20 Stunden in München


Anlässlich seines 50. Geburtstages hatte ein sehr lieber Freund aus München zur Geburtstagsfeier eingeladen. München ist ja nun nicht mal eben um die Ecke, dementsprechend sieht man sich nicht allzu häufig. Bernd machte in seiner Abteilung ein Arrangement, dass er am 17. Juni frei hat. Wenn wir lange genug im Voraus um Wochenendtermine wissen, ist es gelegentlich möglich, am Samstag den freien Tag zu nehmen. Wir verglichen Bahn- mit Flugpreisen sowie Abfahrt- und Ankunftszeiten. Die DB war in diesem Fall von Vorteil, preislich sowie auch zeitlich für unsere Reiseplanung.

Samstag Morgen 4 Uhr aufstehen, mit dem Bus und weiter mit der S-Bahn zum Hauptbahnhof und von dort mit dem ICE-train nach München. Ein Zimmer hatten wir in Bahnhofsnähe im Tryp-Hotel gebucht. Für eine zu erwartende kurze Nacht wollten wir nichts teures und tolles haben. Das Zimmer war ok. Allerdings kann ich mich nicht mit diesen hohen Betten anfreunden.

Da wir bis zum Beginn der Feier noch reichlich Zeit hatten, machen wir einen kleinen Spaziergang zum Viktulienmarkt und zum Marienplatz. Allerdings waren da so viele Menschen – es war einfach nur unbequem und voll und doof. Also ging es zurück zum Hotel, duschen, schickmachen und auf zum Paulaner Bräuhaus, ein etwa 20minütiger Spaziergang vom Hotel entfernt.

Im Salettl empfing uns der Gastgeber. Da wir dir ersten Gäste waren, hatten wir reichlich Zeit zum Umarmen und zum Herzen. Nach und nach trudelten die anderen Gäste ein. Eine kleine Rede – und dann konnten wir uns an den Leckereien des köstlichen Buffets laben. Thomas, das Geburtstagskind musste ein Fass Bier anschlagen. Beim 6. Schlag hatte er den Hahn ins Fass getrieben. Ein köstliches dunkles Bier sprudelte in die Gläser, sehr süffig, Selbstbedienung war angesagt.

Im Lauf des Abends wurden wir vom Braumeister durch die im Haus befindliche Brauereianlage geführt, verbunden mit vielen Erklärungen, wie und woraus Bier gemacht wird. Hopfen und Malz … – man kennt das, und natürlich mit Wasser.

Kurz nach Mitternacht machte das Personal höflich darauf aufmerksam, dass das Lokal nun geschlossen werden soll. Da die Feier bereits um 17 Uhr begann, war das durchaus angemessen. Nach der großen
Verabschiedungsrunde mit Küsschen links und rechts, Umarmungen und dergleichen mehr machten wir uns zu Fuß durch die Münchener Sommernacht auf den Weg zum Hotel.

Sonntagmorgen um 7 Uhr Frühstück, danach ein kleiner Spaziergang um die Kirche St. Paul, die gleich hinter dem Hotel throhnt. Und dann ging es auch schon wieder zum Bahnhof. Abfahrt 09:00 Uhr. Wie schon auf der Hinfahrt, bescherte uns die DB eine pünktliche und störungsfreie Fahrt.

6 Gedanken zu „20 Stunden in München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.