Hü und Hott

Es bleibt spannend in der Bundespolitik, speziell in der Asylgeschichte, die zurzeit einen Streit zwischen der CDU und der CSU, bzw. zwischen derKanzlerin Merkel und ihres Innenministers Seehofer, bestimmt.

Am heutigen Sonntag gibt es laufend neue Meldungen, die kurz danach wieder nicht mehr wahr sein sollen:
Die Kanzlerin will einen EU Sondergipfel – nein, doch nur eine Art von Gedankenaustausch
Seehofer gibt eine 2-wöchige Nachfrist – die CSU dementiert
Seehofer soll gesagt haben, dass er mit Frau Merkel nicht arbeiten kann – das stimmt nicht

Egal, irgendwas wird schon dran sein an den ganzen Gerüchten. Am besten wäre, Frau Merkel würde Herrn Seehofer morgen in die Wüste zurück nach Bayern schicken. Sie sollte sich von ihm nicht auf der Nase herumtanzen lassen.

Eins ist ganz klar und deutlich: Seehofer nutzt die Bundespolitik um damit Wahlkampf für die Landtagswahl in Bayern zu machen. Er hat Angst um die absoute Mehrheit der CSU im Bayrischen Landtag.

Vielleicht hat Frau Merkel auch einen Traum, ähnlich diesem.

12 thoughts on “Hü und Hott

  1. Hannelore Ufschlag

    Ich wohne seit 40 Jahren in Bayern und bin nicht immer der Meinung der CSU,aber dieses mal bin ich auf der Seite von Seehofer! Ich bin auch für Europa,sehr sogar,aber ein Europagipfel in zwei Wochen bringt ganz bestimmt nichts mehr! Warum sollten die Polen,Ungarn usw.plötzlich Flüchtlinge aufnehmen wollen?
    Fakt ist doch unsere Kanzlerin hat so vieles nicht mehr im Griff!
    Sollte der Innenminister handeln,werden wir einen anderen bekommen,aber dann auch eine oder eine andere Kanzlerin oder Kanzler!
    Wie auch immer es ausgeht,es geht weiter!

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Fakt ist 1.,
      dass Herr Seehofer und seine Claqueure mit dem Thema Wahlkampf für die bei euch anstehende Landtagswahl machen weil sie Angst um die absolute Mehrheit im Landtag haben. Warum sollte er ausgerechnet jetzt dieses Thema aus der Mottenkiste ziehen?
      2, dass Frau Merkel einzig Herrn Seehofer nicht im Griff hat. Sie lässt sich von ihm auf der Nase herumtanzen weil von seinem Wohlwollen die Koalition in Berlin abhängig ist.

      Antworten
    2. Sylvia

      ich wohne jetzt seit (kurz mal rechnen) 25 Jahren in Bayern, bin aber in der Beziehung (CSU, Seehofer, seine Meinung und sein Verhalten) ganz anderer Meinung – und ich bin hier nicht die einzige.
      Ich habe auch den Eindruck, das Ganze dient nur dazu, dass die CSU bei der Landtagswahl der AfD Konkurrenz macht, genauso wie Söders Vorgabe, durch das Aufhängen von Kreuzen die bayerische Tradition zu stärken.
      Viele Grüße in den hohen Norden aus dem nicht ganz so tiefen Süden (Mittelfranken). Und bitte glaub mir, es sind nicht alle so!

      Antworten
      1. Hans-Georg

        Die Sache mit den Kreuzen verstehe ich auch nicht. Warum muss in einem Amtsbüro oder in der Schule ein Kreuz hängen? Kirche und Staat sind doch getrennt! Wer sich zu Hause in Kreuz über das Sofa oder über das Bett nagelt, das ist eine ganz persönliche Geschichte. Aber warum als Konfessionsloser der Anblick eines Kreuzes aufgezwängt?

