Wehret den Anfängen!

Ich bin entsetzt und zutiefst besorgt: Polikter der CSU, u.a. der Erlanger CSU-Kommunalpolitiker Stefan Rohmer, regen eine Zusammenarbeit mit der AfD an für den Fall, dass die CSU bei der demnächst anstehenden Landtagswahl in Bayern die absolute Mehrheit verliert – wovon auszugehen ist.

Ich hatte vor ein paar Wochen bereits geunkt, dass die CSU doch mit der AfD fusionieren sollte. Es gibt ja in der CSU bereits eine sogeannte Basisgruppe, die sich „Konservativer Aufbruch Mittelfranken“ nennt. Die CSU sollte also ihre Maske ablegen und öffentlich zu den Programmen und Ideen der AfD stehen.

Allein die Spitzenpolitiker der CSU wahren noch den Schein und bezeichnen die AfD als Feind. Wie lange noch? Sollte sich die Meinung des Konservativen Aufbruchs langsam aber sicher innerhalb der CSU durchsetzen, sind die „gemäßigten“ Politiker ganz schnell weg vom Fenster wenn sie bei einem Parteitag abgewählt werden.

9 Gedanken zu „Wehret den Anfängen!

  1. Elke

    In der CSU gab und gibt es schon immer solche Strömungen. Ich glaube nicht, dass sich das durchsetzt und würde mich entspannt zurück lehnen und mich des Lebens freuen 🙋🏼‍♀️😗. LG Elke

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Es scheint ja inzwischen gesellschaftsfähig zu sein, weit rechts zu wählen, die Wahlergebnisse zeigen es. Wenn es innerhalb der CSU solche Strömungen gibt, die eine Annäherung an die AfD zur Sprache bringen, sollte man das zumindest im Auge behalten.

      Antworten
        1. Hans-Georg

          Sowas regt mich auch nicht wirklich auf. Ich möchte nur den Finger in die Wunde legen und solche kruden Ideen insofern weiter verbreiten, als dass sich möglichst viele Leute ein Bild von dem machen können, was teilweise los ist in unserem Land. Jeder mag seine eigenen Überlegungen daraus ziehen.
          Ich versuche nur, mit meinen bescheiden Möglichkeiten auf solche Dinge aufmerksam zu machen.

          Antworten
  2. Hanna

    Lieber Hans-Georg, natürlich ist es gut zu wissen,was los ist in unserem Land und gewissen Tendenzen muss man rechtzeitig entgegenwirken! Aber wer ist man?
    Unsere Regierung ,wohl kaum! Gewisse Parteien oder gewisse Politiker,schon eher!
    Obwohl ich ja bekanntlich in Bayern wohne und unsre Kommunalpolitik kritisch verfolge, so sind wir doch ländermäßig nicht so schlecht regiert!
    Mit Elke stimmt ich überein,es wird alles nicht so heiß gegessen…..
    Hinterbänkler müssen sie halt auch einmal zu Wort melden! wir

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Jeder, der gegen rechts den Mund aufmacht, ist „man“. Wir sollten uns das alle auf die Fahne schreiben. Wenn meine Enkelinnen mich eines Tages mal fragen sollten: Was hast du dagegen getan? – dann weiß ich, dass ich damit, meine Meinung in meinem Blog gesagt zu haben, in meinem Blog auf Missstände aufmerksam gemacht zu haben, viel zu wenig getan habe. Ich habe aber versucht, was dagegen zu tun. Mehr kann ich im Moment leider nicht tun.

      Antworten
  3. Trulla

    Ja, nicht schweigen, nicht hinnehmen, nicht klein reden, die Lage ist ernst und wir müssen alle aufpassen. Es fängt immer klein an……

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hanna Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.