie sitzt. Aber die Beine sind nicht in der Lage, Mutter zu tragen. Deshalb sitzt sie seit 3 Jahren im Rollstuhl. Täglich kann sie aber zu den Mahlzeiten ein paar Schritte, auf den Rollator gestützt, zum Speiseraum im Seniorenheim gehen. Das lässt sie sich nicht nehmen.

Mutter nimmt regen Anteil am Familienleben. Sie bekommt täglich die Lübecker Tageszeitung geliefert. Sie erzählt mir öfter, dass da Ausdrücke drinstehen, die sie nicht kennt und nicht versteht. Ich hatte gesagt, sie könne das ja mal aufschreiben und dann würde ich ihr das erklären, aber das macht sie nicht. Manchmal vergisst sie Dinge, die man erzählt hat. Anderseits ist ihr Geist aber noch hellwach. Sie hat Verständnis dafür, wenn ich sie mal nicht besuchen kommen kann. Das Zeitgefühl hat sie manchmal verloren. Nun ja, für sie ist jeder Tag im Heim wie der andere.

Den Geburtstag haben wir im Kreis ihre Nichten und Neffen bei einer Kaffeetafel gefeiert. Auch unsere gute Fee Karin, ihr Mann Wolfgang, die Tochter Nina mit der kleinen Tochter Leni waren dabei – gute Freunde, die in vielen Jahren zu einem Teil unserer Familie geworden sind. Wir hatten Mutter mit dieser kleinen Geburtstagsfeier überrascht und sie hat sich sehr gefreut.

Ich habe gestern zu meiner Mutter gesagt, dass sie noch mindestens 3 Jahre überstehen muss, dann hätte sie Doris Day überholt. Aber vielleicht erreicht sie ja noch das Alter von Jopi Heesters.

5 Gedanken zu „fünfundneunzig!

  1. Michi

    Respekt an deine Mama, Sie sieht wirklich noch „fesch“ aus für 95. Aber ich glaube Sie hat abgenommen.
    Liebe Grüße aus Bayern
    Michi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.