Bundestagswahl 2017

Wir waren das nicht! Wir haben nicht dazu beigetragen, der NSAfD dieses hochprozentige Ergebnis zu bescheren. Man kann nur hoffen, dass die sich als eine Chaotentruppe herauskristallisieren, dass sich das in 4 Jahren nicht wiederholt.

Es ist schlimm genug, dass die braune Suppe sich in den Bundestag ergießt, noch schlimmer ist, dass die auf den 3. Platz gelandet sind. Es ist eine Schande!

7 Gedanken zu „Bundestagswahl 2017

  1. Hanna

    Bin ganz deiner Meinung! Ich habe auch nicht dazu beigetragen!!!!
    Gut finde ich, dass es keine Groko mehr gibt! Wir brauchen eine starke Opposition und dürfen das nicht dieser unsäglichen Partei überlassen!

    Antworten
  2. Elvira

    Auf Twitter gibt es unter #87Prozent viele Aussagen, denen wir sicher alle zustimmen können. Ich denke, dass unsere Demokratie das aushalten muss und die 13% in vier Jahren anders wählen werden. Wenn sie sehen, dass außer viel heißer Luft nichts bewegt wurde. Erschreckend für mich ist, dass es durchaus nicht nur die sogenannten Abgehängten und ewig Gestrigen waren, die den Rechten zum Einzug verholfen haben. In Pankow, dem Berliner Bezirk voller Hipster und Gutverdienender, schnitt die AfD gut ab.

    Antworten
  3. ossi1967

    Ich kann Dich trösten… und muß Dich enttäuschen zugleich: Trösten, weil wir hier in Ö die nicht minder üble FPÖ seit Jahrzehnten im Nationalrat haben mit Stimmenanteilen bis zu 27%. Mittlerweile wissen wir: Ja, das ist ein Menschenschlag, den man nicht als Nachbarn haben will und für den man sich durchaus schämt. Aber trotz des Einflusses dieser Partei im Parlament sind Demokratie und Rechtsstaat nicht untergegangen. Nicht einmal, wie sie gemeinsam mit den Kerzerlschluckern und dem Großkapital als stärkerer Partner in einer Koalitionsregierung waren, konnten sie Österreich nachhaltig orbánisieren. Man muß also nicht gleich den untergang des Abendlandes heraufbeschwören: z’Tod gfurchten is a gsturm.

    Enttäuschen muß ich Dich bzgl. Deiner Hoffnung, die Menschen könnten schlau genug sein und in vier Jahren anders wählen. Das Gegenteil könnte eintreten, wenn sich die politischen Rahmenbedingungen nicht grundlegend ändern. Ist die AfD erst mal drin (aber mit 13% zu schwach, um echten Schaden anzurichten), könnten doch viele Menschen denken: „Alle haben vor einem Weltuntergang gewarnt, wenn die AfD reinkommt. Was ist passiert? Nichts. Also kann ich beim nächsten mal auch AfD wählen.“ Entzaubert werden solche Parteien nicht, solange sie aus der Opposition heraus gegen alles sein können. Die FPÖ ist erst von 27% auf 10% abgestürzt, nachdem man sie in die Regierung geholt hat und die Leute gemerkt haben: Auch mit der angeblichen „Partei des kleinen Mannes“ wird nichts besser. (Wie denn auch, es geht uns ja eh verdammt gut in Österreich.)

    Antworten
  4. Martha-Maria Meier

    Ich bin auch sehr erschüttert über das Ergebnis, und hoffe inständig, dass in vier Jahren keine Protestwähler und Sonstige uns in den Abgrund führen. Es ist erschreckend, wie schnell „Solche“ die Macht erlangen können. Wir erlebten es ja auch schon einmal, und dürfen es nicht vergessen! Schnell entsteht eine Diktatur. Man braucht nur zur Türkei schauen, ein Land in das ich früher gerne reiste. Auch ein Tramp und weitere unüberlegte Machthaber sorgen nicht dafür, dass man sich beruhigt schlafen legen kann… Welch eine Welt hinterlassen wir unseren Kindern und Enkeln! Ich bin besorgt!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu ossi1967 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.