Zum Aufwärmen ins Wasser

Ich weiss nicht, wie warm es heute morgen bei uns in der Wohnung war. Was heisst warm, unwarm war es, fast schon kalt. Ich sehe auch nicht ein, die Heizung anzustellen. Sobald die Sonne auch nur ein paar wenige Strahlen durch die Fenster hereinschickt, ist es gleich behaglich.

Na, ich freute mich auf das Freibad, da würde ich mich aufwärmen können bei 23 Grad Wassertemperatur. Als ich dort ankam, waren nur 3 (!) Leute im Wasser. Ich schnackte eine Dame an, der ich im Wasser begegnete. Sie sagte, dass ihr Mann nach 300 Meter (6 Bahnen) geflüchtet sei, sie selbst aber tapfer ihre 1300 Meter durchhalten wollte. Dazu muss man sagen, dass ich mich auch erstmal warmgeschwommen habe. 23 Grad ist wirklich nicht viel bei 13 Grad Lufttemperatur. Es heisst ja, dass der Körper die meiste Wärme über den Kopf abgibt. Und der ragt beim Schwimmen ja aus dem Wasser heraus. Ich habe den Kopf ja leicht unterwasser und hebe ihn nur einmal pro Schwimmzug kurz zum Luftholen heraus.

Bei 1800 Meter wurde mir dann auch kalt. Aber die 4 restlichen Bahnen waren dann auch kein Hindernis mehr. Die mussten einfach sein. Nur beim „abbaden“ am Beckenrand, wo ich immer noch ein paar Entspannungsübungen mache, habe ich mich nicht lange aufgehalten *bibber*. Und dann liess ich in der Dusche erstmal etwas länger das warme Wasser auf meinen Luxuskörper prasseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.