Blickwinkel


Mir geht’s ja so gut! Die Gefahr dabei ist, dass ich mich überschätze in dem, was ich tue und was ich machen möchte. Sitzen darf ich, aber nicht länger als ca. 20 Minuten am Stück und dann auch bewusst sitzen, d.h. den Rücken gerade halten.

Beim Bücken, z.B. zum Aufsammeln von Gegenständen und beim An- und Ausziehen, bin ich sehr sehr vorsichtig und nehme dazu auch eine vorgeschlagene Haltung ein.

Oft gehe ich in der Wohnung hin und her und trinke dabei ein Glas Saftschorle oder ich telefoniere.



Zwischendurch lege ich mich auch immer wieder für ca. 1 Stunde auf das Bett. Ich erfreue mich dann an der sonnigen Farbe im Schlafzimmer, die wir damals ausgwählt haben. Plötzlich ist es nicht nur ein Schlafzimmer sondern auch ein Zimmer, um mich eine Weile zurückzuziehen und auszuruhen.

2 Gedanken zu „Blickwinkel

  1. Hans-Georg

    Inge, in jeder Beziehung sollten wir den Rücken gerade halten und uns nicht verbiegen!
    Und meinen Humor hab ich auch in der Klinik behalten. Mit der Thrombosespritze im Bauch wackelte die Bauchdecke weil ich lachen musste weil die Situation so witzig war.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.