Jetzt bin ich dran


Das war ja klar wie dicke Tinte oder die berühmte Kloßbrühe: Ich habe Hals! Während mein Mann am Montag Hals bekam, Dienstag Schnupfen hatte, Mittwoch zu husten anfing und heute mit allem durch ist, wachte ich heute morgen mit leichten Halsschmerzen auf.

Gleich nach dem Aufstehen begann ich mit meiner Kur, in der Hoffnung, das Schlimmste, nämlich eine wochenlange Bronchitis noch verhindern zu können: 50 Tropfen Urtinktur Immudynal. Nach dem morgendlichen Glas Trinkschoko 30 Tropfen Umckaloabo und anschließend gurgeln mit Gurgellösung.
Heute Mittag und heute Abend gibt es jeweils noch mal 30 Tropfen von dem Zeug mit dem unaussprechlichen Namen und zwischendurch werde ich gurgeln mit Schwedenbitter.

Jetzt kann ich nur abwarten und hoffen, dass ich die Bronchitis, die sonst immer unweigerlich auf Halsschmerzen folgt, in die Schranken verweisen kann.

15 Gedanken zu „Jetzt bin ich dran

  1. Martha-Maria Meier

    Bei mir begann es genau so. Eine Bronchitis konnte ich bis jetzt verhindern, indem ich mit Salbeitee gegen die Halsschmerzen gurgelte, und ganz, ganz viel Erkältungs- Husten, und Bronichal-Tees trank. Ich goß mir den Tee nicht in der kleinen Menge in einem Becher, sondern in einem kleinen Kännchen auf. So hatte ich genügend Flüssigkeit damit sich ja nichts festsetzen konnte. Ich glaube, es ist das erste Mal, dass ich ohne Husten davon gekommen bin. Früher litt ich oft sehr lange darunter.
    Ich wünsche Dir gute Besserung. Dir und Deinem Mann in bezauberndes, sonniges Wochenende!

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Tees sind ja nicht so meine Sache, einzig ein Husten- und Bronchialtee trinke ich bei Bedarf. Aber ich werde auf jeden Fall heute sehr viel Wasser trinken.
      Vielen Dank für deine guten Wünsche!

      Antworten
  2. Danny

    Gute Besserung.

    Mein Lungenarzt hat mir mal empfohlen, während Erkältungen und Co., auf Milch zu verzichten. Ich kann mich an die Begründung nicht mehr erinnern. Aber ich halte mich daran, und es hilft.

    Antworten
      1. Martha-Maria Meier

        Milch verschleimt zu stark. „Dünne“, wässrige Getränke sind auf jeden Fall besser. Du wirst es selber bemerken…
        Bei Kindern z.B. wird Milch bis zu einem gewissen Alter (ich weiß nicht mehr genau, glaube aber bis 2) als Nahrung, und nicht als Flüssigkeit bei der Bilanz berechnet. Ich berechne Milch bei mir teilweise auch nicht als Flüssigkeit obgleich ich dem Kindesdasein lange einwachsen bin. 😉

        Antworten
  3. Ina

    oh, gute und schnelle besserung! ich drücke die daumen, dass es nur bei den ersten anzeichen bleibt!!!! alles andere ist das, was kein mensch braucht …
    liebe grüße!

    Antworten
    1. Anne

      … und natürlich kann man schlichtes Leitungswasser statt des schleichbeworbenen nehmen und Pfefferminzteebeutel (4 Stück). Nur brauner Zucker oder Honig, der muss. Wichtig außerdem, dass der Ingwer einmal aufkocht, nur das löst die ätherischen Öle.
      Dann ins warme Bett…

      Antworten
        1. Anne

          Noch nie ohne probiert, ich denke aber, dass das kein Problem ist.
          Es geht ja v.a. um Immunstärken durch Ingwer und Zitrone sowie viel Trinken (= Schleim verflüssigen).
          (Die meisten, denen ich das empfehle, zucken eher bei Ihh-Ingwer 🙂 )
          Geht’s heute besser?
          Anne

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.