Die Überraschung in der Überraschung


Ich hatte ja schon berichtet, dass sich in der Verpackung des Winbot noch eine Überraschung verborgen hatte, die ich erst spät entdeckte. Es war sogar schon so spät, dass wir gerade schlafengingen. Ich machte nochmal meinen Runde und schaltete überall die Weihnachtsbeleuchtung aus als ich an der Innenseite des Deckels einen Umschlag entdeckte. Neugierung öffnete ich den Umschlag und da kamen mir 2 Eintrittskarten entgegen: Die Überraschung hieß Aladdin! Aladdin ist das neueste Musical von Stage Entertainment, welches im Theater Neue Flora über die Bühne wirbelt.


Und wie war’s nun?:
Unsere Vorstellungen wurden voll erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen. Aladdin ist ein Musical für die ganze Familie. Es ist bunt, es ist mitreißend, es ist rasant. Es wird viel getanzt, die Choreographien sind großartig mit einigen Showeffekten. Ein kleiner Spannungsbogen ist in die Handlung eingeflochten, wobei man weiß, dass es natürlich ein Happyend geben wird. Das Bühnenbild ist zum Teil recht simpel, dafür in anderen Szenen recht bombastisch. Wir hatten unsere Plätze im Rang. Von dort sieht man die Bühne von oben. Wenn man weiter unten sitzt, hat man sicher einen noch besseren Eindruck davon. Das werden wir am 2. April nachholen wenn sich für uns wieder der Vorhang heben wird.

Aladdin, ein unterhaltsames Musical mit Scherzen, die manchmal etwas flach geraten, aber akzeptabel sind. Da wir ungefähr wussten, worauf wir uns da einlassen, haben wir das einfach großzügig übersehen bzw. überhört und uns auf andere Dinge konzentriert.

Die Szenenfotos wurden freundlicherweise von Stage Entertainment zur Vergügung gestellt.

Nach der Premiere gab es viele Rezensionen zu lesen. Ich möchte euch die vom Kulturonkel empfehlen. Dort gibt es nämlich auch noch ein paar Hintergrundinformationen.

Innerhalb von 2 Wochen haben wir uns 2 Musicals auf den großen Bühnen in Hamburg angesehen, 2 Musicals, die unterschiedlicher nicht sein können. „Liebe Stirbt Nie“, ein Musical voller Gefühle mit bombastischer Musik, große Stimmen – ich schrieb „große Oper“. Und „Aladdin“, unterhaltsame große Show mit den typischen Musicalstimmen der Protagonisten. Ich wage einen klassischen Vergleich: Aladdin ist Operette. Ich vermute, dass die Operette länger in Hamburg zu sehen sein wird.

Wir überlegen uns übrigens, demnächst „Liebe Stirbt Nie“ ein zweites Mal anzuschauen. Es gab von Mutter ja Geld zu Weihnachten.

8 Gedanken zu „Die Überraschung in der Überraschung

    1. Hans-Georg

      Tja, hier darf man nichts sagen im Haushalt:
      Nach der Premiere und den durchweg sehr positiven Rezensionen hatte ich zu meinem Mann gesagt: Würde mir das Stück gern vor April schon mal anschauen (die Karten für den 2. April haben wir schon länger). Und dann gab es deshalb diese Extraüberraschung.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.