Ein Fass ohne Boden

Sieben Fässer Wein sind es leider nicht, die unter dem AKW Krümmel auf dem Stadtgebiet von Geesthacht lagern. Die wären wohl auch nicht mehr da. Stattdessen sind es 1100 Fässer mit radioaktivem Abfall. Wie die Fässer aussehen, ob die eventuell auch schon durchgerostet sind, weiss kein Mensch. Die Strahlung ist so hoch, dass selbst Kameras, die man in die Kavernen hinablassen würde, nur kurze Zeit arbeitsfähig wären und an der Strahlung zugrunde gehen würden.

Zum Glück ist Krümmel abgeschaltet, so dass kein Müll mehr entstehen kann. Der strahlende Müll, der beim Rückbau entsteht, wird dann wohl hoffentlich sorgfältig und unter Aufsicht entsorgt.

2 Gedanken zu „Ein Fass ohne Boden

  1. Anke

    Hallo Hans Georg,
    wollen wir mal hoffen, dass doch sorgfältig entsorgt wird!!!

    Dir/ Euch, wünsche ich ein schönes, sonniges und erholsames Wochenende.
    Liebe Grüße, Anke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.