Stunde der Wahrheit

Die Stunde der Wahrheit ist dann, wenn man am Morgen nach der Rückkehr aus dem Urlaub auf die Waage tritt. Aufgrund vorheriger Erfahrungen hatte ich für mich selbst eine Schätzung abgegeben. Die wurde fast erfüllt: 4,7 kg habe ich mehr auf den Rippen, wohl eher auf den Hüften. Exakt 88 kg zeigte die Waage heute morgen an.

Die Ess- und Lebensgewohnheiten an Bord sind eben anders als zu Hause: Man hat mehr Ruhe, trinkt den einen oder anderen Cocktail, Wein zum Mittag- und Abendessen, einen kleinen Imbiss zwischendurch, Frühstück, auf das wir während der Woche sonst verzichten – so kommt eins zum anderen.

Während der Hafentage waren wir natürlich auch in den Städten zu Fuß unterwegs. In Tromsø haben wir auf den angebotenen Shuttle verzichtet und sind zu Fuß in die Stadt gegangen und wieder zurück zum Schiff. Insgesamt waren wir 11 km unterwegs.

An Bord haben wir weitestgehend auf die Benutzung der Aufzüge verzichet. Die Gangway für den Landgang befand sich immer auf Deck 2, unsere Kabine auf Deck 10, d.h. 8 Etagen über die Treppe nach unten, was nicht schwer ist. Aber nach dem Landgang 8 Decks über die Treppe nach oben – nach den 11. km in Tromsø haben wir dann aber doch den Lift genommen.

Ich hätte ja auch täglich meine Bahnen im 25-Meter-Pool drehen können. Aber ich wollte die Dauerwellen des Treibholzes nicht auf dem Gewissen haben. Ein einziges Mal war ich im Pool, der so breit ist, dass man zu dritt nebeneinander schwimmen kann. Aber Gegenverkehr in der Mitte hält mich als geübten Schwimmer nur auf. Und so langsam, wie einige Damen schwimmen, Treibholz eben, kann ich gar nicht schwimmen. Ich würde untergehen. Also fiel schwimmen auch aus um zu versuchen, mein Gewicht im Rahmen zu halten.

Aber ich bereue nichts, was ich an Bord gegessen und getrunken habe, ich bereue nichts, was ich nicht getan habe. Ich weiß, dass in absehbarer Zeit mein Gewicht wieder zurückgeht.

2 Gedanken zu „Stunde der Wahrheit

  1. Elke

    An Deinen Vorurteilen gegenüber wie Treibholz dümpelnden Damen musste noch arbeiten 😉
    Mir sind bei diversen Poolrunden auch schon genügend dümpelnde Dreibeiner begegnet. Davon abgesehen: alles richtig gemacht. Urlaub und Leckerchen genossen. Jetzt geht’s wieder ran ans Bodyforming. Du schaffst das (ich auch – jedes mal…). Sich i Urlaub zu quälen ist einfach nur Sauerei. Muss man nicht haben.
    So, geniesst den ersten Sonntag wieder zuhause und lebt Euch gut wieder ein. LG – Elke
    (niemals – nie Treibholz!)

    Antworten
    1. Hans-Georg Kloetzen Beitragsautor

      Vorurteile sind das nicht, dass sind reale Erfahrungen. Aber die Damen waren auf dieser Reise wohl die aktiveren Schwimmerinnen und deshalb in der Mehrheit. Auf realtiv kleinem Raum fällt das natürlich auf.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Elke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.