Streetview ist online


Google Streetview hat die ersten Deutschen Städte freigeschaltet, darunter Hamburg. Da ich genügend Zeit hatte, habe ich mich da halt mal umgesehen. Wo ich arbeite und wo wir mal gewohnt haben. Auch meine Kolleginnen waren interessiert zu sehen, was zu sehen ist.

Wenn man dann durch die Strassen „fährt“ entdeckt man doch einige weisse Flecken, also Häuser, die auf Wunsch der oder eines Einwohners verpixelt wurden. Welch ein Blödsinn, welch ein Quatsch! Nur die Vorderansicht eines Hauses ist nämlich zu sehen. Und in die Fenster schauen kann man schon gar nicht. Wer meint, auf diese Weise Einbrecher abzuschrecken, macht sein Haus durch die Verpixelung doch erst interessant. Da die Adresse nachzuvollziehen ist, wäre es für böse Buben doch ein Leichtes, da mal hinzufahren um das Haus etwas genauer unter die Lupe zu nehmen, was ja in persönlichem Anblick eh viel effektiver ist.

Und ausserdem, liebe verpixelte Einwohner/Eigentümer: Schaut doch mal bei Google Maps in der Satellitenaufnahme auf euer Haus. Da kann man nämlich auch hinter die Fassade schauen und sehen, wie gross euer Garten ist und ob sich da nicht eventuell ein Swimmingpool befindet.

Hier gibt es übrigens einen interessanten Kommentar zu diesem Thema.

6 Gedanken zu „Streetview ist online

  1. Nickeneck

    Jaja, die Leute die ihr eigenes Haus verpixeln lassen sind sicherlich diejenigen, die vor dem Urlaub die Straßen erst mal abfahren und die am meisten StreetView nutzen.

    Das ist wie mit Handymasten: Die Strahlen sind ja so schädlich, ich will kein so einen Sendemast in der Nähe haben – aber wehe mein Mobiltelefon hat mal keinen Empfang!

    Ich finde StreetView klasse und es ist schade, dass mein Haus noch nicht zu sehen ist. Ich hätte auch nichts gegen eine Veröffentlichung (steht ja nicht mein Name draußen dran fg)

    Das war das! Best wishes.

    Antworten
  2. Jürgen

    und manche sind sicher auf den div. ‘sozialen netzwerken’ aktiv und geben sehr private informationen preis, aber die ‘hütte’ lasse sie sich verpixeln.

    Antworten
  3. Frau Momo

    Wir haben uns nicht verpixeln lassen und haben nun dank Street View eine dauerhafte Erinnerung an ein Gefährt, das wir schon lange nicht mehr besitzen…. Martins alte Hexe steht da nämlich vor der Tür- und vor unseren Fenstern ist eh ein Baum und außerdem wohnen wir im dritten Stock 🙂

    Antworten
  4. Inge aus HH

    Ach, weißt du, Hans-Georg, jeder schaut, aber keiner will zu sehen sein? Irgendwie doof, finde ich. Noch schaun die Googler ja nicht auf dem Klo zu. Mir persönlich ist dieses Theater vollkommen egal.

    Antworten
  5. MisterMad

    Also, meine Wohnung bzw. das Haus ist gut zu sehen.Und, denn es gibt irgendwie auch nichts zu sehen. Ansonsten sehe ich das mit den verpixelten Häusern genau so, macht solche Objekte doch nur noch interessanter für potentielle Kriminelle.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Bernie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.