Helmut Kohl

Nun ist er dahingeschieden, der große alte Mann. Manche haben ihn gehasst, andere mochten ihn. Ich gestehe, dass ich ihn, bzw. seine Partei, nie nie gewählt habe. Ich mochte ihn einfach nicht. Für mich war er der Unsympath schlechthin. Von seinen Leistungen während seiner langen Kanzlerschaft ist die Wiedervereinigung Deutschlands wohl die herausragendste. Auf der anderen Seite hat er sich geweigert, die Namen diverser Parteispender zu nennen. Allein das deutet daraufhin, dass er selbst was zu verbergen hatte. Vermutlich wurde er von den Spendern unter Druck gesetzt, quasi erpresst. Er allein wird es wissen und das das Geheimnis nun mit ins Grab genommen.

Die letzten Jahre seines Lebens hatte er eine neue Ehefrau an seiner Seite. Wie es aussieht, hat sie ihren Mann und Altkanzler beeinflusst, ja, vielleicht sogar abgeschottet. Es gab den Bruch mit seinen Söhnen und mit seinem Biografen. Selbst im Tod wird den Söhnen der Zugang zum Haus verwehrt. OK, wir kennen die Hintergründe nicht, wir kennen nur eine Seite, nämlich die der Söhne.

Die Kohl-Witwe hatte auch abgelehnt, dass Angela Merkel auf einer Trauerfeier eine Gedenkrede hält. Davon ist sie wieder abgerückt, Angie darf reden. Was will diese Frau Kohl-Richter eigentlich? Hält sie sich als eine Art Übermutter, besser Überwitwe, die ihre Macht weiter spielen lässt und sagt, wer wann wo was sagen darf, wer Abschied nehmen darf? Und warum müssen leibliche Kinder und Enkelkinder extra zu einer Traufeier eingeladen werden? Die gehören dazu!!!

Ich finde das Benehmen dieser Person äußerst merkwürdig, das hat der alte Mann nicht verdient – egal ob man ihn mochte oder nicht.

8 Gedanken zu „Helmut Kohl

  1. karin

    also alle reden darüber, die wiedervereinigung gehe auf sein konto ist sein verdienst, ha, das hat das volk und ungarn wohl erledigt und der rest ging nicht anders, aber jeder andere politiker hätte genauso handeln müssen, also hat er doch nur das glück gehabt(?) gerade kanzler gewesen zu sein, oder??????
    ich verstehe die welt sonst nicht,
    ich mochte ihn nicht, aber das ist bei mir so eine ausdembauchheraus-entscheidung, und hat nichts zu sagen, aber immer und immer wieder dieses, er hat die wiedervereinigung …., hat er????

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Na ja, eine Mitwirkung an der Sache kann man wohl nicht abstreiten.
      Ein Spruch von ihm in diesem Zusammenhang werde ich nie vergessen: Keiner muss den Gürtel enger schnallen … Und was war?: Der Soli wurde eingeführt!

      Antworten
  2. Elke

    Ich fand ihn auch Buuh Kotz, weswegen sich mein Mitgefühl in Grenzen hält. Irgendwie geht mir das gerade komplett am Föttchen vorbei 😅. LG und ein schönes Wochenende für Dich Supersockenträger 😉 – Elke

    Antworten
  3. Irmi

    Nein, ich mochte ihn auch nicht. Und den Grundstein zur Wiedervereinigung hat Brand mit seiner Ostpolik gelegt. Das sollte eman nicht vergessen.
    Er hat es nicht geschafft, Frieden in seiner Familie herzustellen. Seine Witwe (so war es doch auch bei
    Brand) will noch einmal ihre Macht zeigen bevor sie von der Bildfläche verschwindet. Warum macht man einen solchen TamTam um die Beerdigung? Wie niveauvoll ging es doch beim Tod von Helmut Schmidt zu.
    LG Irmi

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Stimmt, Willy Brandt, geb. Frahm, hat den Grundstein gelegt. Er hat ja auch den Friedensnobelpreis bekommen. Vielleicht hat es Kohl so verbittert, weil er den nicht bekommen hat?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.