        Antworten
        1. Sylvia

          Äh, ja, das Kreuz steht, laut des geänderten § 28 der Allgemeinen Geschäftsordnung für die Behörden in Bayern, „als Ausdruck der geschichtlichen und kulturellen Prägung Bayerns“. Das hat jetzt erstmal nix mit dem christlichen Glauben zu tun. Theoretisch hätte man da auch eine Maß Bier hinhängen können oder was ähnlich „fokloristisches“. Auch andere Länder (Polen, Italien, Irland etc.) sind durch den Katholizismus geprägt worden, wieso das Kreuz ausgerechnet hier in Bayern instrumentalisiert wird, weiß wahrscheinlich außer Söder auch niemand.
          Marx (also der Münchner Kardinal) und der ev. Landesbischof haben sich ja auch dagegen ausgesprochen, sie wollen nicht, dass der Staat erklärt, was es mit dem Symbol auf sich hat. Glaube ist (meiner Ansicht nach) eine private und vor allem freiwillige Angelegenheit. Aber auch hier gibt es andere Meinungen – und es soll auch Leute geben, die hier mit Söder ganz einer Meinung sind, Charlotte Knobloch z.B. von der Israelitischen Kultusgemeinde München (https://www.welt.de/politik/deutschland/article175804991/Soeders-Kruzifix-Offensive-Kritik-vom-Zentralrat-der-Muslime.html). Tja, hätt ich auch nicht gedacht.

          Antworten
          1. Hans-Georg

            Jeder macht sich seine §§ so wie er sie gern hätte. Dadurch ist, auf dem Papier jedenfalls, die Trennung zwischen Staat und Kirche vollzogen. Ich kann jedenfalls nicht erkennen, dass durch das Kreuz eine andere geschichtliche oder kulturelle Prägung entsteht als die des Glaubens.
            Zu Frau Knobloch habe ich eine eigene Meinung, die auch nicht sehr positiv ist. Es würde zu weit führen, mich über die Frau jetzt auch noch auszulassen. Deshalb lese ich das gar nicht erst, was da hinter dem Link steht. Sonst krieg ich noch Blutdruck und habe eine schlaflose Nacht.

    1. Hans-Georg

      Ich bin jedenfalls froh, dass ich nicht in Bayern leben muss, mit einer Landesregierung, die so konservativ ist, dass sie näher an der AfD steht als an der CDU.

      Antworten
      1. ines

        Lieber Hans-Georg,
        Gott sei Dank ist Deutschland ein freies Land und man darf wohnen und leben wo man möchte. Und ich bin mir sicher, dass der eine oder andere Bayer auch froh darüber ist, einen Zugereisten weniger im Bundesland zu haben 😉

        Antworten
        1. Hans-Georg

          Du sagst es, Deutschland ist ein freies Land. Wenn es nach der Meinung der CSU, und besonders der AfD, geht, könnte man zweifeln, dass es so bleiben wird.
          Die Bayern, die du erwähnst, stellen sich selbst ein Armutszeugnis aus. Mir sind jedenfalls Flüchtlinge und Asylanten lieber als so mancher Politiker und so manche Partei.

          Antworten
          1. Hanna

            Das ist aber eine gewagte Aussage!
            Schade,dass die Flüchtlinge und Asylanten nicht über die Nord und Ostsee einwandern ,ich weiß nicht ,ob die angrenzenden Bundesländer es so gut hinbekommen hätten wie
            die Bayern! Die angesprochene Partei kann in der Opposition gut große Töne spucken.Die Dinge müssen einfach gemacht werden!

          2. Hans-Georg

            Ich bin ein toleranter und offener Weltbürger und habe meine Meinung zu dem Thema, du deine und ich meine. Wir haben hier im Norden viele Asylanten und Flüchtlinge aufgenommen und es hat alles wunderbar geklappt. Angst hatte und habe ich vor ihnen nicht, eher vor denen, die jetzt so einen Terz darum machen, Angst davor, dass Deutschland sich zurückentwickeln wird. Wir sind kurz davor, wenn das nicht in Teilen sogar schon passiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.