Über Schule, ein Kloster und Intimszenen

Mein Mann und ich fahren mit einem Bus durch eine Stadt. Beiläufig erzählt er mir, er hätte noch gar nicht für die neue Schule gelernt. Ich habe den Eindruck, dass er es auch zukünftig gar nicht will.

Rechts der Straße erscheint ein großes Gebäude. Die Front ist weiß verputzt, die Fenster und das große Eingangstor sind mit roten Steinen umrandet. Sie sind mit grünen Fensterläden verschlossen, das Tor mit einem grünen Holztor. Mein Mann meint, er hätte das gleich als einen Italienischen Stil erkannt. Es würde sich um ein Kloster handeln, in welchem es als einzigen kirchlichen Gebäude der Welt erlaubt sei, Intimszenen zu drehen.

Dann bin ich aufgewacht, ganz dicht an meinen Mann gekuschelt, mein rechter Arm lag auf seiner Brust.

4 Gedanken zu „Über Schule, ein Kloster und Intimszenen

    1. Hans-Georg

      Nee, ich habe ihm dann von dem Traum erzählt, er hat gelacht und dann sind wir aufgestanden. Nichts mit realen Intimszenen. Solche Szenen würde ich der Öffentlichkeit auch vorenthalten.

      Antworten
      1. Elke

        Vielleicht träumst Du ja im nächsten Schlaf die Fortsetzung der Soap „Hans & Franz in der versauten Abtei“ 😂…Sorry, zu schööön! LG Elke

        Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.