Nach dem ESC 2013

Neid, Schuldzuweisungen, Politik, falsche Juryentscheidungen, gekaufte Stimmen – es gibt viele Gründe, warum einzelne Länder nicht gut abgeschnitten haben bzw. bereits in den Semis ausgeschieden sind. Dazu kommen nun auch noch Plagiatsvorwürfe zum Dänischen Siegertitel Only Teardrops. Und natürlich darf Homophobie nicht fehlen.

Apropo zum Thema ESC und schwul: An der privaten Veranstaltung, zu der wir eingeladen waren, nahmen etwa 20 Personen teil, Singles und Ehepaare, alles Heten – und zwei schwule Männer, nämlich mein Mann und ich! Da sag noch einer, dass der ESC eine Veranstaltung für Schwule sei! Wenn dem tatsächich so ist, dass etwa 10 % der Bevölkerung schwul sind, dann waren mein Mann und ich genau die Quotenschwulen auf der Party!

2 Gedanken zu „Nach dem ESC 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.