Auf der Bank

Wer mich näher kennt weiss, dass ich ein Ding an der Hacke habe. Aber leider habe ich das nicht nur im dem Sinn, dass ich ’ne Schraube locker habe oder nicht alle auf’m Sender – oder was man sonst noch so sagt. Ich habe nämlich einen manchmal recht schmerzhaften Fersensporn, welcher heute morgen solche Schmerzen verursacht hat, dass ich eine Schmerztablette genommen habe, und das will was heissen!

Meine ständigen Leser wissen inzwischen, dass ich in der Mittagspause eine Runde um die Binnenalster gehe. Darauf habe ich heute verzichtet. Stattdessen habe ich die nächstgelegene freie Bank an der Aussenalster, an welcher unserer Büro liegt, aufgesucht, mich dort niedergelassen und im Kindle gelesen, den ich vorsorglich mitgenommen habe.

Die Bank steht zwar „vorn hui – hinten pfui“ weil nämlich im Rücken der Verkehr ständig auf mehreren Spuren fliesst. Aber das war mir egal. Meinem Huf die Schonung jedenfalls gutgetan.

Ein Gedanke zu „Auf der Bank

Schreibe einen Kommentar zu Elke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.