Anders


Um 16:19 Uhr war unsere Küche wieder klar – eine Zeit, während der andere Leute an der Kaffeetafel sitzen, wenn sie Glück haben auf der Terrrasse oder auf dem Balkon.

Bei uns läuft das am Wochenende so ab: „Hast du schon Hunger?“ – „Hm, nee, aber Appetit. Noch einen Augenblick?“ – „Ja, gut.“
Wenig später: „Na, ich kann ja langsam mal anfangen.“

Anfangen bedeutete heute, das Gulasch warm machen, Nudeln kochen, den Tisch decken und eine Flasche Wein öffnen – zu einer Zeit, während der andere Leute die Kaffeetafel decken.

Unser heutiges Sonntagsessen war mediterran angehaucht:
Französisches Gulasch
Griechische Nudeln
Italienischer Wein

Lecker war’s. Das Rezept gibt’s hier.

Aufgrund unbeständiger Wetterlage (mal Wolken – mal Sonne) haben wir nicht auf der Terrasse gegessen. Aber man kann sich das auch drinnen nett machen.

10 Gedanken zu „Anders

  1. Lacarian

    Du meine Güte, sieht das bei Euch immer so festlich aus, wenn Ihr zwei allein tafelt? Das sieht ja appetitlich aus! Aber was genau versteht man unter griechischen Nudeln?

    Antworten
  2. Hans-Georg

    Was heisst festlich? Das ist doch sehr minimalistisch.
    Zum Wein passende Gläser werden immer angedeckt, also entweder für Rot-, Weiss- oder Roséwein, das brauchen wir für unser Lebensgefühl.
    Normalerweise kommen die “täglichen” Teller auf den Tisch. Die passen aber wegen der Farbe nicht zu diesen Sets. Sonst nehmen wir die rustikalen und unempfindlicheren Bärchensets.
    Und da der Sommer wieder mal flachfällt, war mir danach, etwas Sommerfeeling auf den Tisch zu zaubern.
    Griechische Nudeln haben die Form von Reiskörnern, nur sind sie etwas grösser.

    Antworten
  3. perle

    lacarian spricht mir aus der seele…. ich finde es sowas von schön, wie ihr selbst im alltag (auch wenn es ein sonntag war) lebt.. der rosmarinzweig auf dem gulasch ist sekundensache.. aber mir fehlt da ganz ehrlich gesagt die sekunde.. nicht an der zeit sondern im hirn… nicht weil ich nicht mögen würde.. aber ich würde es eher für gäste .. und hier würde es auch gar keiner wirklich bemerken.. irgendwo muss immer alles irgendwie fertig werden.. es fehlt die ruhe um zu geniessen… da erfrischt es immer bei euch zu lesen… danke 🙂

    Antworten
  4. Hans-Georg

    Vielen Dank für die netten Worte, Perle.
    Nun, Zeit brauchte das alles nicht. Das Gulasch hab ich schon am Tag vorher zubereitet und brauchte nur noch aufgewärmt werden. Die Idee mit dem Rosmarinzweig kam mir ganz spontan. Rosmarin ist am Gulasch auch dran.

    Antworten
  5. André

    Gefällt mir ausgesprochen gut. Ich finde, dass viel mehr Menschen viel öfter so kleine Dinge wie “Essen” einfach mal ein bisschen zelebrieren sollten. Kleine Inseln des Alltags. Und es sieht wirklich sehr idyllisch aus.

    Die rustikalen Bärchensets fände ich allerdings auch mal spannend… Gab es zu denen auch schon einen Blogpost? 😉

    Antworten
  6. Hans-Georg

    André, du kannst mein Weblog ja mal durchforsten ob du ein Foto entdeckst, auf dem die Bärchensets drauf sind. Ich vermute, dass es ein Bild gibt, bin mir dessen aber nicht sicher.
    Wenn ich eins entdecke, lass ich es dich wissen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.