Kartoffelpuffer


Kartoffelpuffer essen wir ganz gern mal, nicht oft aber ab und zu. Bislang haben wir uns immer fertige tiefgefrorene gekauft. Die schmecken auch und es ist ja recht einfach, die aus der Packung zu nehmen und in der Pfanne aufzuwärmen.

Nun hatte Bernd die Idee, Kartoffelpuffer selbst zu machen. Wir hatten noch Kartoffeln vom Spargelessen übrig und haben noch ein paar dazugekauft.

Die Reibescheibe der Küchenmaschine machte aus den Kartoffeln schnell „Kleinholz“. Die Zwiebeln wurden mit der etwas gröberen Scheibe zerkleinert, dann zusammen mit den Eiern in die Rührschüssel der Küchenmaschine, alles schön durchmatschen und dann ab in die Pfanne. Richtig lecker war’s.

Aber es war recht viel. Deshalb wurde alles gestern aufgebraten und eingefroren und ein paar für heute übriggelassen, die wir uns redlich geteilt haben.

Aufgrund meiner eingschränkten Beweglichkeit hat Bernd alles ganz allein gemacht, *knuddel*. Allerdings möchte er jetzt einen Mixaufsatz für die Küchenmaschine haben. Da kann man dann die ganzen Kartoffeln, Eier und Zwiebeln zusammenreinwerfen und den Teig zubereiten. Ich werde mich mal danach umschauen.

9 Gedanken zu „Kartoffelpuffer

  1. Frau Momo

    Für Kartoffelpuffer ist mein Mann zuständig und es geht nix über seine selbstgemachten.
    Selbst die Bio-Puffer nicht, auf die wir selten mal ausweichen.

    Antworten
  2. kalle

    Lecker, habe ich schon lange nicht mehr gegessen. Aber gerade vorgestern roch es in einer Gaststätte danach – da bekam ich sofort wieder Lust…

    liebe Grüsse Kalle

    Antworten
  3. Jürgen

    ich dachte auf den ersten blick auch, dass da käse drauf sei.
    aber du musst wolfgang verstehen. apfelmus ist hier in österreich absolut unüblich als beigabe zu kartoffelpuffer

    Antworten
  4. Hans-Georg

    Aber mit Käse? Nun ja, Kartoffelpuffer selbst sind ja auch herzhaft, warum nicht was herzhaftes dazu?!
    Wir machen sogar noch etwas Zucker drüber, wir sind nämlich 2 ganz Süsse!

    Antworten
  5. annelie

    boah! eines meiner lieblingsessen! aber keine fertigware, nein nein – handgerieben und dann mit zucker oder apfelmus… am besten beides!
    mensch… ich könnte jetzt sofort in die küche gehen… aber nein – keine kartoffeln im haus!
    lg aus besenhorst und weiterhin gute besserung!

    Antworten
  6. Hans-Georg

    annelie, von dem Fertigkram sind wir denn nun auch wech.
    Handgerieben sind die Kartoffeln nicht, aber mit der Hand in die Küchenmaschine mit der Reibescheibe gesteckt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.