Rücksichtslos

In Hamburg finden an diesem Wochenende die Harleydays statt, eine Veranstaltung die es seit einigen Jahren gibt und die viele Menschen anzieht, aktive Teilnehmer wie auch interessierte Besucher. Der überwiegende Teil der Harleyfahrer ist wohl eher den gemütlichen Menschen zuzurechnen. Dass es auch andere gibt, musste ich heute Nachmittag auf der Heimfahrt ins Wochenende erleben:

An einer roten Ampel drängelten sich 2 Fahrer mit ihren Maschinen von einer Tankstelle zwischen die wartenden Fahrzeuge, dass ich schon befürchtete, sie würden unseren Wagen zerkratzen. Als die Ampel auf grün sprang, rasten die natürlich los, wechselten die Spur ohne zu blinken und drängten sich dort in eine kleine Lücke zwischen 2 PKW.

Auf meinem weiteren Weg beobachtete ich 2 Motorradfahrer (ich konnte nicht erkennen, ob das Harleyfahrer waren), die mit grosser Geschwindigkeit auf eine Abbiegespur wechselten weil es ihnen auf der Geradeausspur nicht schnell genug vorran ging und dann plötzlich auf die linke von 3 Geradeausspuren wechselten.

In letzter Zeit ist leider immer wieder von Unfällen mit beteiligten Motorrädern zu lesen. Nach diesen Manövern heute werde ich wohl kaum noch Mitleid mit den verletzten Fahrern haben können wenn die so wild und rücksichtslos gefahren sein sollten.

8 Gedanken zu „Rücksichtslos

  1. rosiE

    das ist aber schade, weil die verunglückten ganz ganz selten diese hin und hers sind
    so machen wir es uns immer und immer wieder gaaaaanz einfach mit werten und urteilen

    Antworten
    1. Hans-Georg

      rosiE, ich habe bewusst den Verunglückten mein Mitleid entzogen, die so wild fahren. Mir ist klar, dass nicht bei allen Unfällen mit Beteiligung von Motorrädern diese auch schuld haben. Aber wer so fährt wie die, dich ich gestern beobachtet habe ….. kein Kommentar meinerseits!
      Erst kürzlich ist hier in der Nähe ein Motorradfahrer wegen überhöhter Geschwindigkeit schwer verunglückt, und das ohne Beteiligung eines anderen Fahrzeugs! Noch Fragen? Sicher nicht.

      Antworten
      1. rosiE

        natürlich keine fragen, fragte ich ja sowieso nix, deine meinung hier in deinem zimmer und ich der gast und schreibe kommentar, ja mein lieber haste ja recht, deine meinung nun aber in gottes ohr, in mein ohr nur nicht, und geh ich also wieder raus aus deinem zimmer und lass dich dich aufregen über andere und nun grad über motorradfahrer,
        und dass du auch was hast in dein ohr oder an dein ohr vorbei, ich mag die motorradfahrer, sie lieben die freiheit und sie gönnen dasselbe auch allen anderen, sie können doch nix dafür, dass du in auto festsitzt und gesetze und fahrspuren und tempolimit und staus und und erleidest ….. und das letzte, denk ich mal, was sie wollen wär dein mitleid, wenn was passiert, weil sie wissen um das risiko für sich selbst, dir schaden sie nicht,

        Antworten
        1. Hans-Georg

          Es scheint RosiE, du regst dich gerade etwas über mich auf. Ich rege mich über das Thema nämlich nicht auf. Sollen sie sich doch totfahren wenn sie wollen!
          Und ich erleide nichts, wenn ich in unserem Cabrio unterwegs bin. Ich halte mich – weitgehenst – an die Regeln. Wenn Stau ist, dann ist halt Stau, ich kann’s nicht ändern und bin drin, deshalb muss ich mich nicht aufregen. Und ja, ich halte meine Fahrspur und springe nicht, was gerade im morgendlichen Berufsverkehr viele machen nur um ein paar Sekunden schneller zu sein und an der nächsten roten Ampel dann doch warten zu müssen.
          Motorradfahren ist sicher ein schönes Hobby. Aber dazu gehört, dass man sich an die Regeln hält und nicht beim Stau z.B. diesen auf dem Standstreifen umgehen will, wie ich immer wieder beobachte, was übrigens auch PKW-Fahrer machen.
          Apropo Regeln: Erst gestern kam es während der Harleydays zu einem Unfall auf der Reeperbahn mit 6(!) Verletzten, u.a. auch Zuschauern, weil sich ein Fahrer verkehrswidrig verhalten hat! Noch Fragen?

          Antworten
        2. ossi1967

          @rosiE: Naja, das ist schon ein bißchen zu simpel gedacht. Ich kenn den Typ Mottorradfahrer, den HG da anspricht. Wenns nur so wär, daß die sich selbst gefährden und dieses Risiko auch bewußt eingehen, dann tät ja keiner was sagen. Das Problem ist leider eben, daß sie damit auch andere gefährden. So ein Verkehrsunfall trifft ja meist 2 oder mehr Fahrzeuge. Tja, und deshalb ist so ein regel- und hirnbefreites Verhalten, das Du als „sie lieben die Freiheit“ verharmlost, ausgerechnet im Straßenverkehr alles andere als ein harmloses Kavaliersdelikt. Da hat man sich nun mal an Regeln zu halten, egal ob Motorrad, Fahrrad, Auto oder Fußgänger. Wer die Freiheit liebt und sie auch motorisiert ausleben möchte, muß das dann eben auf Privatgelände tun, auf dem die Straßenverkehrsordnung nicht gilt. So einfach ist das.

          Antworten
  2. Inge aus den Alltagsgeschichten

    Hallo Hans-Georg,
    wir, mein Gartenchef und ich, sind schon fleißig am Fluchen, denn ich suche immer noch nach einem Link der Straßen, die gesperrt werden sollen. Sprit mit dem PKW vergurken ist ja auch nicht das Wahre, wenn man unterwegs Umwege fahren muss.
    Schönes Wochenende, Inge

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Ich finde die Veranstaltung grundsätzlich ja gut, wenn ich auch noch nie dort gewesen bin. Und ja, leider ist es so, dass Anwohner beeinträchtigt werden. Aber das sind sie bei all den anderen Veranstaltungen, die auf Hamburgs Strassen stattfinden auch, mal in diesem, mal in jenem Stadtteil.
      Ärger dich nicht, Inge, morgen ist alles wieder vorbei.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu ossi1967 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.